Fahrwerk, Handling und Sicherheit

    • Fahrwerk, Handling und Sicherheit

      Aus dem Fahrbericht der Rundschau Duisburg:
      Petra Grünendahl: Fahrbericht Hyundai Ioniq Elektro und Ioniq Hybrid 1.6 GDI


      Der Fronttriebler glänzt mit gutem Geradeauslauf; die elektrisch unterstützte Servolenkung spricht unmittelbar an und setzt Lenkbefehle präzise um. Die Feder-Dämpfer-Abstimmung stellt einen guten Kompromiss dar aus sportlich und komfortabel, ohne jedoch – neben der sicheren Straßenlage – den Fahrspaß außer Acht zu lassen. Bei der flotten Kurvenhatz kommt Freude auf: Flott gefahren bleibt der Ioniq solide und spurtreu. Nur minimal deutet sich ein Schieben über die Vorderräder an. Plötzliche Ausweichmanöver absolviert er sicher und ohne böse Lastwechselreaktionen. Serienmäßig steht der Elektro-Ioniq in allen Ausstattungslinien auf 16-Zoll-Rädern mit Reifen im Format 205/55, der Premium-Hybrid auf 17-Zoll-Rädern mit 225/45er Reifen (anstelle der 15-Zöller beim Basismodell). Ordentlich dimensionierte Scheibenbremsen rundum (vorne innenbelüftet) sorgen für standfeste Verzögerung. Der Stromer verfügt über eine Elektrische Parkbremse (EPB), der Hybrid über eine mechanische Feststellbremse, die über ein Fußpedal betätigt und gelöst wird.

      Die Insassen schützt eine Ganzstahl-Sicherheitskarosserie aus hochfesten Stahlsorten mit formstabiler Fahrgastzelle, definierten Knautschzonen und Seitenaufprallschutz in den Türen. Im Innenraum vervollständigen Kopfstützen (aktive Kopfstützen vorne) und Drei-Punkt-Sicherheitsgurte auf allen fünf Sitzplätzen, Front- und Seitenairbags vorne, Vorhangairbags vorne und hinten, ein Knieairbag für den Fahrer und Isofix-Kindersitzhalterungen auf den Außenplätzen hinten den Insassenschutz. Der Beifahrerairbag ist deaktivierbar, so dass dort Kindersitze auch gegen die Fahrtrichtung montiert werden können. Einem Crashtest nach EuroNCAP ist der Ioniq noch nicht unterzogen worden. Das Bewertungssystem berücksichtigt neben Insassen- und Kindersicherheit sowie Fußgängerschutz auch die serienmäßige Sicherheitsausstattung des Fahrzeugs mit Fahrassistenzsystemen. Im Laufe der Jahre seit Einführung der aktuellen Regelung hat sich allerdings die Messlatte zum Erreichen der Höchstwertung immer wieder erhöht: So gelten ab 2016 höhere Anforderungen im Bereich Aufprallschutz und ergänzende Anforderungen bei der umfassenden Ausstattung mit praxisgerechter Unfallvermeidungstechnologie.

      Was Hyundai dem Ioniq an serienmäßiger Sicherheitsausstattung mitgegeben hat, ist allerdings völlig ausreichend für eine Fünf-Sterne-Bewertung: ABS mit Elektronischer Bremskraftverteilung (EBV), Bremsassistent (BAS), Elektronische Stabilitätskontrolle (ESC) und ein Fahrdynamisches Stabilitätsmanagement (VSM), Berganfahrassistent (HAC), Spurhalteassistent (LKAS) sowie – und das wäre entscheidend für eine Höchstwertung im EuroNCAP – Frontaufprall-Warnsystem (FCWS) und Autonomer Notbremsassistent (AEB) sowie eine Adaptive Geschwindigkeitsregelanlage Smart Cruise Control (SSC, mit Abstandsregelung). Im Stromer ist die Adaptive Geschwindigkeitsregelung als Advanced Smart Cruise Control (ASSC) ergänzt um die automatische Verzögerung bis zum Stillstand und eine automatische Weiterfahrt innerhalb von fünf Sekunden, sofern es der vorausfahrende Verkehr zulässt. Erst ab der Premium-Version gibt es einen Toter-Winkel-Assistent (BSD) sowie einen Querverkehrswarner hinten (RCTA). Serienmäßig an Bord sind außerdem ein Reifendruckkontrollsystem (TPMS) und ein Reifen-Reparaturset.
      ""
    • Hi ,

      Heute war die erste richtige fahrt mit dem IONIQ Hybrid auf schneebedeckte Fahrbahn ! Musste Test heute schon um 2.30 Uhr auf dem Weg zur Arbeitsstelle durch führen :/ . Ich muss schon sagen der IONIQ macht seine Sache richtig gut . Was mir besonders gut gefallen hat ist das Automatikgetriebe und der Berganfahrassistent sehr gut zusammen funktionieren . An meiner Arbeitsstelle ist ein Berg der ist zwar nicht lange aber man kan keinen Schwung holen um in die Halle zu befahren . Einige Fahrzughersteller mit Heckantrieb haben da richtig Problem denn Berg zu befahren .
      Zum testen ob der IONIQ das schafft hielte ich mitten am Berg an =O . Und was solle ich schreiben der IONIQ hat den Test mit Winterreifen bestanden :thumbsup: .

      Grüße

      Stefan

      Auf ein schönes 2018 :thumbsup::thumbsup:

    • Hi Oli ,

      Die Fahrwerke von den Opel sind schon super. Ganz besonders das Fahrwerk von meinen Mokka 1.4 mir Turbo das auch bei über 200 km/h keine Schwächen zeigt :thumbup:
      Auch der kleine Opel Karl mit dem ECO Parket ( Spolier ) ist ein Hit . Beim IONIQ konnte ich das Fahrwerk noch nicht so ausführlich auf der ( Autobahn testen :huh: . Nur eine kleine Wenigkeit ist mir aufgefallen ! Die Lenkung ist mir auf der Landstraße zu weich abgestimmt. Es fehlt mir die Rückmeldung gerade bei Kurvenfahrt auf der Landstraße. Mir persönlich ist eine Lenkung lieber die beim einlenken keine Verzögerung hat . Mein Mini Cabrio hatte einen Sportmodi wo die Lenkung härter wurde und das Gaspeda schneller ansprach . Ein guter Freund von mir meinte mal Zitat ( Bitte hör auf ich bekomme Angst ) 8) Nur weil ich den Mini auf der Landstraße die Sporen gegeben habe .

      Stefan

      Dateien
      • IMG_0138.JPG

        (349,4 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Auf ein schönes 2018 :thumbsup::thumbsup:

    • Mocki schrieb:

      Die Lenkung ist mir auf der Landstraße zu weich abgestimmt.
      Ist mir auch schon aufgefallen, Stefan, dass der Ioniq etwas anders beim Lenken reagiert als mein i30, der sehr direkt zu lenken war. Mein vorletzter Wagen, ein Nissan Primera, der hatte eine auffällig indirekte Lenkung. Da war der i30 eine richtige Wohltat.

      Beim Ioniq ist es wieder anders. Da habe ich das Gefühl, dass die Elektronik mehr reinspielt. Das stört mich allerdings bisher nicht und ich denke das ist wie immer auch etwas Gewöhnungssache.
      - fahre seit 13.12.16 einen Ioniq Hybrid Premium (Polar White) -
    • Ein kleines Video wie sich der IONIQ Hybrid an einen Schneeberg verhält !
      Denn Test habe ich sogar noch erweitert das ich zurück gefahren bin und am Berg stehen geblieben bin . Und wieder los gefahren bin :thumbup: .





      Grüße

      Stefan

      Auf ein schönes 2018 :thumbsup::thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Mocki ()

    • Hallo IONIQ Gemeinde,

      Heute war ich an meinen Wohnwagen um nach denn rechten zusehen .
      Der Berg ist sehr lang und hat noch eine ziemliche Steigung

      Stefan

      Auf ein schönes 2018 :thumbsup::thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mocki ()