Geht das: 45.000 km mit dem Elektric in einem Jahr?

    • Geht das: 45.000 km mit dem Elektric in einem Jahr?

      Interessanter Erfahrungsbericht (Interview) auf Elektroauto-Report. Wie gelingt es, 45.000 km im Jahr mit dem Elektro-Ioniq zu fahren? Es werden auch Themen wie Langstrecken, Ladekarten, Reichweiten, Alltagserfahrungen mit dem Fahrzeug angesprochen.

      ""
      - fahre seit 13.12.16 einen Ioniq Hybrid Premium (Polar White) -
    • Naja, ein Jahr hat 8.760 Stunden. Wenn der Herr im Schnitt 100 km/h schnell fährt, macht das 450 h Fahrtzeit. Verfahren hat er mit Durchschnittswerten knapp 7.000 kWh, geladen meist an der Schnelladesäule wären das bei 20kW(?) nochmal 350 h Ladezeit.
      Im Schnitt täglich 1h Laden und 1,5h fahren ...

      ioniq style hev platinum silver seit 17.08.2017 :thumbsup:

    • Rein rechnerisch müsste man an 220 Arbeitstagen eine Wegstrecke von etwas über 200km am Tag fahren und abends ggf. zwischendurch nachladen. Dann würden diese 45Tkm p.a. zusammen kommen. Macht aber für diese Laufleistung kein richtigen Sinn ein Elektrofahrzeug einzuzsetzen. Bei winterlichen Bedingungen begrenzt sich ja auch leider die Laufleistung. Im Städtischen Bereich als Taxi eingesetzt durchaus vorstellbar, da würden bei fast täglichen Betrieb mindestens ca.125 km gefahren werden müssen. Was im Bereich des möglichen liegt.

    • Wer den ganzen Bericht gesehen hat (und ich habe ihn mir angesehen), der weiß, das der gute Mann täglich über 200km von Regensburg nach München fährt und unterwegs immer nachlädt. Vor seiner Wohnungstür ist eine Ladestation, also alles gute Vorraussetzungen, um elektr. zu fahren. Dann hat er Reisen nach Oslo usw. gemacht und so kommt die Jahresfahrleistung zusammen. War mir aber zu Proelektrisch ehrlich gesagt. Wer hat schon als normaler Mieter ne Ladestation vor der Haustür? Und an der BAB immer am Rasthof Fürholzen geladen. Der ist ganz neu gebaut, mit allem Komfort, auch, was die Ladeinfrastruktur betrifft. So gut kann man es fast nicht haben. Aber er war ehrlich, er hatte immer einen Plan B oder C in der Tasche. Also ehrlich, wäre nichts für mich, zumindest vorerst nicht. Er hat auch das Ladenetz in Deutschland bemängelt und das die Deutschen immer auf die Reichweite schielen. Das sähe im Ausland anders aus. Glaube ich ihm gerne.

      Gruß
      Bertus 8)

      Hyundai Ioniq Hybrid Premium, Marina-Blau, Schiebedach :thumbsup: Abgeholt am 20.09.2017 um 13Uhr <3

    • Ich fand den Bericht auch sehr interessant, mal zu hören, wie sich das für einen Vielfahrer darstellt.
      Ich finde aber nicht, dass er ideale Bedingungen hat:
      Für mich macht ein Elektroauto grundsätzlich nur dann Sinn, wenn man zuhause eine Garage hat, in der man an der Steckdose laden kann.
      Und wenn die Strecke zur Arbeit hin und zurück unter den üblichen Bedingungen mit einer Ladung zu bewältigen ist, oder aber am Arbeitsplatz eine Lademöglichkeit besteht.

      Ich habe aber zwischen den Zeilen mehrfach herausgehört, dass das ganze doch etwas stressig ist. Er will sich ja als Nächstes schon einen Wagen mit deutlich größerem Akku kaufen.

      Ich weiß, wie sich das anfühlt. Hatte früher mal ein Erdgasauto, die Probleme waren im Grunde die gleichen.
      Klar, wenn man das Auto erst mal hat, ist man voller Begeisterung und die kleinen Problemchen, naja, die kriegt man ja locker in den Griff :D

      Das ist der Grund, warum ich mir einen Plug-In gekauft habe. Da habe ich das Elektro-Feeling (was ja wirklich toll ist :thumbsup: ) aber brauche mir keinen Kopf wegen der Reichweite zu machen.

      PHEV Premium marinablau - steht seit dem 16.2.18 in meiner Garage :)