Xenon/LED Abblendlicht nachrüstbar?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Xenon/LED Abblendlicht nachrüstbar?

      Ich überlege gerade die Anschaffung eines ganz normalen Hybriden. Ausstattungsmäßig reicht mir die Version "Trend". Da kann man richtige Schnäppchen schießen. Allerdings haben die normale Halogenscheinwerfer. Xenon oder LED wären mir nicht unwichtig. Hat schon mal jemand nachträglich aufgerüstet?
      Grüße
      Carsten

      ""
    • Enschuldigung fur mein Deutch.

      The leuchte von Ioniq hatt H7 bulbs. Aber met eine adapter. Einfag Philips H7 led geht nicht (ich habe Philips led in unsere Vitara, geht seht gut).
      Lasfit hat plug and play led aber mit fan, Ich wolte keine fan aber passive cooling. Er sind adapterplates fur der normale H7 led. Uns auch langere dustcaps..

      Aber kann men auch die led ioniq umtauschen veillicht, das weis ich nicht, viellicht weis jedemand das?

    • Ich gehe davon aus, dass die Xenon-Lampen der Modelle bis 2019 und ab dem 2020er Facellift ab diesem Jahr die LEDs verbaut werden können, denn es werden unterschiedliche Adapter verbaut, der Kabelbaum usw. ist gleich. Aber das wird kostspielig sein, das wird nicht für ein paar hindert Euros gehen. Und dann ist da immer noch die Frage, ob das system die aufnimmt/erkennt oder ob da wieder neue Probleme zu erwarten sind. Am besten wäre es, wenn ein Händler mal in der Werkstatt das probieren würde. Aber warum sollte er?

      Zu den Lasfit: die bieten einen richten Plug&Play Satz für den Ioniq an, für Abblend- wie für Fernlicht an. Find eich sehr interessant.

      lasfit.com/products/2018-2019-…light-bulbs-plug-and-play

      Den würde ich probieren.

    • So eine Nachrüstung ist in Deutschland nicht erlaubt, wird man erwischt kostet es: bussgeldkatalog.org/bussgeld-xenon/
      Also schlimmstenfall erlischt die Betriebserlaubnis, mit 50€ ohne Gefährdung könnte man sich sagen, ich riskiere es, hinzu kommen die Kosten für die Wiedererlangung der Betriebserlaubnis.
      Viel schlimmer ist jedoch dass der Versicherungsschutz erlischt, bei einem Unfall kann es also richtig teuer werden:

      Erlöschen der Betriebserlaubnis schrieb:

      Fahren mit erloschener Betriebserlaubnis: diese Konsequenzen drohen

      Das Fahren auf öffentlichen Straßen mit einem Fahrzeug ohne ABE stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Im Übrigen macht es in aller Regel keinen Unterschied, ob die Betriebserlaubnis erloschen ist, oder ob Sie sie verloren haben. Meist wird das Fahren ohne ABE mit einem Bußgeld von 50 Euro geahndet. Entstand durch dieses Verhalten eine Gefährdung des Verkehrs, sind ein Bußgeld von 90 Euro und 1 Punkt in Flensburg die Konsequenz. Bei Lastkraftwagen oder Omnibussen ohne ABE sind die Strafen noch deutlich höher.
      Ferner haben Sie keinen Versicherungsschutz, wenn Sie ohne Betriebserlaubnis fahren. Dies kann noch wesentlich weitreichendere (finanzielle) Folgen nach sich ziehen.

      Hybrid (HEV) Style Modelljahr 2018

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Hybride ()

    • Ich fahre Oldtimer, und da ist das auch immer ein Thema. Jedenfalls fährt man nicht ohne Vetsicherungsschutz. Bevor dieser im Falle eines Falles erlischt, bzw verweigert wird, besteht immer noch die Pflicht, den Nachweis zu bringen, dass der Unfall durch z.B. nicht zugelassen Leuchten verursacht wurde. Also ganz so schlimm ist es nicht.

    • Ohne ABE erlischt sofort die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr und darf nur noch auf privatem Grund bewegt bzw. genutzt werden.
      Bei einer Kontrolle droht die sofortige Stilllegung, es sei denn, der Beamte drückt ein Auge zu und gibt ein Mengelzettel zur terminlichen Vorstellung nach Rückbau. Es kann sogar soweit gehen, dass das Fahrzeug zu einer Verwahrstelle kostenpflichtig transportiert und sichergestellt wird.

    • Diese Retrofits haben in Deutschland (bislang) keine Zulassung. Werden sie trotzdem verbaut, erlischt die Betriebserlaubnis für das Fahrzeug. Nicht "So'n bisschen, da kann man noch drüber reden", sondern voll und ganz.
      Drückt ein Polizist oder im Unfalle die Versicherung beide Augen zu, dann fällt das unter "Glück gehabt" und nicht unter "gutes Recht". Isso.

      IONIQ HEV Style in Aurorasilber und 17", EZ 02/2018

    • fingnon83 schrieb:

      Der Beamte legt nicht still wegen einer Retrofit. Genauso wie man nicht ohne Versicherungsschutz deswegen rumfährt. Es gilt auch hier die Verhältnisfähigkeit.
      Natürlich muss es nicht dazu kommen.
      Und ob man überhaupt mit so einem Exoten wie dem Ioniq mit nachgerüstetem Xenon auffällt, ich wage es zu bezweifeln.
      Sollte man erwischt werden gibt es auf jeden Fall Ärger, theoretisch liese sich ja vor Ort wieder umbauen, ich würde jedenfalls wenn ich so etwas machen würde die H7 Lämpchen im Handschuhfach haben.
      Zum Glück muss ich mir jedoch um so etwas keine Gedanken machen ^^

      Hybrid (HEV) Style Modelljahr 2018

    • Genau so halte ich es auch. Immer Ersatzlampen dabei. Was aber auch voraussetzt, dass der Leichtmittelbechsel rel. einfach vollzogen werden kann. Da gibt es ja Modelle, bei den ein halber Arbeitstag dafür drauf geht. Ich hoffe beim Ioniq ist das nicht so.
      Ich lasse mir jetzt mal Angebote geben, auch von den Facelift_Modellen, denn die dürfen immerhin einen Anhänger ziehen. Und da würd eich schon direkt auf eine Ausstattung gehen, die LED serienmäßig an Bord hat.

    • fingnon83 schrieb:

      Genau so halte ich es auch. Immer Ersatzlampen dabei. Was aber auch voraussetzt, dass der Leichtmittelbechsel rel. einfach vollzogen werden kann. Da gibt es ja Modelle, bei den ein halber Arbeitstag dafür drauf geht. Ich hoffe beim Ioniq ist das nicht so.
      Ich lasse mir jetzt mal Angebote geben, auch von den Facelift_Modellen, denn die dürfen immerhin einen Anhänger ziehen. Und da würd eich schon direkt auf eine Ausstattung gehen, die LED serienmäßig an Bord hat.
      Ich finde es immer wieder faszinierend, wie illegal an den Autos rumgebastelt wird, obwohl man weiß, dass die Betriebserlaubnis dadurch erlischt.
      Stell Dir mal folgende Situation vor:
      Du hast einen Unfall und Dein Unfallgegner sagt, Du hast ihn geblendet. Daraufhin wird festgestellt, dass Du falsche Lampen in den Scheinwerfern hattest. Dummerweise ist Dein Unfallgegner schwer verletzt und hat bleibende Schäden. Die Versicherung wird vermutlich nicht zahlen bzw. das Geld von Dir zurückfordern und Du darft bis an Dein Lebensende zahlen. Dann brauchst Du Dir auch keine Gedanken mehr über LED Scheinwerfer machen. Denn ein Auto wirst Du Dir nie wieder leisten können.
      Und wofür das Risiko??
      Das gleiche gilt übrigens auch für nicht eingetragene Felgen, hier wird ja auch immer gerne gesagt: "das merkt schon keiner".

      Plug In 2019 in Phantom Schwarz

    • Dazu habe ich auch etwas interessantes in einem anderen Forum gefunden:

      "Fahrzeug mit einigen nicht eingetragenen Umbauten, es kommt zu einem
      Unfall mit erheblichen Personenschaden (Radfahrer angefahren).

      Erste Instanz spricht den Fahrer Schuldig - Fahren ohne Betriebserlaubsnis, Versicherung kann 5.000€ des Schadens zurückfordern.


      Versicherung

      geht in Berufung, zweite Instanz stellt Vorsatz fest - wenn ein
      Fahrzeug nach eintragungspflichtigen Umbauten ohne Abnahme bewegt wird,
      ist es Vorsatz. Versicherung kann volle Schadenssumme vom VN
      zurückfordern.

      Die Radfahrerin ist seit dem Unfall

      Querschnittsgelähmt und nicht mehr Arbeitsfähig. Sie hat Anspruch auf
      Schmerzenesgeld in gut sechstelliger Höhe. Diese muss nun vom
      Unfallverursacher übernommen werden. Als KFZ-Mechatroniker reicht das
      Geld für die Tilgung nicht aus. Da die Verschuldung auf Vorsatz
      zurückzuführen ist, ist eine Privatinsolvenz ausgeschlossen.


      Und alles nur wegen ein paar nicht eingetragenen Spurplatten und Xenon-Leuchtmittel in den Halogenleuchtkörpern."

      Plug In 2019 in Phantom Schwarz

    • Das ist aber zu kurz berichtet. Mehr Hintergründe, son st sind solche Beispiele nichts als sog. Totschlagargumente. Ohne weitere Information behaupte ich einfach mal, das dann auch festgestellt wurde, dass diese Umbauten den Unfall mitverursacht haben.
      Übrigens zahlt die Versicherung an die arme Frau weiter. Nur holt diese sich das Geld wieder.

      Noch einmal: Ich behaupte nicht, dass das legal ist. Ich behaupte auch nicht, dass, wenn Umbauten ursächlich dafür sind, dass ein Versicherungsfall eintritt, man dann keine schlechten Karten hat.

      Ich sage für mich, bei den Retrofits, die in anderen Ländern schon zugelassen sind, halte ich das Risiko (mein Risiko) für tragbar. DA ist nicht zu vergleichen mit den zitierten Umbauten.
      Spurplatten würde ich auch nicht einbauen, ich würde auch nicht Xenon-Leuchtmittel in Halogen-Reflektoren einbauen. Das ist auch technischer Nonsens.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von fingnon83 ()