Vollbremsung und ABS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vollbremsung und ABS

      Hallo Leute,

      ich hab heute die Sorge gehabt, dass durch meine vorrausschauende Fahrweise meine Bremsen anpappen.
      Nach nun knapp 3/4 Jahr habe ich also auf freier Fahrbahn meine erste Vollbremsung hingelegt, mutwillig.

      Gefühlt hat der Wagen ganz ok gebremst.
      Allerdings habe ich es nicht geschafft das Pedal weit genug zu treten damit das ABS das Pedal zum pulsieren bringt.
      Im Sommer habe ich einmal etwas stärker gebremst und das pulsieren sogar gemerkt.
      Kann es sein dass das ABS bei leicht feuchter Fahrbahn nicht so schnell aktiv wird?

      Übrigens hätte ich mir gewünscht das der Wagen im Falle einer Vollbremsung ein Symbol im Display aufblinken lässt. Ein Piepen wäre mir auch ganz recht.

      Aber zurück zur Frage, pulsiert euer Bremspedal bei Vollbremsungen immer?


      Beste Grüße und vielen Dank
      MadScientist

      ""
    • Weil ich heute sonst nichts zu tun habe bin ich gerade noch mal auf die Landstrasse und habe voll gebremst.
      Tacho 120 und dann voll drauf getreten.

      Die bremswirkung hat mich nicht vom hocker gehauen. Ich konnte das Pedal bis zum Anschlag treten. ABS war hör aber nicht im Pedal spürbar. Das Bresmlicht hat eine Gefahrenbremsung signalisiert.
      Wie gesagt war das ABS nicht spürbar.

      Als ich dann später den Wagen abgestellt habe, habe ich mal versucht die Bremse so oft zu treten bis sie hart wird. Leider vergeblich. Egal wie oft ich draufgetreten habe, die bremse wurde nicht hart.

      Kann mal jemand bei sich am Wagen schauen ob es da genau so ist?
      Ansonsten rufe ich morgen früh mal in der Werkstatt an und frage nach.

    • Ganz wichtig ist dass du sehr schnell und ohne zu zögern vom Gas auf die Bremse wechselst. So wie in einer Gefahrensituation. Das Steuergerät wertet die Zeit aus die du vom Wechsel Gas auf Bremse brauchst und mit welcher Geschwindigkeit du das Pedal durch hämmerst. Daraus erkennt es dass eine Gefahrenbremsung vorliegt und gibt sofort maximalen Bremsdruck in die Sättel. Dann hämmert der Ioniq schon ziemlich hart in den Anker und schmeißt gleichzeitig die Warnblinkanlage an. Rückleuchten müssten auch blinken. Hab ich schon ein zwei mal gehabt durch Deppen vor der Nase...

      Wenn du nur normal rein trittst und versuchst bis zur Blockiegrenze zu treten wirst du deutlich mehr Kraft im Bein brauchen.

      Deshalb macht Sicherheitstrainings oder übt das mal auf einem Parkplatz etc! Im Sicherheitstraining erlebt man dann auch mal was so ein ESP macht und wie sich das Auto allgemein verhält wenn es mal aus der Komfortzone raus muss.

      Und nein, der Reibwert ist bei feuchter Strasse natürlich NICHT höher. Das ABS weiß auch nicht ob es nass oder trocken ist. Das ABS wertet die Raddrehzahlen aus und reduziert am jedem Rad einzeln den Bremsdruck wenn es fest stellt das kurz vorm Blockieren ist.

      Ob unser eBKV wirklich noch das Pulsen durch gibt bin ich mir nicht sicher. Zudem ist die Regelfrequenz heute so hoch dass man es im Zweifel nicht so direkt spürt.
      Naja und dass das Pedal nicht hart liegt glaube ich daran dass wir keinen Bremskraftverstärker mehr haben der mit Unterdruck arbeitet sondern einen elektrischen. Die Bremse würde früher deshalb hart weil ohne Motorlauf irgendwann der Unterdruck aufgebraucht war. Passiert bei uns nicht.

      Achja, und lass deiner Bremse Zeit zum Abkühlen zwischen solchen Aktionen. Zudem wäre es auch sinnvoll sowas erstmal bei 60 zu testen, ist einfach etwas angenehmer für die Bremse...

      Ich denke mir mein Leben aus
      Und mach das dann einfach so!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Khaosprinz ()

    • Ehrlich gesagt habe ich mal bei 120 bei meinem Leih-Ioniq die Bremse sehr schnell angetippt. Dabei habe ich das ABS auch leicht gespürt.

      Jetzt gerade war aber wirklich null vom ABS zu spüren, wie gesagt war es nur hörbar. Der Wagen liess sich auch weiterhin gut lenken.
      Auf der Landstrasse stehen die Leitpfosten ca 20 meter auseinander. Von Tacho 120 auf 40 habe ich ca. 55-65 Meter gebraucht. Bei warmer Bremse von 70 auf 30 ca 30 Meter. Die Strasse war leicht feucht. Freigefahrene Spuren waren aber zu sehen.

      Wenn ich logisch über den Bremsweg nachdenke scheint er doch ganz OK zu sein.
      Gefühlt hätte ich mir aber mehr gewünscht, unter anderem hätte ich ein pulsierendes Pedal erwartet, oder leicht quietschende Reifen.

      Ich werde das Bremsverhalten auf jeden Fall weiter beobachten.

      Übrigens, Fahrsicherheitstraining ist schon geplant. Habe die Tage einen Gutschein geschenkt bekommen. Allerdings müssen die Bremsen da auch einwandfrei funktionieren.

    • Wenn's feucht ist quietscht da aber praktisch nix.

      Und dass die Bremsleistung dir so gering vorkommt aber das ABS schon geregelt hat könnte vielleicht daran liegen dass der Asphalt nicht mehr Reibwert und damit Bremskraft zugelassen hat. Weil kalt und feucht. Ist halt kein Sommer mehr...

      Ich denke mir mein Leben aus
      Und mach das dann einfach so!
    • Aber dazu brauchst du Asphalt mit hohem Reibwert, warme Reifen mit reichlich Grip und ordentlich Breite.
      Aktuell hast du leicht feuchten Asphalt mit vielleicht 5-7º, (hoffentlich) Winterreifen die womöglich schmaler sind als deine Sommerpellen. Wo soll sich da die von dir erwartete Bremskraft aufbauen? Das ist Physik. Und die ist halt ein unerbittliches Arschloch ;)

      Auf Schnee haut dich auch ein GT2 RS nicht in den Gurt weil er mangels Reibwert keine Bremskraft am Reifen aufbauen kann.

      Es wäre vielleicht angebracht deine heute gemachten Erfahrungen auf dein Fahrweise bei diesen Bedingungen anzuwenden :whistling:

      Ich denke mir mein Leben aus
      Und mach das dann einfach so!
    • Hab die Woche eine Situation gehabt, in der das hier beschriebene quasi Lehrbuchmäßig abgelaufen ist, dankenswerterweise nur in einer Tempo-30-Zone: Kleinkind springt ca 20m vor mir auf die Straße.
      Für diesen automatischen Notbremsassistent hätte ich - glaube ich - noch näher dran sein müssen, so hat wohl nur die Bremskraftunterstützung gegriffen, die erkennt, dass man ganz plötzlich vom Gas auf die Bremse wechselt. Es gab jedenfalls drei Ruckler im Bremspedal, und der Wagen stand noch deutlich entfernt vom grade elterlich ausgeschimpften Kind.
      Gefühlter Bremsweg < 1m, aber ich habs natürlich nicht nachgemessen :whistling:
      Akustischen Hinweis im Cockpit habe ich nicht bemerkt, hab aber auch nicht drauf geachtet, ebenso leider nicht auf Warnblinker und Bremslicht...

      ioniq style hev platinum silver seit 17.08.2017 :thumbsup:

    • Hast du gut gemacht. In dieser Situation ist dein Fokus auf das Kind gerichtet und nicht auf die Warntöne oder andere Spielereien des Wagens.
      Das mit den Warnblinkern kannst du ja mal testen, wenn du alleine bist. Dann kannst du deinen Fokus auf alle Reaktionen deines Ioniq konzentrieren. :thumbsup:

      Phoenix Orange ist GEIL!!!!!!!!!!!!! 8o Macht die Welt bunter!