Keyless Go

  • Klingt für mich nach:

    Scheisse Leute, kauft schnell.

    Eben nicht, ansonsten hätte er es hochgelobt und nicht

    mit sehr ernüchternden Rezensionen.

    geschrieben.

    Hybrid (HEV) Style Modelljahr 2018

  • MarcoH1973

    Ich gebe Dir zwar Recht, dass ein Dieb, der etwas haben will auch bekommt, aber je besser etwas gesichert wird, desto weniger wird geklaut.

    Probier doch mal aus: stell Dein Auto mit offenen Fenstern, nicht abgeschlossen ins Parkhaus und lege den Schlüssel auf den Fahrersitz. Der Gelegenheitsdieb nimmt es mit, der ihn aber stehen gelassen hätte, wenn er abgeschlossen wäre, weil er gar keine Elektronik hat, um Keyless Go zu knacken.

    Nach Deiner Beschreibung müsste man ja garnichts sichern, wenn es eh geklaut werden kann.

  • Hybride: Die ernüchternden Rezesionen berufen sich auf das Konkurenzprodukt "Keylock Protector" und nicht auf das von Ihm erwähnte "Keylock".

    Im Prinzip bedeutet das wenn wir jetzt nicht kaufen ist nur noch das andere, schlechte auf dem Markt (wobei nicht gesagt ist das es schlechter ist, vom Keylock gibt es ja garkeine Rezesionen und selbst auf Youtube wurden ja die Kommentare deaktiviert)


    Der mit dem Strom faehrt : Ich habe nie gesagt das man garnichts tun soll, nehmt Alufolie^^. Aber so ein Teil bringt nichts, genausowenig wie diese Taschen oder meine heißgeliebte Alufolie. Denn in dem Moment wo du den Schlüssel benutzt sendet er eben dieses Signal. Vor deiner Haustür, bei jedem öffnen/schliessen des Fahrzeugs (Einkaufszentrum, Arbeit etc). Und genau das sind Orte wo der Dieb doch nur warten muß um es abzugreifen. Du unterbindest nur, das beim Spazierengehen oder an der Kasse vom Supermarkt jemand das Signal kopiert. Und das geht am besten mit Alufolie für ein paar Cent, statt mit einem Spielzeug für 139 Euro. Davon braucht man ja 2, hab ja auch 2 Schlüssel...und für die brauche ich wahrscheinlich noch flachere Batterien.......


    Ausserderm: Was würde eigentlich während der Fahrt passieren, wenn dann wieder das Signal unterdrückt wird? Braucht der Schlüssel nicht Kontakt zum Auto wg der Wegfahrsperre? Hat das mal jemand ausprobiert? Also wenn ich bei laufendem Motor aussteige um meine Garage zu öffnen/schliessen bimmelt der Kübel und meldet "Schlüssel nicht im Fahrzeug".


    Wenn ich so eine Angst hätte, würde ich meinen Schlüssel in Alufolie packen und bei verlassen des Autos ne Lenkradkralle anbringen. Das bringt mit Sicherheit mehr Sicherheit

    2017er HEV Premium



    Hö, versteh ich nicht ?(

    9 Mal editiert, zuletzt von MarcoH1973 ()

  • Lieber Marco,

    Hybride: Die ernüchternden Rezesionen berufen sich auf das Konkurenzprodukt "Keylock Protector" und nicht auf das von Ihm erwähnte "Keylock". Im Prinzip bedeutet das wenn wir jetzt nicht kaufen ist nur noch das andere, schlechte auf dem Markt (wobei nicht gesagt ist das es schlechter ist, vom Keylock gibt es ja garkeine Rezesionen und selbst auf Youtube wurden ja die Kommentare deaktiviert)

    Richtig, und zu dem zuerst referenzierten Produkt schrieb ich:

    Leider ist das Produkt nicht auf Amazon verfügbar, wo man Rezensionen nachlesen könnte, bei dem Youtube-Video des Herstellers hat dieser die Kommentare deaktiviert.

    Angesichts der dort geäußerten, unübersehbaren Zweifel scheinst Du augenscheinlich im Alleingang den mit Abstand ungeschicktesten Produktplatzierer seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte entlarvt zu haben. Und da blende ich mal komplett die zusätzlichen Zweifel aus, die durch die endgültige Herausnahme eines Artikels aus dem Programm beim Leser entstehen. Ferner drängt sich bei dem Sinn entnehmenden Leser der Verdacht auf, dass beide Produkte technisch identisch vom gleichen fernöstlichen Fließband zu einem Materialeinsatz von unter 10% des beworbenen Preises gerollt sind.


    Wickel doch einfach deinen Schlüssel in Alufolie, 99 Cent für 15m. Ich meine das wirklich ernst, laut diverser Sicherheitsexperten ist das der EINZIGE wirksame Schutz.

    Ich habe keine Zweifel, dass diverse selbst ernannte Sicherheitsexperten das so von sich geben und es ist natürlich offensichtlich falsch. Keyless-Go erfordert - man korrigiere mich - ein aktives Zurücksenden des Schlüssels zum Fahrzeug und Senden sowie Signieren der Daten erfordern Energie. Wenn man diese nun trennt, ist das ein wirksamer Schutz. Das tut laut Produktbeschreibung die Platine (in der Praxis offenbar nicht zuverlässig) oder natürlich auch ein passiver Schalter.


    Mein Bruder arbeitet iin der Objektsicherung. Wenn jemand genug kriminelle Energie hat, bekommt er was er will, punkt.

    So formuliert ist das das übliche Totschlagargument, das in letzter Konsequenz zwangsläufig darauf hinausläuft, garnichts zu tun, wie Der mit dem Strom faehrt schon plastisch dargelegt hat. Solche Argumente bringt man üblicherweise vor, um für sich selbst eine Ausrede zu finden, sich nicht mit dem Thema zu befassen. In gleichem Zuge kann man dann auch Personen durch den Kakao ziehen, die sich Gedanken machen.


    Siehe BlueLink: Man kann über eine APP !!!! sein Fahrzeug entriegeln. Zeig mir mal ein Smartphone, das nicht geknackt werden kann^^. Willst du den Akku deines Smartphones auch vom Strom trennen? Bei Tesla fungiert das Smartphone sogar als Schlüssel. inkl Systemstart.

    Whataboutism bringt uns hier nicht weiter. Es geht hier weder um Bluelink noch um Tesla. Bluelink ist ein vollständig anderes Thema und wenn man auf den Komfort verzichten kann, kann man es deaktivieren, notfalls auf Hardwareebene. Und ja, ich gebe Dir Recht: Auch das müsste man sich mal intensiv ansehen.


    Du kannst den Dieben die Arbeit erschweren, mehr nicht. Wenn es irgendeinen wirksamen Schutz für die Schlüssel und damit verbunden das KeylessGo gäbe, hätten die Versicherungsgesellschaften das schon längst zur Auflage für die Fahrzeugindustie gemacht.

    Und um mehr geht es hier auch nicht. Danke für die Klarstellung. Zu berücksichtigen ist natürlich auch noch eine persönliche(!) Abwägung, welchen Aufwand, welche Kosten und Komforteinbußen man in Kauf nehmen möchte.


    Danach kannste trotz Keylock die 15m Alufolie drummwickeln und das Paket in einen Bleitresor legen, das juckt den Dieb herzlich wenig. Der macht sich höchstens noch mit einem Youtube-Video über den Blödmann mit der Alufolie lustig^^

    Dass Dir an einer sachlichen Diskussion nicht gelegen ist, sollte spätestens jetzt klar sein.


    Patrick

    Hyundai IONIQ PHEV Premium 05/2021

  • Was passiert denn, wenn ich den Schlüssel gar nicht drücke, sondern den Türgriff nutze, um das Fahrzeug zu öffnen?

    Das Fahrzeug erkennt ja, das sich der passende Schlüssel nährt und schaltet die Willkommensbeleuchtung ein und klappt die Spiegel aus.

    Also sendet der Schlüssel konstant ein Signal aus, was aber nicht so stark sein wird, wie wenn ich, in 20 m Entfernung zum Auto, auf den Schlüssel drücke.


    So mach ich das seit über 2 Jahren fast immer am I30 und werde es wahrscheinlich aus Gewohnheit auch beim Ioniq so machen.

    Da ich den Türgriff ja eh anfassen muss, kann ich auch kurz den Druckknopf / Sensorfeld berühren.

    Sendet der Schlüssel dann trotzdem sein Öffnen Signal?


    Zum Starten muss der Schlüssel im Auto sein.

    Fährt man dann weg, ohne Schlüssel im Auto, kommt eine Meldung, das sich der Schlüssel nicht im Auto befindet.

    Wie weit man fahren kann, hab ich allerdings nicht probiert. Macht man das Auto dann aus, startet es logischerweise nicht mehr.

    Diese Erfahrungen beziehen sich allerdings auf den I30N, beim Ioniq wird es wohl ähnlich sein.

    I 30N seit 07.2019

    Ioniq 5, Liefertermin 04.2022

  • Hi!

    Was passiert denn, wenn ich den Schlüssel gar nicht drücke, sondern den Türgriff nutze, um das Fahrzeug zu öffnen?

    Das Fahrzeug erkennt ja, das sich der passende Schlüssel nährt und schaltet die Willkommensbeleuchtung ein und klappt die Spiegel aus.

    Also sendet der Schlüssel konstant ein Signal aus, was aber nicht so stark sein wird, wie wenn ich, in 20 m Entfernung zum Auto, auf den Schlüssel drücke.

    Das Fahrzeug sendet dauerhaft und aktiviert so den Schlüssel, wenn er in der Nähe ist. Dann funkt er zurück. Dadurch wird die Schlüsselbatterie geschont.


    Schau mal hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Keyless_Go (unter Funktionsweise und Sicherheit 3. Absatz).


    Patrick

    Hyundai IONIQ PHEV Premium 05/2021

  • Hi!

    Ich weiß garnicht, ob der Schlüssel wirklich sendet, wenn man keine Taste drückt.

    Es kann auch sein, dass das Auto den Schlüssel sucht.

    So wie bei einen Chip in einer Katze. Der Transponder hat keine Batterie und wird von dem Lesegerät abgetastet.

    Ich verstehe den Wikipedia-Artikel schon so, dass der Schlüssel sendet:

    Ist der Schlüssel mit dem RFID-Transponder in Reichweite, empfängt er auf 125 kHz das Signal, decodiert es und sendet es aktiv, gespeist von einer Batterie, mit einer neuen Codierung im UHF-Frequenzband wieder aus.


    Anders würde es vermutlich auch schwierig, die ganzen Features umzusetzen wie höhere Reichweite und die Detektion Im Fahrzeug/außerhalb des Fahrzeugs.


    Auch der Katzenchip sendet übrigens selbst, er bezieht die Energie nur aus dem Lesegerät, da er über keine Batterie verfügt.


    Patrick

    Hyundai IONIQ PHEV Premium 05/2021

  • Moin,


    mal 'n bissl profundes Halbwissen..... 8)

    Der Schlüssel "schläft" normalerweise. Wenn er in Reichweite (s)eines Fahrzeugs kommt, dann wird er geweckt und sendet, mit sehr geringer Leistung, seinen Code. Damit identifiziert er sich am Fahrzeug und man kann es öffnen und starten. Auch im Fahrzeug befinden sich Antennen, über die es permanent "guckt", ob der Schlüssel noch (im Innenraum) vorhanden ist. Das alles läuft auf Grund der geringen Entfernung im Mikrowatt-Bereich ab.

    Wenn man aus größerer Entfernung eine Taste am Schlüssel drückt, dann sendet er (kurzzeitig) mit etwas größerer Leistung. Wenn man starten will >siehe oben.

    Befindet sich der Schlüssel beim Startversuch nicht im Innenraum, ist kaputt oder die Batterie ist leer, wird nicht gestartet, sondern gemeckert.

    Läuft der Motor erstmal, isses wurscht. Der Schlüssel kann raus aus dem Auto, kaputt gehen, die Batterie leer werden; der Motor läuft weiter!!! Das muss aus Sicherheitsgründen so sein. Man stelle sich mal vor, das würde bei 200 auf der Bahn passieren....

    Sobald er allerdings abgeschaltet wurde, isses vorbei.

    Dann kann man mit dem (separaten) Passivtransponder (den Startknopf mit dem Schlüssel drücken) trotzdem den Motor starten. Nach dem Start meckert er dann zwar wieder den fehlenden Schlüssel an, aber man kann fahren. Es gibt keine Begrenzung, wie oft das funktioniert!

    Der Passivtransponder funktioniert nur für das Starten, nicht für die Türöffnung.


    Grüße

    Torsten