Ladung nur bis 90% programmieren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ladung nur bis 90% programmieren?

      Ich versuche schon seit einiger Zeit herauszufinden, ob es in dem Plugin-Modell möglich ist, den Füllstand der Batterie beim nächtlichen Laden zu begrenzen.
      Wie man hört, sollen die letzten 10-15% Ladung die Batterie stärker beanspruchen, als die restlichen 80%, wenn sie aufgeladen wird.

      Kann man einstellen, dass er nachts nur bis 80 oder 90% geladen wird, ohne dass ich den Stecker ziehen muss?

      Ob das groß Sinn macht oder nicht, würde ich gerne woanders diskutieren. :)

      Wäer schön, wenn jemand der einen plugin hat mir das mal kurz schreiben könnte.
      Über die Suche habe ich leider nichts gefunden.

      ""

      IONIQ Hybrid in Polar White seit 07. März 2017

    • 1. Berücksichtige, dass die Angabe zum Ladestand eine Netto-Angabe ist, d.h. wenn das Auto sagt: 'Akku zu 100% voll', dann ist physikalisch noch Platz im Akku, genauso ist er bei 0% nicht ganz leer. Wie da jetzt genau die Skalen übereinander liegen, kann ich nicht auswendig sagen, aber ich meine, das ist hier im Forum schonmal geschrieben worden.

      2. Der Plug-In hat doch eh keinen Schnellader, sondern lädt Wechselstrom (einphasig?), somit kommen eh keine hohen Leistungen in kurzer Zeit in den Akku. Den technischen Aspekt, nur bis 80% schnell zu laden und darüber mit reduzierter Leistung um den Akku zu schonen, habe ich bislang nur bei reinelektrischen Autos wahrgenommen.

      edit: [oh, sorry, jetzt hab ich doch die Sinnhaftigkeit andiskutiert - erst alles lesen, dann antworten ...]

      ioniq style hev platinum silver seit 17.08.2017 :thumbsup:

    • Beim laden des Plug-in muß man nichts berücksichtigen. Das regelt alles das Batteriemanagementsystem. Der Akku wird maximal nur mit ca. 6 - 8 A DC geladen was einer schonenden Ladung entspricht. Im Betrieb läd er bei Rekuperation mit bis zu 120A. Außerdem begrenzt das BMS die Ladung auf 95% SOC (Zellspannung 4,16V).

      __________________________________________________________
      IONIQ Plug-In Premium, Iron grey, Glasschiebedach (seit 07.03.2018)

    • Um mal die Frage zu beantworten: Nein, man kann es nicht einstellen.

      Selbst wenn es stimmen sollte, dass ein Akku länger hält, wenn man ihn immer nur zu 80 oder 90 % lädt: Die Akkukapazität des Plugin ist eh schon verdammt niedrig. Warum sollte ich ihn jetzt nicht zu 100 % laden, so lange noch Garantie auf dem Akku ist? Und selbst wenn ich nach 8 Jahren nur noch 80 % der jetzigen Kapazität hätte - dann hätte ich bis dahin wenigstens immer die jeweilige Kapazität voll ausgenutzt. Warum soll ich auf 20 % verzichten - soll das doch lieber der nächste Besitzer des Autos tun. ;)

      Seit Januar 2019 Dauergrinsen im Gesicht wegen Ioniq PHEV Style in fiery red

    • Strg-Alt-Entf schrieb:

      Um mal die Frage zu beantworten: Nein, man kann es nicht einstellen.

      Selbst wenn es stimmen sollte, dass ein Akku länger hält, wenn man ihn immer nur zu 80 oder 90 % lädt: Die Akkukapazität des Plugin ist eh schon verdammt niedrig. Warum sollte ich ihn jetzt nicht zu 100 % laden, so lange noch Garantie auf dem Akku ist? Und selbst wenn ich nach 8 Jahren nur noch 80 % der jetzigen Kapazität hätte - dann hätte ich bis dahin wenigstens immer die jeweilige Kapazität voll ausgenutzt. Warum soll ich auf 20 % verzichten - soll das doch lieber der nächste Besitzer des Autos tun. ;)
      Prima, das war genau die Antwort.
      Danke dafür.

      Bin gerade in der "Unentschlossenphase" zwischen reinem Stromer oder plugin. In Stromerbereich wird öfters davon gesprochen, die Ladung auf 80-90 zu begrenzen. Zum einen weil es Zeit spart (unterwegs) zum anderen, weil es den Akku schont. Ich habe immer noch so ein wenig Bedenken, weil der Akku ja bei der Fahrt immer auf- und entladen wird. Da wollte ich die Belastung durch das Laden über der 80% Marke schon etwas reduzieren.

      Aber die Aussage "8 Jahre Garantie" ist schon richtig. Ich sollte mir da mal keinen Kopf machen.
      Mein Fahrprofil ist 65 km am Tag (32 km hin und zurück). Da wird der Motor dann immer nur für ein paar Kilometer anspringen, wenn es gut läuft. Ich hatte auch hier im Kopf, es sei nicht so gut für den Motor, wenn der nicht richtig warm wird und immer nur ein paar Kilometer am Tag (im Winter sicher mehr) läuft.

      Denke fast, ich werd mich auf den plugin konzentrieren. Das ist preislich etwas günstiger und ich habe immer Reserven für die auch immer wieder mal anfallenden langen Fahrten.

      IONIQ Hybrid in Polar White seit 07. März 2017

    • Das Stromer-Laden bis 80% kommt daher, dass ab dem Ladestand die meisten E-Autos die Ladeleistung verringern, d.h. man steht unverhältnismäßig länger an der Säule, um für die nächsten x Kilometer Strom mitzunehmen. Den Akku bis auf 100% zu laden soll auch kein Problem sein, wenn man gleich im Anschluss diesen Strom wieder verfährt. Mit randvollem Akku lange in der Hitze parken ist wohl nicht so gut...
      Ansonsten: Batteriemanagement passt in der Regel ganz gut auf! ;)

      ioniq style hev platinum silver seit 17.08.2017 :thumbsup:

    • Ein Li-ion Akku für Emobilty wird nie voll geladen da das stark auf die Lebensdauer geht. Wie ich schon geschrieben habe, begrenzt deshalb das BMS die maximale Ladung beim Ioniq auf 95% SOC (State of Charge). Der Akku hat dann wahrscheinlich eine max. Kapazität von ca. 9,4 kWh die aber nie genutzt werden kann (sofern die Kapazitätsangabe 8,9 kwh die nutzbare Kapazität ist).
      Anbei eine Grafik aus Elektropaedia mpoweruk.com/performance.htm#offset die die Zusammenhänge erklärt.SOC-Grafik.jpg

      __________________________________________________________
      IONIQ Plug-In Premium, Iron grey, Glasschiebedach (seit 07.03.2018)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Plug-in-Fan ()

    • Ich habe jetzt knapp 10.000km auf meinem Plugin und ca. 135 Vollzyklen auf dem Akku. Reichweite, Lade- und Fahrverhalten sind wie am ersten Tag.

      IONIQ Hybrid Premium - aurora silver *** Bestellt: 15.02.2017 - Geliefert: 08.05.2017 *** Scheibentönung: 08.07.2017 *** Verkauft: 13.07.2018
      IONIQ Plugin Premium - demitasse braun *** Gekauft 13.07.2018

    • Mit Torque Pro den PID

      - CEC (comulative energy charged)

      ausgelesen. Der Wert gibt an wieviel kWh das Auto insgesamt geladen hat. Dann teile ich die kWh grob durch 8,9 kWh Akkukapazität.

      Es gibt noch CED, also die entnommen kWh. Die Differenz sind Verluste. Ebenfalls sind beide Werte noch als "Current" in Ah auslesbar.
      Wenn ich dran denke poste ich später noch mal einen Screenshot.

      IONIQ Hybrid Premium - aurora silver *** Bestellt: 15.02.2017 - Geliefert: 08.05.2017 *** Scheibentönung: 08.07.2017 *** Verkauft: 13.07.2018
      IONIQ Plugin Premium - demitasse braun *** Gekauft 13.07.2018

    • Neu

      tesla17 schrieb:

      Mein Fahrprofil ist 65 km am Tag (32 km hin und zurück). Da wird der Motor dann immer nur für ein paar Kilometer anspringen, wenn es gut läuft. Ich hatte auch hier im Kopf, es sei nicht so gut für den Motor, wenn der nicht richtig warm wird und immer nur ein paar Kilometer am Tag (im Winter sicher mehr) läuft.
      Denke fast, ich werd mich auf den plugin konzentrieren. Das ist preislich etwas günstiger und ich habe immer Reserven für die auch immer wieder mal anfallenden langen Fahrten.
      Vorweg: Für meine Fahrsituation ist der PlugIn optimal. Meine Pendlerstrecke ist mit ca. 5km auch viel kürzer.
      Aber hätte ich 65km täglich ohne Lademöglichkeit an beiden Enden der Strecke, dann käme ich nie mit Strom über den Tag.

      Je nach Relief und Speed fährt man zwischen 40 und 50km elektrisch. Ist es bergig und du fährst 130 auf der Autobahn, geh ruhig von der halben Reichweite aus. Im Winter kommst du etwas weiter, weil die Heizung sowieso den Benziner einschaltet, welcher beim Heizen Strom zurückspeist. Ich komme zum Beispiel auf der A73 von Coburg nicht bis Suhl (50km), sondern bin schon bei Schleusingen leer. Das sind nur 38km, die aber hauptsächlich bergauf verlaufen.

      Bei deiner langen Pendlerstrecke darf man nicht übersehen, dass es immer wieder zusätzliche Wege und Besorgungen gibt. Ich bin regelmäßig überrascht, welche Fahrstrecke das Auto an einem ganz normalen Arbeitstag beim Ausschalten anzeigt. Meistens sind das über 30km: Edeka, Baumarkt, Kinder verräumen, Fitnessstudio... Es bleibt also nie bei der reinen Fahrstrecke zur Arbeit und zurück. Das sollte man bedenken.
      Für mich haut es hin. Ich lade normalerweise jede zweite Nacht daheim.
      Für dich aber wäre eine Lademöglichkeit an der Arbeitsstelle ideal. Ansonsten wirst du dich mit einem hohen Verbrenneranteil und damit mit einem höheren Spritverbrauch abfinden müssen.