Was war euer Lieblingsauto und was seid ihr bislang gefahren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @toggelhase den aktuellen Monde gibt es doch auch als Hybrid?! Hast du dir diesen mal näher angesehen vielleicht sogar Probe gefahren, und kannst was dazu sagen?
      Das Auto war bei uns auch in der engeren Auswahl war allerdings im Raum Köln/Leverkusen nicht ansehbar bzw. fahrbar.

      Zu meinen Schätzen.....

      2007 habe ich einen weißen Opel Astra G gekauft. Schönes Anfängerauto und bis auf eine defekte Zylinderkopfdichtung nach 80.000km war es ein zuverlässiges Auto.

      2009 benötigten wir einen Zweitwagen, da ich günstig an Diesel kam, wurde es ein Renault Megane 1.9 dci. (auch Knackpopo genannt)

      3 Türer, 19 Zoll Felgen, tiefer.... Das volle Programm halt. :D
      Das Auto bin 40.000km gefahren und habe das Auto dann mit 50.000km 2012 verkaufen müssen da das Auto massive Probleme mit der Elektronik hatte. Hatte bereits 2500€ investiert und es wurde einfach nicht besser.
      Ein Problem welches nicht in den Griff zu bekommen war, Smart keyless funktionierte mal nicht dann komplett ohne Schlüssel und dann mal wieder ohne Probleme.

      2012 wurde es dann ein Toyota Auris 1 2.2dcat mit 177 PS. Eine richtige Rakete, nur leider verdammt durstig. Unter 7 Liter war der für mich kaum zu bewegen.

      2016 :( Toyota Auris 2 Hybrid

      IMG_20170309_173137871_HDR-1040x585.jpg

      Leider kam mir dann am 09.03.2017 eine roter seat in den Weg.... Rotlichtverstoß vom Unfall Gegner :cursing:
      Mein Glück war das Sie meine Vorderachse getroffen hat und mir somit eine Kollision in Höhe der Fahrertür erspart geblieben ist.
      Ich glaube das wäre übel ausgegangen.

      Auris Totalschaden und es musste Zeitnah Ersatz her....

      Toyota hatte überzogene Preise und so wurde ich auf den Silberpfeil Ioniq aufmerksam. Mehr Ausstattung fürs gleiche Geld und nur 1 Monat Wartezeit da das Fahrzeug bereits auf dem Schiff war :thumbsup: .

      Nach 9000km bin ich immer noch begeistert vom Auto.

      Allerdings wäre ich das vermutlich mit dem Auris aus 2014 auch noch. ;(
      ""
    • @Unverhofft zum HEV: Der Mondeo war echt nicht schglect, nur leider "Euro 4". Für den werden die Wolken auch dunkler. Und, was man im Vergleich zum Ioniq mehr als deutlich merkt - das Navi-Entertainment-System war halt schon 10 Jahre alt, der hatte noch nicht mal einen USB-Anschluss. Dafür aber noch einen Wechsler im Kofferraum. Und was man ehrlich sagen muss, das Fahrwerk war deutlich besser als beim Ioniq, solche Kurvengeschwindigkeiten wie mit em Mondeo mag der Ioniq nicht. Letztlich hatte ich im letzen Jahr einige nicht ganz günstige Reperaturen, die auch mit zur Entscheidung beitrugen einen neuen Wagen zu kaufen.
      Interessanterweise war mein Mondeo nur ca eine Woche bei mobile drin, dann hatte der Händler ihn wohl verkauft. Und 3000€ Gewinn gemacht....

      @Levbabas: Ich weiss, und wie Du es schon gesagt hast, den gab es im Kölner Raum nicht. Da sich der Wagen wohl noch weniger verkauft wie der ioniq, sind Gebrauchte davon auch so gut wie nie zu bekommen. Und eine Sache an dem Wagen war für mich ein No-Go: Den gibt es nur mit Kofferraum und nicht mit Heckklappe :cursing: Was wohl daran liegt, das in USA keiner ein Auto mit Heckklappe will.
      So ähnlich wie dein Auris sach mein grüner Focus auch aus, nur war ich das ganz alleine, bzw. die böse Leitplanke auf der Autobahn... ;(


      Gibt nur zwei Sachen, die ich am Auto nicht mag: old-style Kofferaumklappe und Cockpitinstrumente in der Mitte und nicht vor dem Fahrer. Da ist für mich z.B. der Tesla 3 der Super-Gau - nur noch der 15" Touchscreen in der mitte und sonst nix. Sorry, aber ich glaub, da bin ich ein alter Sack - ich ziehe "normale" Knöpfe und Drehregler vor. :D:D:D

    • @Levbabas:
      Wow, das ist ja ein heftiger Bums gewesen. Da hast du wirklich mal Schwein gehabt. Was den Preis der Toyotas angeht bin ich überrascht. Unser örtlicher Toyota Händler hat mit Sonderkonditionen um sich geschmissen, ganz ohne dass ich direkt nach gefragt hätte. Auris ST Hybrid inkl Navi für 23 TEUR oder der Prius IV Executive für 28 TEUR. Das war schon ne Option, wäre der Innenraum nicht so gewöhnungsbedürftig gewesen.
      Hyundai IONIQ Plug-in-Hybrid :thumbsup:
      (seit dem 11.10.2017, Premium Ausstattung, deutsche Ausführung, polar white)
    • @toggelhase

      Eigentlich verwunderlich da der Mondeo sehr schick aussieht und preislich lag der Mondeo Hybrid laut Netz ähnlich dem Ioniq


      @iCLoniq

      Ja das stimmt. Bin bis auf ein Schleudertrauma und langwierigen Rückenbeschwerden glimpflich aus der Sache raus gekommen. Glück gehabt.

      Wir hatten uns den Auris als Edition S + ausrechnen lassen. Da sind wir auf 26.000€ gekommen.

      Der C-hr kam auf knappe 30.000€.

      Gut möglich das am Preis noch etwas machbar gewesen wäre.

      Dagegen steht der Ioniq mit 27.000€ der aber größer und besser ausgestattet ist als der uns angebotene Auris.
    • @Levbabas
      Der Mondeo Hybrid fängt da an, wo der IONIQ Elektro Style (DE) aufhört... da ist schon noch ein Unterschied, wie ich finde... ab 36.100 Euro. Ob die Ausstattung da vergleichbar ist, wage ich erst mal zu bezweifeln.
      Natürlich ist der Mondeo eine Klasse höher anzusiedeln (Mittelklasse, statt gerade so noch übergroße Kompaktklasse). Dafür eben nicht als Kombi erhältlich.

      Den C-HR haben wir aufgrund der Rücksitzsituation (recht eng, furchtbar dunkel, einzige Fenster und die Türgriffe) ausgeschlossen. Ist nichts für meine 7jährige Tochter.
      Hyundai IONIQ Plug-in-Hybrid :thumbsup:
      (seit dem 11.10.2017, Premium Ausstattung, deutsche Ausführung, polar white)
    • toggelhase schrieb:

      ich ziehe "normale" Knöpfe und Drehregler vor.
      Die lassen sich im Gegensatz zum Touchscreen wenigstens auch blind bedienen. Das 8 Zoll Navi im Ioniq ist für mich auch das höchste der Gefühle. Viel muss man ja zum Glück nicht rumfummeln und für die wichtigen Funktionen gibt es das mechanische Backup im Lenkrad.

      ---

      Ich reihe mich dann hier auch mal ein, obwohl meine Historie deutlich kürzer ist. Hab mit meinen 28 Jahren ja erst seit zehn Jahren den Führerschein.

      2007-2010 Fiat Punto 176, Baujahr 95, 1.1l/55PS Rennmaschine
      Boah, ging der ab - nicht :D War aber mein erstes Auto, von den Eltern übernommen, und ich halte ihn noch heute in Ehren. Am Ende seines 16(?)-jährigen Lebens hatte er 220.000 Kilometer runter und abgesehen von Karosserie und Motor war an dem Auto kein Bauteil mehr original. Nicht mal der Tacho. Selbst das Zündschloss hatte am Ende einen mechanischen Defekt in der "Start"-Position. Zum Starten drehte man den Schlüssel immer auf Zündung und dann wurde mittels selbstgebasteltem Startknopf gestartet. Das hatte damals noch KEINER! 8) Trotzdem hatte ich Tränen in den Augen, als ich ihn damals zum Autoverwerter gebracht habe. Er hat mich immer gut von a nach b gebracht.

      Danach folgte ein autofreies Jahr, ich brauchte einfach keins.

      2011-2012 Audi 80 B3, Baujahr 88, 1.8l/90PS (glaube ich)

      Den Audi hatte ich nur gut ein dreiviertel Jahr. Habe ihn extrem günstig für 300 Euro bekommen. Brauchte damals einfach nur möglichst schnell etwas möglichst billiges. Das war auch mein erster Kontakt mit einer Automatik. Drei-Gang-Automatik, um genau zu sein. Der Audi war den Umständen entsprechend noch in einem recht guten Zustand, obwohl man ihm sein Alter ansah. Am Ende landete er bei einem Import-Export-Heini, der mir immerhin noch 200 Euro dafür gab. Also effektiv 100 Euro Nutzungsgebühr für 9 Monate, war okay. Er war allerdings auch von Anfang an nur als Übergangslösung gedacht, bis...


      2012-2017 Hyundai i30 FD, Baujahr 08, 1.4l/109PS
      Den i30 hab ich gebraucht beim Hyundai-Händler gekauft. 4 Jahre und 40.000km hatte er da runter. Das war mein erstes richtig gutes Auto. Habe ihn auch gehegt und gepflegt. Krankheit bei dem Modell waren aber die Koppelstangen, die etwa alle 15.000 Kilometer hin waren, eher "Verbrauchsmaterial" als Verschleißteil. Ersatz war aber nie teuer und der Wechsel dauert gerade mal eine halbe Stunde. Habs vergangene Woche erst wieder gemacht (der Wagen ging an meine Eltern als Zweitwagen). Davon abgesehen war an dem Auto nie was dran. Ich war immer seeeehr zufrieden mit dem i30 und wäre ihn eigentlich auch noch ein paar Jahre gefahren, aber einerseits wollte ich was neues und andererseits brauchten meine Eltern einen neuen Zweitwagen. Und so gab ich ihn besten Gewissens an meine Eltern weiter und für mich gabs dann den...


      2017 - (hoffentlich laaaange) Hyundai IONIQ (Daten spar ich mir, kennt ihr ja ;) )
      Durch die guten Erfahrungen mit Hyundai, sowohl vom Fahrzeug her als auch vom Service und Kundenbetreuung, stand für mich von Anfang an fest, dass es wieder ein Hyundai wird. Deswegen habe ich mich auch gar nicht groß bei anderen Marken umgesehen. Ursprünglich sollte es der neue i30 werden, aber der gefiel mir im "hands-on" dann überhaupt nicht mehr. Das habe ich ja auch schon an anderer Stelle genug breitgetreten. Als ich mir den i30 anguckte, stand ganz hinten in einer Ecke versteckt dann ein Ioniq rum. Ein Blick und es war um mich geschehen. Der Hybrid-Technik war ich vorher schon nicht abgeneigt. Ich muss auch sagen, dass ein nicht unwesentlicher Grund für den Ioniq das eingelassene Navi-Display war. Ich kann mit diesem Trend in der Industrie, das Display so tablet-mäßig aufs Armaturenbrett zu kleben, nichts anfangen.

      In jeder Hinsicht ist der Ioniq das beste Auto, das ich bisher hatte. Mein "Fünf-Jahres-Plan" sieht auch nicht vor, dass ich ihn in dieser Zeit ersetze. Eher sogar länger. Wenn danach die Infrastruktur und auch meine persönlichen Voraussetzungen (sprich: Lademöglichkeit bei mir zu Hause) stimmen, könnte ich mir auch ein rein elektrisches Auto vorstellen. Wir werden sehen...

      Den Ioniq ausgenommen ist mein Lieblingsauto aber ganz klar der i30. Optisch wie technisch. Obwohl mein Herz natürlich immer noch an dem Punto hängt...

      - IONIQ Hybrid - | - Style - | - aurora silver -

    • revolt schrieb:

      Und jetzt wo du das sagst, das mit den Koppelstangen kommt mir sehr bekannt vor. Bei meinem i30 allerdings eher so alle 50.000 km. :D
      Hängt wohl mit der Fahrweise vom Punto-Treter Kosta zusammen!? :D

      Aber ich sollte ja der Letzte sein, der das kritisieren dürfte! :saint:

      Und dass Kosta noch so am Punto hängt, hat wohl mit der "ersten Liebe" (autobezogen) zu tun. Auch ich kann mein erstes Auto nie vergessen und freue mich jedes mal, wenn mir einer davon begegnet.

      Gruss

      Noby

      IONIQ Hybrid Premium, schwarz. Seit dem 2. Juni glücklicher Besitzer!

    • Moin,

      mein erstes Auto war ein Triumph Spitfire als Bausatz :D ( habe ich noch Heute ),

      dann ein Lancia Delta 1987 -89
      Lancia Y 10 Turbo 1989 - 92
      Porsche 911 Turbo 1989, Lancia Delta Intergrale 16 v Turbo 1990,
      Fiat Tipo TD 1992 - 1996,
      Citroen CX Prestige 1991 - heute, Citroen DS 20 Pallas 1993 - heute, Mercedes W109 1995 - heute,Citroen XM 3L V6 LPG - heute
      Jeep Grand Cheeroke V8 1996 - 1999,
      Honda Legend 1999 - 2003,
      Peugeot 806 Pullman,2003 - 2006
      Smart 450,
      TVR Tuscan Speed 6 2006 - heute,
      BMW 750i, 2006-2007,
      Mercedes w210 320 CDI 2007 - 2009,
      Citroen C6 2009 - 2013,
      VW Phaeton V10 TDI,

      und jetzt Hyundai Ioniq Plug-In


      Mein absolute Lieblingsautos waren Citroen C6 und ist Citroen DS.

      Gruß aus Weselberg
      Joe



      2performance.de

      IONIQ Plug-in

      Wer später bremst, fährt länger schnell :thumbsup:

    • Mein erstes eigenes Auto war ein gebrauchter Ford Fiesta mit 60 PS. Wir haben uns gleich am ersten Tag durch ein angebissenes Zündkabel angefreundet. Es knisterte förmlich beim Kennenlernen. Ingesamt war dies aber ein super Auto.

      Danach kam ein gebrauchter Toyota Corolla. Dieses Auto hatte niemals auch nur irgendwas. Leider traf ich im Winter eine ehemalige Klassenkameradin nach Jahren wieder. Sie ist mir aufgefahren und das Auto war dann leider ein wirtschaftlicher Totalschaden.

      Anschließend kam ein gebrauchter Golf III Rolling Stones. Den bin ich gefahren bis ich regelmäßig nach München pendeln musste. Dieses Auto hatte zwar Airbags, aber noch kein ABS. Für mich ein klarer Grund, damit nicht jeden Tag 180km Autobahn zu fahren.

      Es folte mein erster Neuwagen, ein Seat Leon TDI Top Sport mit 150 PS. Eigentlich wollte ich den 130 PS Probefahren, aber den hatte der Händler nicht da. Mein Vater war damals mit bei und nach dem ersten Tritt aufs Gas kamen wir aus dem Grinsen nicht mehr raus. Dieses Auto bin ich drei Jahre und 70.000 km gefahren. Der Verkauf erfolgte, weil der nur Euro 3 hatte und ich schon damals vom Konzept Diesel nicht mehr überzeugt war. Dies war übrigens im Dezember 2007, also vor fast 10 Jahren!

      [Blockierte Grafik: http://www.thomas-werner.com/ioniq/seatleon.jpg]

      Mittlerweile bin ich nach München umgezogen und wollte nur noch eine wendige Stadtwaffe. Ich kaufte mir wieder ein Extrem und zwar einen Smart Turbo mit 84 PS.

      Was für eine drec... Karre. Sorry für die deutlichen Worte. Nach drei Jahren hatte ich damit einen selbstverschuldeten Unfall. Zwar war eine Reparatur möglich, ich trennte mich aber von dem Fahrzeug und kaufte dieses Auto nahezu identisch wieder als Neuwagen. Rein zeitlich konnte ich mich damals überhaupt nicht mit dem Thema Auto beschäftigen.

      Ich dachte mein erster Smart war ein Montagsauto, aber mit dem Zweiten lief es identisch. Immerhin bekam ich Routine und wusste so grob, was in den nächsten 5.000km so ansteht. Letztendlich bin ich über sechs Jahre damit gefahren und pflegte ein fast intimes Verhältnis mit dem Werkstattmeister. Im Februar 2017 kam mir die Idee nach einem Elektro- oder Hybridwagen in den Sinn.

      Nur was kaufen? Mercedes ist für dieses Leben unten durch, Audi & BMW kam mir zu teuer, VW beschiss seine Kunden, Opel=Opel und was Französisches kommt mir schon mal gar nie ins Haus. Wieder ging mein Blick zu Toyota und zum aktuellen Auris, bzw. Prius. Die Toilettenkeramik-Optik im Innenraum verscheuchte mich jedoch zügig.

      Beim planlosen Klicken im Internet kam ich zufällig zum IONIQ. Ein Auto, drei Antriebsvarianten. Direkt beim ersten Anblick war mir klar, das könnte jetzt richtig Geld kosten. Innenraumbilder bestätigten die Befürchtung und ich vereinbarte einen Termin zur Probefahrt.

      Den Rest kennt ihr selber. Ja, es gibt viel Plastik und ja, die Ausstattung zu dem Preis ist einzigartig. Alibimäßig wartete ich noch 4 Tage, ob mein Wunsch nach diesem Fahrzeug Bestand haben würde.

      Meinen Smart konnte ich übrigens privat ohne Probleme verkaufen. Trotz allem pflegte ich dieses Fahrzeug bis zum Schluss. Nie wurde er kalt getreten, nie die Wartung vernachlässigt. Ein typischer Checker kaufte ihn. Er ist mit Cappy, Zigarette & Red Bull Dose eingestiegen. Er wollte noch ein Chiptuning machen und ihn tiefer legen. Nach 9 Jahren Smart-Terror war das etwas Payback-Time.

      Dem Seat Leon trauere ich immer noch hinterher. Es war halt mein erster Neuwagen und die Fahrleistungen schon ne Klasse für sich.
      Die Smarts als Großstadtauto waren auch was wert, ich fand immer eine Lücke. Die Qualität ist bis heute die reinste Katastrophe.
      Beim IONIQ merkt man die technische Entwicklung enorm und mit keinem Auto befasste ich mich vorher mehr. Es wird aber der letzte Verbrenner sein, soviel ist sicher.

      IONIQ Hybrid Premium - aurora silver *** Bestellt: 15.02.2017 - Geliefert: 08.05.2017 *** Scheibentönung: 08.07.2017 *** Verkauft: 13.07.2018
      IONIQ Plugin Premium - demitasse braun *** Gekauft 13.07.2018