Neuer PR-Wirbel um den Ioniq Electric Facelift

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tilman schrieb:

      Alle 200 km eine Pause von einer Stunde, oder alle 100 km eine Pause von einer halben Stunde.
      Das ist doch wohl ein schlechter Witz, oder? Da steht man ja bald mehr, als das man fährt.


      Gruß
      Bertus 8)
      ""

      Hyundai Ioniq Hybrid Premium, Marina-Blau, Schiebedach :thumbsup: Abgeholt am 20.09.2017 um 13Uhr <3 Aktueller km-Stand 42750km

    • ionix schrieb:

      Schneidet ja nicht so dolle ab der neue EV beim Björn.
      youtube.com/watch?v=GsWq_YrbDhs
      Das Video ist absolut krass. Ich glaube wir sind uns hier doch einigermaßen einig, dass 22 kW keine Schnellladung ist. Und 14 kW schon gar nicht. Ich brauch nicht irgendwo an einer Ionity-Säule an der Raststätte zu stehen und 14 kW in mein Auto zu schieben, wenn ich voran kommen möchte. Wenn der Facelift bei 70 % auf 22 kW reduziert, und bei 75 % sogar auf 14 kW, kann man auf langen Strecken faktisch nur bis 70% laden. Das heisst, die nutzbare Größe des Akkus reduziert sich auf 27 kWh, womit sich die erhöhte Reichweite eigentlich komplett erledigt hat. Die erste Etappe ist etwas länger, danach habe ich faktisch die gleiche Reichweite bei ca. doppelt so langen Zwangspausen.
    • Hallo,
      wenn Hyundai schon unterschiedliche Verbrauchsangaben angibt, dann ist das eben nicht egal. Das Facelft ist sicher schwerer und hat einen stärkeren Motor. Auf 200 KM beträgt, wenn ich die Hyundaiangaben (11,5 KW/100 Km zu 13,8 KW/100 Km) heranziehe, der Mehrverbrauch des Facelifts 5,4 KW. Dann entspricht die Batterie im Facelift in Relation zum alten Ioniq nur 33,6 KW.
      Mein Verbrauch bei 10.000 KM liegt bei 12 KW/100 Km incl. Ladeverluste. Ich muss aber zugeben, dass ich selten Autobahn fahre.
      Da ich über 30.000 km mit einem Ioniq Plug In gefahren bin, kann ich auch zum Stromverbrauch etwas sagen. Er lag bei Meinem bei 16 KW/100 Km zzgl. der Benzinkosten für die Fahrten ohne E-Antrieb.
      D. h. das elektrische Fahren mit dem Plug In benötigt mehr Strom. Erstens ist der Plug In um 90 KG schwerer und zweitens wird wohl das Doppelkupplungsgetriebe, welches ein reines E-Auto nicht benötigt, für Mehrverbrauch sorgen. Drittens gehe ich davon aus, dass der Ioniq elektro stärker rekuperiert( bis zu 60 KW/h).
      "Plug in Fan" ich meinte tatsächlich Km/h, weil es sich auf die Geschwindigkeit auf der Autobahn bezog. Hierzu habe ich festgestellt, dass der Verbrauch ab Tempo 100 -110 Km/h deutlich ansteigt.

      Gruß,

      Michael

    • Ich meinte das auch mehr in dem Sinne, dass die 11,5 kWh / 100 km von Hyundai ziemlich unrealistisch waren, laut Spritmonitor liegt der Durchschnitt eher bei 14. Und deshalb gebe ich auch nicht so viel auf die neue Angabe.

      Aber du hast recht, das Gewicht spielt natürlich schon eine Rolle. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Facelift aerodynamischer geworden ist. Der Motor könnte theoretisch effizienter sein, aber ansonsten gibt es nicht viel, warum der neue Wagen sparsamer sein sollte. Also darf man mit der schwereren Batterie eher von einem leicht höheren Verbrauch ausgehen.

    • Wenn von Verbrauch geredet wird sind Angaben von 11,5 kW /100 km technisch falsch. kW ist eine Leistungsangabe und keine Verbrauchsangabe. Man sagt ja beim Verbrenner auch nicht das er 105 PS /100km verbraucht.
      Der Akku speichert kWh.
      Also Verbrauch beim e-Auto wird immer in kWh/100km angegeben.

      Dies wollte ich nur richtigstellen.

      __________________________________________________________
      IONIQ Plug-In Premium, Iron grey, Glasschiebedach (seit 07.03.2018)

    • Hallo Plug-in-Fan,

      natürlich hast du recht. Verbrauchsangabe in KWh/100 Km. Ich werde mich bessern.
      Ich glaube nicht, dass Effizienz bei E-Motoren, aufgrund des hohen Wirkungsgrades, eine große Rolle spielt.
      Ich nehme schon an, dass Verbrauchsangaben der Hersteller unter (wenn auch unrealistischen) standardisierten Bedingungen erstellt werden. Insofern müssten die Angaben des selben Herstellers bzgl. seiner Modelle vergleichbar sein. Es könnte aber sein, dass die Angaben beim Facelift nach WLTP-Zyklus gemacht wurden, was die Hersteller leider noch nicht machen müssen.

      Michael

    • Die Zahlen von Hyundai haben nicht viel mit der Realität zu tun.

      Reale Verbräuche vom BEV nach Spritmonitor ca. 18......15 kWh/100 km. Dabei nur Durchschnittswerte bei hoher Fahrleistung betrachtet.
      Also sind 17 kWh/100km beim PHEV (nur elektrisch) schon ok. Er wird etwas mehr verbrauchen evtl durch das Getriebe und schwächere Rekuperation als beim BEV. Dies sind jedoch nur Vermutungen.

      __________________________________________________________
      IONIQ Plug-In Premium, Iron grey, Glasschiebedach (seit 07.03.2018)

    • Leider hat Hyundai keine Angaben gemacht, wie der Verbrauch beim Facelift zustandegekommen ist. Tatsache ist: Das Facelift wird einen höheren Verbrauch haben.
      Die 11,5 KWh/100 Km habe ich nach 10.000 Km locker unterboten. Ich habe alle Ladevorgänge akribisch notiert und komme damit incl. Ladeverluste auf 12 KWh/100 Km. Ziehe ich davon die Ladeverluste (ca. 10 - 15 %) ab komme ich auf einen Verbrauch 10,2 - 10,8 KWh/100 km. Ich fahre tgl. ca. 50 - 60 km (überwiegend Landstrasse) bergauf, bergab und sehr kurvig; bei vorausschauender Fahrweise (viel im Segelmodus) mit rekuperieren an den Lenkradpaddels.
      Der ADAC rechnet ja immer die Ladeverluste bei E-Autos mit ein. Da frage ich mich immer, ob das Benzin an der Tankstelle produziert wird. Da wäre doch die Rechnung interessant, wieviel Energie bei der Ölförderung, dem Transport und der Raffinerie pro Liter Sprit benötigt wird. Das wird bei der ganzen Diskussioon um E-Mobilität vergessen.
      Ich hatte früher einen Toyota corolla verso Diesel mit 177 PS und kann sagen, dass ich mit meiner Fahrweise auch nicht viel später ans Ziel gelange.
      Interessant finde ich, dass ich mit dem Ioniq plug in deutlich höhere Stromverbrauchswerte hatte; bei gleicher Fahrweise.

      Michael

    • Das kann ich dir nicht sagen. Meine Werte sind z. Bsp. nicht drin. Ich behaupte aber auch nicht, dass mein Verbrauch repräsentaiv ist. Wenn ich mit meinem Ioniq ständig das Gaspedal durchdrücke, schnellt der Verbrauch auch hoch.
      Da ich aber 13 Monate den Ioniq Plug in (am liebsten hätte ich ihn zusätzlich behalten) gefahren habe, kann ich diesen Vergleich doch sehr gut ziehen.
      Ich würde nicht soviel auf Spritmonitor geben. Die Ergebnisse können sowohl in die eine oder ander Richtung verfälscht sein (Fahrweise, Streckenprofil, etc.). Wenn z. Bsp. nur Raser oder nur "Gaspedalstreichler" die Verbräuche eingeben, gibt es kein realistisches Ergebnis.
      Ich werde im Jahr ca. 760 EUR Strom für meinen Ioniq verbrauchen. Mein früherer Toyota EURO 4 -Diesel hat Sprit für 3200,00 EUR für ieselbe Jahresleistung benötigt. Das ist für mich entscheidend.
      Gruß,
      Michael

    • Der ADAC rechnet auch bei Benzinern und Diesel mit ein, dass es Energie kostet, den Sprit zu produzieren und bis zur Zapfsäule zu bringen, und weist das bei den CO2-Emissionen als WTW (well-to-wheel) aus. So kommt unser schöner Ioniq HEV nicht auf die 92 g/km, wie der Hersteller sagt, sondern auf stolze 136 g/km.

      Und die Werte von Spritmonitor sind umso aussagekräftiger, je mehr Datensätze eingehen, sprich je mehr Leute mitmachen. Da steckt auch noch der Fehlerteufel Vertrauensbasis drin, aber anders könnte man eine solche Webseite/Datenbank wohl gar nicht aufziehen...

      ioniq style hev platinum silver seit 17.08.2017 :thumbsup:

    • Also die hier genannten Verbräuche für Autobahnfahrten mit dem BEV kann ich überhaupt nicht bestätigen!
      Ich bin öfter auf der Autobahn unterwegs und habe bisher immer zwischen 13 und 14 kWh/100 km verbraucht. Die Schwankungen resultierten aber hauptsächlich daraus, dass ich teilweise die Klimaanlage laufen hatte.

      Auf der Landstrasse und im Stadtverkehr braucht mein Ioniq zwischen 10 und 12 kWh/100 km.

      Bei einer Testfahrt mit Geschwindigkeiten von 150 bis 160 km/h habe ich auch mal 16 kWh/100 km verbraucht.

      Am DC-Lader (CCS) lädt mein Ioniq durchschnittlich 1 kWh/Minute, wenn ich zwischen 20 und 85% bleibe. Darüber wird es bekanntermaßen langsamer und ist unwirtschaftlich.

      Und, um es nochmal deutlich zu sagen, Autobahnfahrten von über 200 km sind technisch überhaupt kein Problem! Dies hängt einfach nur von der Fahrweise ab.
      ich bewege mich meistens zwischen 120 und 130 km/h. Da man aber in der Regel noch einen Sicherheitspuffer im Akku haben möchte, ist es aus meiner Erfahrung sinnvoll, nach 150 bis 160 km zu laden.

      Ioniq BEV Style, Phantom-Black mit Schiebedach und somit LED-Innenbeleuchtung EZ 11/18 - bei uns seit 17.07.19 :D:thumbup:
    • Genau so ist es. Gestern fuhr ich ca. 50 Km auf der Autobahn. Viel Verkehr, Tempomat auf 110 Km/h und zum Überhohlen der LKW's Beschleunigung auf 140 Km/h. Verbrauch 11,6 KWh/100Km. Auch auf der Landstraße habe ich ähnliche Werte wie du.
      Habe mit meinem Ioniq auch schon die 300 Km-Marke geknackt. Übrigens ab 6 % Batterieladung reduziert der Ioniq die Motorleistung.
      Fazit: Die Fahrweise machts.
      Ladegeschwindigkeit kann ich bestätigen.

      Michael