Verbrauch PHEV

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verbrauch PHEV

      Hallo PHEV´ler,

      bei der Überschrift denkt der ein oder andere wahrscheinlich direkt "dafür gibt es doch den Spritmonitor".
      Stimmt. Aber leider kann man nur sehr schwer erkennen, wie viel das Auto in bestimmten Situationen verbraucht. Z.B. wenn nur elektrisch gefahren wird. Oder wenn jemand 100 KM Vollgas fährt. Und ist der Akku voll gewesen oder nicht. Wieviel braucht der PHEV im reinen HEV Modus?

      Daher dieser Thread. Schreibt doch hier eure Verbräuche mal rein, was euer PHEV gebraucht hat und wie ihr gefahren seid. Temperatur ist auch nich schlecht, und wenn Ihr 1000 Meter bergab gefahren seit, ist das auch eine sinnvolle Information. Natürlich immer mit dem Ladezustand der Batterie vor und nach der Fahrt.
      Mich würde nämlich schon mal interessieren, was der Ioniq verbraucht, wenn er mal 1000 km am Stück sparsam fährt. Oder auch wenn er mal 300 km mit Vollgas über die Autobahn geprügelt wird.
      In verschiedenen Threads wurden ja immer mal wieder diese Informationen rein geschrieben. (Stichwort: L/174 km ;) )

      Ich bin gespannt, auf die Verbrauchszahlen.
      Michael

      ""

      Plug In 2019 in Phantom Schwarz

    • Ich fang auch direkt mal an:
      Gestern 98 KM gefahren, bewusst sparsam, Autobahn 40% mit 100 - 110 geschlichen (ohne zu behindern), der Rest Landstraße und Stadt mit recht viel Stop & Go Verkehr. Akku 18% beim losfahren, 15 bei der Ankunft. 18 Grad, ohne Klimaanlage.
      3,6 Liter / 100 km Verbrauch.
      Der Akku ist in der Stadt bis auf 8% runter gegangen, konnte also im Stop & Go sehr viel elektrisch fahren, obwohl der Akku von Anfang an keinen reinen EV Modus mehr zugelassen hat.

      Plug In 2019 in Phantom Schwarz

    • 2027km, 349,4 kWh = 17,24 kWh/100km

      Immer elektrisch bis auf kurze Verbrennerphasen wenn meine Frau zu stark aufs Gas getreten hat.
      Landstraße und Stadt, kurze Schnellstraßenfahrten mit max. 120 km/h (eher selten). Klimaanlage wenn es heiß war.

      Ab 45 km springt der Verbrenner an wenn man nicht feinfühlig das Gaspedal betätigt. Der Akku hat dann ca. 12 % aber nur noch weiße Striche.

      __________________________________________________________
      IONIQ Plug-In Premium, Iron grey, Glasschiebedach (seit 07.03.2018)

    • Bin vor ein paar Wochen mit Einsatz der Klimaanlage nach Berlin und wieder zurück gefahren, ca. 780 km Rundkurs. In Berlin bei Ikea Strom geladen. Auf der Rückfahrt versucht im "Sportmodus" den Akku zu laden, klappte auf 300 km bis auf etwa 80%. Benzinverbrauch auf dem Rundkurs 31,8 Liter, macht 4,1 l/100 km Durchschnitt. Nicht schlecht, finde ich. Mein 140 PS Diesel den ich vorher hatte, hätte sich 6 bis 7 l/100 km gegönnt.

      In den letzten 3 Wochen fahre ich fast nur Kurzstrecke (20 bis 60 km) und gehe davon aus, das ich bei etwa 1 l/100 km landen werde. Strom ziehe ich von der PV-Anlage auf dem Hausdach.

      Im reinen Elektrik-Modus schffe ich fast immer 60 bis 62 km. Im Moment geht der Bneziner aber morgens schon mal an, wenn die Außentemperaturen so um 10°C liegen.

    • Auf meinem Weg zur/von der Arbeit - insgesamt knapp 78 km - fahre ich bei Normaltemperaturen an die 68 km elektrisch. Das klappt deswegen, weil es auf dem Hinweg ab Start nach 1,5km mit leichtem Anstieg dann ca. 200 hm abwärts geht. Unten angekommen bin ich 4 km gefahren und habe wieder einen vollen Akku (könnte sogar noch 2 km mehr Reichweite rauskitzeln, der Akku ist auf halber Höhe schon wieder voll), es geht dann ziemlich eben weiter am Rhein entlang.
      Auf dem Rückweg schalte ich auf 2 kurzen Abschnitten mit ca. 100 km/h schon mal den Benziner dazu und zum Schluß natürlich auch, um den Berg wieder hochzukommen (ich fahre mit fast leerem Akku keine 10% Steigung rein elektrisch hoch...). Zuhause angekommen liegt der Ladestand normalerweise dann so zwischen 20% und 30%, ca. 0,5 Liter Sprit wurden verbraucht.
      Die ca. 68 km elektrische Reichweite habe ich einige Male am Stück getestet, bis das Auto von selbst in den Hybridmodus gegangen ist, aber durch den Sportmodus zwischendurch habe ich die volle Kontrolle über den Einsatz des Benziners und kann bei Ortsdurchfahrten wieder gezielt auf reinen Elektrobetrieb wechseln.
      Wenn ich von zuhause in die andere Richtung fahre, geht's in die Eifel und da reden wir nicht mehr über 60 km elektrische Reichweite... :/
      Auf der Autobahn mit Fahrrad hintendrauf läßt sich die 5 l/100 km-Marke dann locker knacken, auch bei einem Schnitt von nur um die 100 km/h und auch wenn's mit vollem Akku losging.

      Übrigens - wenn man mal erleben will, wie schlapp so ein Atkinson-Motor alleine ist, empfiehlt sich bspw. die A5 zwischen Reiskirchener und Hattenbacher Dreieck. Das sind gar keine sooo gewaltigen Hügel, aber mit komplett leerem Akku - kann passieren, wenn man nicht drauf achtet - schaltet der Ioniq bergauf bei 100 in den dritten Gang (Power-Anzeige leuchtet komplett) und hat immer noch Mühe, die Geschwindigkeit zu halten. Das macht keinen Spaß...
      Ist mir ein paarmal passiert, jetzt sehe ich zu, daß ich den Abschnitt mit genügend Akkuladung passiere.

    • Chris_HM schrieb:

      Im reinen Elektrik-Modus schffe ich fast immer 60 bis 62 km. Im Moment geht der Bneziner aber morgens schon mal an, wenn die Außentemperaturen so um 10°C liegen.
      Ist es bei dir überwiegend eben oder fahrst du nie schneller als 80?
      Ich fahre zwischen den Ortschaften auch sehr oft 100 und da komme ich bei Kurzstrecken nie auf mehr als 45 km. Ich lade praktisch fast immer jeden Tag auch wenn der Akku noch 50% hat. Somit muß ich wahrscheinlich nur 3 mal im Jahr tanken. Seit demm letzten tanken bin ich schon wieder 800km gefahren und meine Reichweite ist immer noch 1050km.

      __________________________________________________________
      IONIQ Plug-In Premium, Iron grey, Glasschiebedach (seit 07.03.2018)

    • HorstMeier schrieb:

      ...Übrigens - wenn man mal erleben will, wie schlapp so ein Atkinson-Motor alleine ist, empfiehlt sich bspw. die A5 zwischen Reiskirchener und Hattenbacher Dreieck. Das sind gar keine sooo gewaltigen Hügel, aber mit komplett leerem Akku - kann passieren, wenn man nicht drauf achtet - schaltet der Ioniq bergauf bei 100 in den dritten Gang (Power-Anzeige leuchtet komplett) und hat immer noch Mühe, die Geschwindigkeit zu halten. Das macht keinen Spaß...
      Moin, Moin,

      das geht auch gut in den Kassler Bergen in Richtung Süden. Da wird´s schnell eng beim Überholen :D

      LG
    • Plug-in-Fan schrieb:

      Ist es bei dir überwiegend eben oder fahrst du nie schneller als 80?
      Von meinem Haus aus geht es tatsächlich erstmal ein paar km den Berg runter, das spart schonmal. Dann fahre ich auf Land- und Bundesstraßen, auf denen meist Tempo 70 gilt, spart auch, selbst wenn ich da den Tempomat auf 80 stelle. Da wo freie Fahrt ist fahre ich dennoch mit "gebremstem Schaum". Ist keiner hinter mir bleibe ich bei 80. Kommt da ein BMW oder Audi mit nervösem Fahrer, so beschleunige ich schon auf 105 um den Verkehrsfluss nicht zu behindern ^^ .
    • Ich habe den Ioniq seit Mai und bin seitdem 5.000 km gefahren, diese natürlich in den warmen Monaten. Der Durchschnittsverbrauch liegt bei 2,7 l/100.

      Fahrprofil:
      - Lademöglichkeit bei der Arbeit, keine Zuhause (auch keine öffentliche)
      - Arbeitsweg täglich 8 km Stadtverkehr mit Stop and go
      - Wochenendausflüge (letzte Ladung Freitag bei der Arbeit)
      - ca. 2.500 km Autobahn, mit 130 - 150 km/h

      Einzelbetrachtungen:
      1. Fahrt von Berlin nach Hamburg mit vollem Akku. 270 km, davon ca. die Hälfte mit Tempolimit 130 km/h. Verbrauch bei Ankunft: 3,9 l/100
      2. Fahrt von Berlin nach Hannover und zurück, voller Akku am Anfang, keine Lademöglichkeit in Hannover, 145 km/h auf Autobahn mit Tempomat, keine Staus. Verbrauch bei Ankunft: 4,2 l/100

      Auch interessant: Der Bordcomputer protokolliert ja immer Etappenwerte. Es stand noch nie eine 5 vorne.

      Bin gespannt, wie sich das in den kälteren Monate entwickelt.

    • Wir fahren seit Juli 2018 den PHEV. Durchschnitt erste 2000 km mit fast nur Stadtverkehr und Landstraße 0,6 Liter. Dann einige grössere Touren und bis Frühling 2019 ein Schnitt von 3,0. Aktuell um Ende der Sommersaison liegen wir jetzt nach 20.200km bei einem Verbrauch von 2,6l.

      Entscheidend ist letztlich immer, ob man viel im Hybridmodus fahren muss, dann liegt der Verbrauch je nach Bleifuss zwischen 3,5 und 6l. Aber dafür lohnt sich auch kein PHEV, der seine Stärke natürlich im Wesentlichen im Elektromodus ausspielt (also bei einer Reichweite von 50 - 60km). Schwach ist meines Erachtens, dass man den Elektromodus nicht erzwingen kann, wenn man das Ziel vor Augen hat und der Akkustand bei 15% +- liegt.

    • Die Verbrauchsfrage beim PHEV stellt sich bei ehrlicher Betrachtung nur entweder zu reinem Hybridbetrieb oder zu reinem Elektrobetrieb - alle anderen Angaben dazwischen lassen zwar Rückschlüsse darauf zu, mit welchem Anteil welcher Betriebsmodus gefahren wird, nicht aber, wie effizient das Fahrzeug ist. Alle Verbrauchsprognosen zu Misch-Strecken kann man sich aus diesen beiden Werten problemlos ausrechnen....
      Hab deshalb auch meinen Spritmonitor wieder deaktiviert, weil die Angabe dort keine Aussagekraft hat - es sei denn, man erfasst auch jeden einzelnen Ladevorgang, aber das ist mir zu aufwändig.

      Ich habe meinen PHEV seit Februar 2019 und bin mittlerweile rund 11.000 km gefahren. Bei reinem Hybridbetrieb liegt der Benzinverbrauch auf Autobahn-Langstrecke (Tempomat auf 130, ca. 20 Grad Außentemp.) bei rund 4,4 l/100 km. Die rein elektrische Reichweite hängt stark von der gefahrenen Geschwindigkeit, Außentemperatur, Nutzung Klimaanlage usw. ab. Mein Streckenprofil in die Arbeit (29 km einfach): 80 % Landstraße, 20 % Stadtverkehr. Bei günstigen Bedingungen schaffe ich es hin und zurück, also 58 km, und hab noch ein paar EV-Restkilometer drin (entspricht rund 13,5 kWh/100 km). Bei weniger Verkehr und dann Tempo 100 auf der Landstraße mit einigen Steigungen sinkt die Reichweite auf gut 50 - 55 km (rund 16 kWh/100 km). Bei niedrigeren Außentemperaturen (geht schon bei unter 20 Grad los) springt der Verbrenner zum Heizen mit an und verfälscht durch Nachladen das Bild, dafür sinkt gleichzeitig die Leistungsfähigkeit der Batterie - das gleicht sich dann ungefähr wieder aus, so dass die Reichweite auch im Winter nicht allzu sehr absinkt (logischerweise auf Kosten eines gewissen Benzin-Zusatzverbrauchs - bei mir je nach Temperatur zwischen 1,0 und 2,5 l/100km). Vmtl. ist auch das der Grund warum Hyundai beim PHEV auf eine elektrische Heizung verzichtet - sonst würde die elektrische Reichweite im Winter sehr übersichtlich ;)

      Hab den Vorteil in der Arbeit kostenfrei und zuhause an der PV-Anlage (wenn keine Sonne: Öko-Strom) laden zu können. Somit bei mir geschätzt gut 90 % EV-Betrieb (ansonsten macht ja ein PHEV auch wenig Sinn...) :)

    • Von mir auch mal ein paar kurze Einwürfe:
      - 16.910 km bei 1,6l/100 km
      - letzten Freitag hin- und zurück nach Frankfurt zum Flughafen mit voller E-Ladung: Fazit: 3,7l bei durchschnittlichen 110 auf fast 99% Autobahn (wenn mal keine Baustelle war)
      - bei mehr als 120 km/h erhöht sich der E-Verbrauch rund um einen gefühlten Faktor 1,5. da fahre ich 40 km zur Arbeit auch gerne mal den Akku leer

    • YOSHI24 schrieb:

      Von mir auch mal ein paar kurze Einwürfe:
      - 16.910 km bei 1,6l/100 km
      - letzten Freitag hin- und zurück nach Frankfurt zum Flughafen mit voller E-Ladung: Fazit: 3,7l bei durchschnittlichen 110 auf fast 99% Autobahn (wenn mal keine Baustelle war)
      - bei mehr als 120 km/h erhöht sich der E-Verbrauch rund um einen gefühlten Faktor 1,5. da fahre ich 40 km zur Arbeit auch gerne mal den Akku leer
      Hallo Bernd,
      wenn Du uns noch verrätst, wie viel Strom Du bei den 16.910 km "getankt" hast, können wir Deinen Verbrauch besser einordnen.

      Plug In 2019 in Phantom Schwarz

    • Keine Ahnung, das kann ich ohne entsprechende Technik nicht messen. Ich hab mehrfach 3000+ km mit einer Tankfüllung geschafft, dh 2000+ davon locker per E. Mit diesem Ansatz kann ich gerne mal ein Excel-Modell machen :), würde aber mit dem Durchschnittswert und dem Spritmonitor dabei arbeiten.
      Welche Information zur Einordnung brauchst Du? Gemäß Spritmonitor hab ich für 350€ ca. getankt :)