Ladung bricht nach ein paar Sekunden ab

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ladung bricht nach ein paar Sekunden ab

      Moin,

      gestern Abend hatte ich ein merkwürdiges Ereignis beim Versuch, den Stromi zu laden.
      Der Akku war noch knapp halb voll (49%). Trotzdem wollte ich den Stromi an meiner Wallbox (16A) laden.
      Stecker rein, Ladung beginnt, ca. 5 Sekunden >>Klack >>Schütz fällt ab und die Wallbox geht auf "Fahrzeug präsent".
      Auto aufgeschlossen, Stecker ab, Stecker rein, Ladung beginnt, ca. 5 Sekunden >>Klack >>Schütz fällt ab und die Wallbox geht auf "Fahrzeug präsent".
      Dieses Spielchen habe ich noch ein paar Mal gemacht. Zwischendurch die Wallbox für ein paar Sekunden stromlos gemacht, auch mal eingestiegen, Zündung an und geguckt, ob irgend eine Ladung programmiert ist. >>war nicht.
      Dann habe ich die Wallbox auf 10A runtergeschaltet, Stecker angestöpselt und der Stromi hat geladen. ?(
      Ohne Unterbrechung die Wallbox wieder auf 16A geschaltet und alles chic, Stromi lädt (von der angezeigten Ladezeit her auch mit 16A).
      Die Außentemperatur war unter 10 Grad, das Auto stand schon ein paar Stunden, der Akku war also ebenfalls so "kalt".
      Kann es daran gelegen haben? Also dass der Akku erst hätte ein bissl "vorgeheizt" werden sollen und die Ladung hätte dann begonnen?

      Grüße
      Torsten

      ""
    • Wir hatten ein ähnliches Verhalten (es waren aber mehr als 5 Sekunden) beim Kia EV meiner Frau.

      Anfangs habe ich da manchmal die Ladeklappe entsperrt und den Wagen anschließend schon vor dem Einstecken des Ladekabels der Wallbox (go-e) abgesperrt. Dann fing das Laden erst ganz normal an, nach einer Minute etwa kam aber schon die Meldung in der App, dass das Laden abgeschlossen sei.

      Schließlich stellte ich fest, dass es einen entscheidenden Unterschied macht, zuerst das Ladekabel einzustecken und dann erst abzusperren. Nur so läuft das Laden dann nämlich durch bis der Akku voll ist.

      - fahre seit 13.12.16 einen Ioniq Hybrid Premium (Polar White) -
    • Moin,

      genau in dieser Reihenfolge (Klappe auf, Stecker dran, Auto verriegeln) mache ich es immer.
      Hat bisher auch funktioniert. Nur eben gestern nicht, auch nicht in anderer Reihenfolge (also erst verriegeln und dann Stecker dran).

      Grüße
      Torsten
      PS: Das Einzige was anders war, ich hatte gestern Nachmittag einen OBD-Dongle dran und habe mit EVnotify und Torque dem Stromi mal unter den Rock geguckt.
      Nur geguckt, nix programmiert!
      Der Dongle war aber schon lange wieder ab, den hatte ich nur in der Zeit dran, als ich mit ihm "gespielt" habe.

    • TorstenW schrieb:

      PS: Das Einzige was anders war, ich hatte gestern Nachmittag einen OBD-Dongle dran und habe mit EVnotify und Torque dem Stromi mal unter den Rock geguckt.
      Nur geguckt, nix programmiert!
      Der Dongle war aber schon lange wieder ab, den hatte ich nur in der Zeit dran, als ich mit ihm "gespielt" habe.
      Hallo Torsten,
      ich habe den OBD2-Dongle dauerhaft im Ioniq stecken, weil ich auch unterwegs die Ladevorgänge protokollieren möchte. Das hat bisher nie zu Problemen beim Laden geführt. Insofern ist es unwahrscheinlich, dass der Dongle irgendetwas mit Deinen Abbrüchen zu tun hat.

      Im Wiederholungsfall würde ich anstatt der Wallbox mal den Original-Ladeziegel verwenden. Wenn der dann geht, kann man davon ausgehen, dass es gar nicht am Ioniq liegt.
      Ioniq BEV Style, Phantom-Black mit Schiebedach und somit LED-Innenbeleuchtung EZ 11/18 - bei uns seit 17.07.19 :D:thumbup:
    • Moin,

      auf die Wallbox tippe ich eigentlich nicht. Da ist die Simple EVSE drin und die prüft ja "nur" die Spannungspegel am CC-Anschluss. Das läuft unabhängig von der eingestellten Ladestromstärke.
      Und wenn das Fahrzeug den Widerstand für die Ladeanforderung abschaltet, dann geht sie auf "Fahrzeug präsent".
      Genau das hat sie gemacht.
      Bisher hat sie den Stromi auch problemlos geladen. Aber da war jedes Mal der Akku "warm".

      Ich hatte auch schon 2 Mal Probleme an CCS-Ladern.
      Einmal (50kW-Säule) hat er nach 1 oder 2 Minuten die Ladung abgebrochen. Nach ab- und wieder anstöpseln hat er dann geladen.
      Beim 2. Mal (andere Säule; 20kW) hat die Ladesäule den Ladevorgang mit dem Fehler: "Fahrzeug fordert zu viel Ladestrom" abgebrochen. Auch hier lief es beim 2. Versuch einwandfrei.
      Sowas kann ja eigentlich auch nicht sein, da die Säule dem Auto sagt, wie viel Strom es bekommt.......
      Mal beobachten.

      Grüße
      Torsten

    • Es könnte auch sein, dass es einfach hin und wieder Störungen in der CP-Leitung gibt.

      Auszug aus Wiki: "Die Ladestation meldet an das Fahrzeug mittels Pulsweitenmodulation der Rechteckspannung den maximalen Strom, der von der Ladesäule zur Verfügung gestellt werden kann." (Quelle: Signalisierung )


      Es handelt sich ja nicht um eine digitale Datenleitung. Bei diesen Steuersignalen über Widerstände kann es vielleicht auch zu Störungen durch unsaubere Werte kommen. Aber ich bin kein Elt.-Ing. ?(

      Ioniq BEV Style, Phantom-Black mit Schiebedach und somit LED-Innenbeleuchtung EZ 11/18 - bei uns seit 17.07.19 :D:thumbup:
    • Moin,

      EE-Junkie schrieb:

      Aber ich bin kein Elt.-Ing. ?(
      Aber ich! 8)
      Das ist sowas von störfest aufgebaut, das glaubst Du nicht.
      Es hört sich auch alles hochtrabend an, isses aber nicht.
      Das sind 4 Spannungspegel (12V >kein Auto da; 9V >Fahrzeug präsent; 6V >Ladeanforderung vom Fahrzeug; 3Volt >Ladung und Lüfteranforderung. Die 0V >Kurzschluss lassen wir mal außen vor). Und das Rechtecksignal (1kHz) wird je nach zugelassenem Ladestrom mit variabler Impulsbreite von der Box ausgegeben. Mehr isses nicht. ;)
      Deshalb schiebe ich den Fehler mehr auf das Auto, weil es ja die Ladeanforderung abgeschaltet hat.
      DC-Ladung ist eine ganz andere Baustelle, da läuft die Kommunikation über CAN-Bus. Das ist schon eher mal zu stören, vor allem wenn die Software nicht mitspielt.....

      Grüße
      Torsten
    • TorstenW schrieb:

      DC-Ladung ist eine ganz andere Baustelle, da läuft die Kommunikation über CAN-Bus.
      CAN-Bus wird nur bei Chademo verwendet. CCS ist ja nur das aufgemotzte Typ 2 und nutzt dieselben Steuersignale über CP und PP, wie oben beschrieben.

      CAN-Bus kenne ich von meiner Heizung... 8)
      Ioniq BEV Style, Phantom-Black mit Schiebedach und somit LED-Innenbeleuchtung EZ 11/18 - bei uns seit 17.07.19 :D:thumbup:
    • Moin,

      das Protokoll ist bei AC und DC-Ladung nicht gleich!
      Bei AC isses poplig Pulsweitenmodulation für den Strom und Spannungspegel für die Schaltzustände, wobei das Ladegerät im Fahrzeug von der Säule/Ladeziegel oderwasweissich gesagt bekommt, mit welchem Maximalstrom es laden darf.
      Bei DC ist das Ladegerät in der Säule und das BMS des Fahrzeugs kommuniziert mit diesem via PLC. Das ist so eine Art CAN-Protokoll. Chademo wiederum macht das über so eine Art Webprotokoll, das ist noch aufwändiger.

      Grüße
      Torsten
      PS: Jedes einigermaßen moderne Fahrzeug hat übrigens mehrere CAN-Busse. ;)

    • Moin,

      Fehler gefunden!
      Der Übeltäter ist die EVSE; genauer: Der Spannungswandler (quasi das Netzteil) da drauf. Hat einen Wärme- (eher Kälte)-Fehler. Bei Temperaturen <15 Grad; sobald das Relais zieht und die Ladung beginnt, bricht die Spannung zusammen und das Relais fällt wieder ab. Der Schaltregler fiept dabei schön laut vor sich hin. Wenn man das ein paar Mal gemacht hat und die Kiste ist warm geworden, funktioniert es wieder.
      Ich bekomme eine neue EVSE. Ist ja erst 4 Monate alt....

      Grüße
      Torsten