Ein blauer mehr: Mein IONIQ Hybrid Premium in Marina Blue Metallic

  • Erwischt :D

    Mein Fuhrpark:
    Privat: Ford Focus Turnier Titanium X (MY 2021)

    nicht mehr: Hyundai IONIQ Hybrid Premium (MY 2018) in Marina Blue Metallic

    Beruflich: Bombardier TRAXX, Bombardier Talent, Stadler FLIRT³

  • So, nun ist es Zeit leise Servus zu sagen. Ich möchte mich hiermit als aktives Mitglied aus dem Forum verabschieden und schon mal herzlich DANKE an alle sagen. Das Forum war wirklich eine große Bereicherung, auch wenn ich wegen Zeitmangel oft mehr mitgelesen als selbst geschrieben habe. Aber die Foren-Gemeinschaft hier im Ioniq-Forum ist schon etwas ganz besonderes. Bewahrt Euch diesen respektvollen und konstruktiven Umgang.


    Genauso schnell wie ich im Mai 2018 meinen IONIQ gekauft hatte, so schnell ging es nun auch mit dem Abschied. Nur nicht so spontan wie damals, für diesen (letzten) Schritt habe ich mir doch ziemlich viel (Bedenk-) Zeit genommen. Der Abschied fiel ehrlich gesagt alles andere als leicht. Genauer noch: noch nie zuvor hat mich ein Auto so begeistert wie der IONIQ. Aber ich muss leider auch ehrlich dazu schreiben, das mich auch noch nie ein Auto/Fabrikat gleichermaßen so verzweifeln ließ.


    Der aufmerksame Mitleser wird vielleicht schon jetzt verstehen was ich (persönlich) damit meine. Mit dem IONIQ hat Hyundai ein wahrhaft tolles Auto auf die Räder gestellt. Ich möchte nach zweieinhalb Jahren sogar sagen, es ist nahe an der Perfektion dran, soweit es der (damals) faire Preis natürlich zulässt. Jeglicher Vergleich mit Hybrid- oder Elektro-Fahrzeugen anderer Premiumhersteller ist beim IONIQ natürlich fehl am Platz. Aber den Gegenwert für den aufgerufenen Neupreis möchte ich schon mit sehr gut bewerten.

    Abgesehen von einigen schlecht lackierten Kunststoff-Karosserieteilen (siehe hier) kann ich nur sehr wenig schlechtes über den IONIQ sagen. Klar, er hatte so seine Eigenheiten, so z.B. auch das bis zum Ende bestehende "Phänomen" des Klackens beim Lastwechsel kurz vor Stillstand und der Gedenksekunde bevor er wieder zuverlässig losspurtete (siehe hier), aber mit der Zeit habe ich das als "systembedingt" so hingenommen, mich daran gewöhnt und meinen Fahrstil halt entsprechend eingerichtet. Alles keine großen Probleme und ich kann so auch von keinen berichten.


    Auch der Verbrauch begeisterte: mein absoluter Real-Topverbrauch lag im Sommer 2019 bei sagenhaften 3,58 l/100 km. Begünstigt von einem nahezu perfekten Streckenprofil, blieb er auch sonst meist unter den 4 l/100 km oder nur unwesentlich darüber. Lediglich starker Kurzstreckenbetrieb bei winterlichen Temperaturen ließen den Verbrauch auch mal auf über 5 l/100 km steigen. Erst als ich keine Langstrecke mehr fahren musste, weil ich näher an meine Arbeitsstelle umgezogen bin, stieg der Verbrauch merklich an. Statt 2x 50 km überwiegend Landstraße pro Tag, musste ich nun nur noch 2x 12 km durch überwiegend großstädtischen Verkehr pro Tag zurücklegen. Besonders bei kalten Temperaturen hatte der IONIQ große Schwierigkeiten den Motor überhaupt auf Betriebstemperatur zu bekommen, da er sehr viel rein elektrisch fuhr, was den Verbrauch nochmals steigen ließ. Alles allerdings noch immer Jammern auf extrem hohem Niveau! Dennoch, bei meinem neuen Fahrprofil konnte der Hybrid seine Stärken nicht mehr so gut ausspielen wie auf der Langstrecke.


    Ich hätte den IONIQ vermutlich so schnell nicht hergegeben, wenn da nicht ein anderes Problem wäre: der Hyundai-Service (in meiner Region!). Insgesamt drei Inspektionen, eine Neulackierung (siehe oben) und eine geplante Garantiemaßnahme (Klimakompressor machte Geräusche) sollte der IONIQ in 2,5 Jahren über sich ergehen lassen.

    Die Neulackierung auf Garantie klappte schon nicht reibungslos und alles andere als zufriedenstellend und mängelfrei. Danach wechselte ich die Vertragswerkstatt und suchte für die 1. Inspektion eine entfernter liegende Werkstatt in NRW auf. Der erste Eindruck war gut, leider wurden aber verschiedene Arbeiten nicht durchgeführt, so das der Vertragshändler diesen nicht bis zum Ende aufrechterhalten konnte (siehe hier). Z.B. wurde das Navi-Update nicht gemacht, wofür man dann hinterher plötzlich Geld haben wollte weil man es vorher nicht gemacht hat.

    Nachdem sich der Vertragshändler öffentlich auf eine schlechten Google-Bewertung hin entschuldigt hatte und um eine 2. Chance bat, gab ich ihm diese einige Monate später (siehe hier). Und in der Tat konnte diese Werkstatt auch anders und hat ihren schlechten Eindruck vom 1. Termin wieder wett gemacht. Leider hielt das nicht lange an. :(


    Im Rahmen der 2. Inspektion beanstandete ich ein lautes Brummen, das man definitiv dem Klimakompressor zuschreiben konnte. Es war definitiv nicht normal, was nach anfänglichem Abstreiten eines Mangels durch die Werkstatt dann im direkten Vergleich mit einem anderen HEV doch bestätigt wurde. Die Werkstatt diagnostizierte einen Lagerschaden. Man wollte einen neuen Klimakompressor bestellen und sich dann zwecks Reparaturtermin wieder melden. Auf diesen Anruf warte ich noch heute. Alle Nachfragen wurden vertröstet, dann kam Corona und machte eine Reparatur erstmal unmöglich.

    "Nach" Corona versuchte ich einen neuen Anlauf, dieses Mal lieber im Rahmen der nächsten Inspektion. Schon die Terminvereinbarung dafür wurde wieder zum Problem: wieder erfolgte beim 1. Versuch kein zugesagter Rückruf, woraufhin ich dann eben persönlich vorstellig wurde um zeitnah einen Termin zu bekommen. Da streikte dann angeblich die EDV und mit einem Papierkalender konnte man wohl ebenso wenig umgehen wie mit einem Telefon. :rolleyes: Beim 3. (wieder telefonischen) Versuch bekam ich dann endlich einen Termin, der dann aber "wegen Corona" erst sehr viel später war und den Inspektionszeitpunkt nach Anzeige deutlich überschritt. Nur von dem Klimakompressor wollte man erst nichts mehr wissen, um sich dann angeblich doch wieder dran zu erinnern und extra einen 2-Tages-Termin zu vereinbaren, inkl. Leihwagen.

    Am Morgen des Termins (ich kam aus einer 12-Stunden-Nachtschicht) war weder ein Leihwagen da, noch der neue Klimakompressor. Stattdessen brauchte man geschlagene 5 Stunden für die Inspektion und hatte am Ende wieder nicht alle Arbeiten erledigt (siehe hier). Stattdessen machte man mit meinem Auto eine etwa 1,5stündige Spazierfahrt, für die man extra das fest verkabelte DashCam-System gewaltsam außer Betrieb nahm und damit auch noch dessen Stromanschluss beschädigte. Zu einer Klärung ist es nie mehr gekommen, da das Autohaus danach wohlwissend jeden Kontakt abgebrochen hatte. Ich hatte dann auch keine Lust mehr mich mit diesem Laden auseinanderzusetzen und kaufte den Stromanschluss und das Kabel schließlich selber neu und reparierte den Schaden. Macht nochmal 30 Euro auf den Inspektionspreis oben drauf.


    Nach diesen fast durchweg schlechten Erfahrungen mit dem Hyundai-Service habe ich mir zunehmend Gedanken gemacht: wenn schon die Reparatur eines einfachen Klimakompressors innerhalb der Garantie solche Probleme bereitet, was ist dann erstmal bei größeren Defekten? Z.B. der Hochvoltbatterie? Auch machte mir die Suche nach einer neuen Vertragswerkstatt Sorgen. Ich hätte definitv sehr weit dafür fahren und selbst für kleine Arbeiten viel Zeit dafür reservieren müssen. Und bei dem ziemlich kurzen Inspektionsintervall von nur 15.000 km wäre das sehr oft gewesen. Aber vor allem der erste Punkt bereitete mir immer mehr Kopfzerbrechen und offen gesagt auch Angst, was bei einem größeren Defekt passiert und was mich das am Ende dann kosten wird. Berufsbedingt bin ich fast täglich auf das Auto angewiesen, ohne geht es einfach nicht.


    Am Ende, nach vielen Gedankenspielen und Rechnungen, bin ich leider zu dem Entschluss gekommen, das dieses wirklich schöne Auto ein zu großes wirtschaftliches Risiko für mich darstellt. Ein Risiko, das mit steigendem Fahrzeugalter nur weiter zunimmt und durch seine noch relativ seltene und spezielle Hybrid-Technik nicht mal einfach in einer freien Werkstatt seine Milderung finden kann.


    Nur wenige Wochen vor der Abgabe, die eigentlich später geplant war, habe ich meinem IONIQ, der einmal von einem Freund liebevoll "Speedy" getauft wurde und seither auch auf diesen Namen hörte ;), nochmal getönte Heck- und Seitenscheiben gegönnt. Damit hat er optisch eine nochmals bessere Figur gemacht und das leidliche Thema "Blendung durch nachfolgende Autos" gehörte fortan der Vergangenheit an. Er ließ sich damit nochmal eine Nummer entspannter fahren und sah von innen wie von außen richtig geil aus. :) Nochmal ein Punkt der mir den Verkauf schwerer machte. :(


    Nun wartet er seit Anfang Dezember auf einen neuen Besitzer den er begeistern darf. Für mich war es bisher das insgesamt beste Auto. Nun bin ich zur amerikanischen Konkurrenz gegangen und fahre einen Ford Focus Turnier mit gewöhnlichem Benzin-Verbrennungsmotor. Den Rückgang zu einem konventionellen Verbrenner bereue ich indes nicht. Mit zunehmenden religiös anmutenden politischen Zwang in Richtung Elektromobilität, ist mir die anfängliche Freude und Begeisterung an den alternativen Antriebssystemen immer mehr vergangen. Dazu kamen dann auch noch die Gedanken die ich mir beim spontanen Kauf 2018 nicht gemacht hatte: nicht nur der Kostenpunkt bei einem Defekt der Hybridtechnik (damals haben mich die 8 Jahre Batterie-Garantie noch überzeugt), sondern auch der wirkliche Umweltfaktor (z.B. die spätere Entsorgung der Batterie). Da bin ich heute skeptischer denn je. Sowas kann diese ganze heuchlerische (Umwelt-) Politik eben auch bewirken.

    Etwas trauere ich meinem "Speedy" natürlich nach, manches konnte er auch besser als der Ford. Aber das alles hilft nichts, für mich war es eine Vernunftsentscheidung. Eine Emotionsentscheidung wäre höchstwahrscheinlich anders ausgefallen.


    Ich werde im Forum weiter angemeldet bleiben und ihm als stiller Mitleser weiter treu bleiben und bestimmt auch mal ab und zu meinen Senf zu irgendwas dazugeben. :saint: Aktiv werde ich aber eher im Focus-MK4-Schwesterforum sein.


    Ich wünsche Euch allen weiterhin viel Freude mit Euren IONIQs, eine allzeit gute, unfall- und störungsfreie Fahrt und in dieser schwierigen Zeit allem voran Gesundheit. Passt auf Euch, aber auch auf Eure IONIQs ;), auf.

    Viele Liebe Grüße und ein herzliches Servus

    Sam

    Mein Fuhrpark:
    Privat: Ford Focus Turnier Titanium X (MY 2021)

    nicht mehr: Hyundai IONIQ Hybrid Premium (MY 2018) in Marina Blue Metallic

    Beruflich: Bombardier TRAXX, Bombardier Talent, Stadler FLIRT³