Technische Nachfrage zum Fahren mit leerem PHEV-AKKU

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kennt niemand jemand von einer Feuerwehr , die schonmal einen PHEV dienstlich zerlegen durften oder vielleicht von der Handwerkskammer, Abteilung Fahrzeugmechatronik ODER einen KFZ-Gutachter, der Unfallschäden bearbeitet....
      Was mich interessieren würde: wie schau der Wagen unter der Unterbodenverkleidung aus? Ob man die leicht entfernen kann?
      Der Gewichtsunterschied HEV/PHEV ist laut Prospekt bei 80 - 120 kg....passt ja mit ca.100 kg mehr nur für die Batterie und das Plug-in System.

      Zu Deiner Theorie des System: Gut umschrieben..Und mit Zirkus liegt man oft nicht verkehrt. :)

      ""

      Seit 29.03.2019: Hyundai Ioniq Plug-In-Hybrid Premium in Irony Grey mit allem. :thumbsup:

    • MichelB schrieb:

      Stimmt so nicht ganz.... Der PHEV hat die kleine 1,5 kwh Batterie unter der Rückbank genau wie der HEV.... DAZU die große 8,9 kwh Batterie hinter der Rückbank und im Kofferraum... Siehe Bild


      Wurde mir so erklärt : von 100 % bis ca. 20 %; oder auch von 63 km bis 0 km nimmt der Wagen den Saft aus der großen Batterie.
      Das halte ich für hochgradig implausibel.

      Plug-in-Fan hatte hier mal eine Ladetabelle für den PHEV gepostet mit einer Aufstellung der Bruttoladung bei etlichen Akku-Ladezuständen, Ladetabelle.
      Wenn die "offizielle" elektrische Reichweite gerade auf 0 km gegangen ist/nur noch weiße Balken in der Anzeige sichtbar sind, hat der Fahrakku noch knapp unter 20% Ladung. Ein Fünftel von 8,9 kWh sind 1,78 kWh und damit liegen wir sehr nah an der Akkukapazität des Hybrid. Die Ladetabelle bestätigt das, bei ~20% Restladung wurden knapp 8 kWh geladen, abzgl. 10% Ladeverlust sind also 7,2 kWh im Akku angekommen. Die Differenz zur Gesamtkapazität sind wieder rd. 1,7 kWh.
      Die Ladetabelle geht runter bis 10% Restladung (also noch so 2 weiße Balken in der Anzeige, mitten im HEV-Betrieb) und entsprechend 8,7 kWh Bruttoladung, extrapoliert auf 0% wären das ca. 9,6 kWh, netto dann so 8,7 kWh.
      Da ist keine zusätzliche Reserve von 1,56 kWh Hybridakku.
      Mag sein, daß da zwei separate Akkublöcke verbaut sind (ist ja auch sinnvoll, den konstruktiv reservierten Platz auszunutzen), aber die werden zusammengeschaltet sein und gemeinsam ge-/entladen.
      Außerdem - der Hybridakku läuft mit 240 Volt, der PHEV-Akku mit 360 Volt. Glaubt wirklich jemand, daß Hyundai den E-Powertrakt in einem Auto auf zwei deutlich unterschiedliche Arbeitsspannungen ausgelegt hat?
    • Mit der Torque App kann man von jeder einzelnen der 96 Zellen die Spannung ablesen und das BMS sorgt dafür, das alle gleichmäßig geladen werden.
      Es sagt dir sogar welche Zelle die niederste Spannung hat und welche die höchste. Da sind nur max 20mv Unterschied in der Zellspannung. Einen zweiten separaten Akku mit unterschiedlichen Zellspannungen gibt es nicht.

      __________________________________________________________
      IONIQ Plug-In Premium, Iron grey, Glasschiebedach (seit 07.03.2018)
      Ab 06.07.2020 IONIQ BEV FL, Fluidicmetallic grey, Premium

    • Es macht auch wirtschaftlich keinen Sinn da für zwei getennte Fahrakkus auch 2 BMS erforderlich wären was viel zu teuer ist.

      __________________________________________________________
      IONIQ Plug-In Premium, Iron grey, Glasschiebedach (seit 07.03.2018)
      Ab 06.07.2020 IONIQ BEV FL, Fluidicmetallic grey, Premium