Starker Batterie-Verbrauch im Sport-Modus?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Starker Batterie-Verbrauch im Sport-Modus?

      Könnte man mir vielleicht erklären, was ich falsch mache, oder falsch verstanden habe? Als "Frischling" was alternative und vor allem elektrische Antriebe angeht, scheine ich das Prinzip noch nicht so ganz begriffen zu haben. Dachte zum Beispiel, man könnte als Hybrid auf der Autobahn fahren und dann innerorts rein elektrisch. Doch die ersten Versuche fielen eher ernüchternd aus. Aber eins nach dem anderen...

      Hatte jetzt am Wochenende zwei Fahrten von Aachen nach Hürth und wieder zurück. Alles in allem eine Strecke von 75km, Klima dauernhaft auf 21 Grad. Da wollte ich die Gelegenheit nutzen und die einzelnen Modi mal auf der Autobahn und dann innerstädtisch ausprobieren. Bin also von Aachen los, mit etwas über 80% Ladung, gut 55km elektrischer Reichweite. Erst rein elektrisch, dann auf der Autobahn hybrid, bei 130/140. Alles ganz entspannt ohne Sportmodus mit Tempomat. Bei der ersten Ankunft in Hürth war ich schon ein wenig verwirrt: Durchschnittlich 5,8l und die Batterie ist auf unter 50% runter, Restreichweite von 20km.
      Ok, dachte ich, bist ganz normal in D gefahren, hast aber noch den Sportmodus. Der soll ja relativ batterie-freundlich sein und ein wenig laden, bei höherem Verbrauch. Gesagt getan und wieder zurück in Aachen mit 6l und 25km Reichweite (also +5km) angekommen. Dachte also erstmal das das Fahren in D auf der Autobahn die Batterie gefressen hat und wollte das bei der nächsten Fahrt erneut angehen.
      Über Nacht habe ich nicht geladen, da ich sehen wollte, ob sich die Aufladung mit dem Sportantrieb so reproduzieren lässt. Also am Sonntag erneut nach Hürth, diesmal komplett im S-Modus. Wieder 130/140 mit Tempomat, wieder Kilma auf 21 Grad. Diesmal ließen sich zumindest 3km elektrisch gewinnen, bei gleichem Verbrauch. Aber zumindest nicht den Batterieschwund vom Vortag. Doch der Knaller kam dann auf dem Rückweg zurück nach Aachen. Wieder gestartet mit 25km elektrischer Reichweite und allen bisherigen Einstellungen und S-Modus. Einziger Unterschied, es war ziemlich stürmisch und regnerisch. Angekommen bin ich dann mit unter 5% Rest-Batterie, keine elektrische Reichweite mehr und weiterhin 6l Verbrauch.

      Also, so wie ich mir das bisher dachte, kann ich den PHEV elektrisch und als Hybrid fahren. Beim Hybrid-Modus wird versucht die Batterie zu erhalten und/oder geringfügig unterstützend zu verbrauchen. Aber doch nicht, dass er mir in einer halben Stunden auf der Autobahn den Akku leer saugt. Könnte mir das hier einer der Experten erklären, wo da das Problem lag? ?(?(?(

      ""
      Dateien
    • Zigma schrieb:

      ... Also, so wie ich mir das bisher dachte, kann ich den PHEV elektrisch und als Hybrid fahren. Beim Hybrid-Modus wird versucht die Batterie zu erhalten und/oder geringfügig unterstützend zu verbrauchen. Aber doch nicht, dass er mir in einer halben Stunden auf der Autobahn den Akku leer saugt...
      Im Hybrid-Modus wird der Batteriewert erhalten, wenn du moderat fährst, also Autobahn ca. 120 km/h. Bei höheren Geschwindigkeiten werden beide Antriebsarten benötigt.

      Von Aachen nach Hürth wäre ich so gefahren: Volle Batterie, aus Aachen raus bis auf die A4 elektrisch, dann im Hybridmodus bis Autobahnausfahrt Hürth (durchschnitt 120 km/h). In Hürth dann wieder elektrisch durch die Stadt. Umgekehrt genauso. Ich möchte wetten da käme bei mir ein Verbrauch von 2,5/3 l/100 + Strom heraus, der bei der Ankunft bestenfalls bei 15% lieg (ab da schaltet das Auto auf HEV um). Ob Klima an oder aus spielt dabei keine Rolle. So fährt man da elektrisch, wo es Sinn macht (innerorts) und auf der Autobahn ladungserhaltend.

      Sportmodus nutze ich nie. Und natürlich, das sagt ja schon der Name, steht dir da immer direkt mehr Leistung zur Verfügung, die dir auch berechnet wird.

      PHEV seit September 2017

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von thomas.b ()

    • thomas.b schrieb:

      Zigma schrieb:

      ... Also, so wie ich mir das bisher dachte, kann ich den PHEV elektrisch und als Hybrid fahren. Beim Hybrid-Modus wird versucht die Batterie zu erhalten und/oder geringfügig unterstützend zu verbrauchen. Aber doch nicht, dass er mir in einer halben Stunden auf der Autobahn den Akku leer saugt...
      Im Hybrid-Modus wird der Batteriewert erhalten, wenn du moderat fährst, also Autobahn ca. 120 km/h. Bei höheren Geschwindigkeiten werden beide Antriebsarten benötigt.
      Von Aachen nach Hürth wäre ich so gefahren: Volle Batterie, aus Aachen raus bis auf die A4 elektrisch, dann im Hybridmodus bis Autobahnausfahrt Hürth (durchschnitt 120 km/h). In Hürth dann wieder elektrisch durch die Stadt. Umgekehrt genauso. Ich möchte wetten da käme bei mir ein Verbrauch von 2,5/3 l/100 + Strom heraus, der bei der Ankunft bestenfalls bei 15% lieg (ab da schaltet das Auto auf HEV um). Ob Klima an oder aus spielt dabei keine Rolle. So fährt man da elektrisch, wo es Sinn macht (innerorts) und auf der Autobahn ladungserhaltend.

      Sportmodus nutze ich nie. Und natürlich, das sagt ja schon der Name, steht dir da immer direkt mehr Leistung zur Verfügung, die dir auch berechnet wird.
      Also, verstehe ich das richtig, dass ich bestenfalls nicht mehr als 130 fahren sollte, weil sonst meine vorher voll geladene Batterie je nach Gelände und Witterung keine 2h auf der Autobahn durchhalten "könnte"? :huh:
    • Ich denke auch, Du hast auch, Du hast mit den Autobahnstrecken bei 130/140 mehr Leistung gefordert, als der Verbrenner alleine liefern kann. Nur an der Geschwindigkeit kann man das nicht festmachen, Gelände und Witterung mischen da sehr kräftig mit.
      Wenn Du die Strecke öfter fährst, geh doch mal in kleinen Schritten mit den Spitzengeschwindigkeiten runter, dann bekommst Du ein Gefühl dafür, welches Tempo für den Ladungserhalt noch geht.

      ioniq style hev platinum silver seit 17.08.2017 :thumbsup:

    • Zigma schrieb:

      Also, verstehe ich das richtig, dass ich bestenfalls nicht mehr als 130 fahren sollte, weil sonst meine vorher voll geladene Batterie je nach Gelände und Witterung keine 2h auf der Autobahn durchhalten "könnte"? :huh:
      Richtig, ich denke es ist so beabsichtigt dass der Elektromotor bei hoher Last so lange wie möglich unterstützt um den Benzinverbrauch zu drücken.
      Wenn du am Ende einen Autobahnphase denn Akku nicht leer haben willst musst du dich wohl beherrschen. ;)

      Hybrid (HEV) Style Modelljahr 2018

    • Man könnte an dieser Stelle nochmal erwähnen, dass der Verbrenner im Ioniq auf Sparsamkeit getrimmt ist (Atkinson-Zyklus) und damit eh schon weniger bumms hat als ein gleichgroßer Standard-Ottomotor. Der 'Sport' kommt ganz wesentlich aus dem Elektromotor, so wie ich das verstanden habe.

      ioniq style hev platinum silver seit 17.08.2017 :thumbsup:

    • Ich hatte darüber zwar schon einmal referiert, bin aber zu faul um das jetzt rauszusuchen.
      Daher in Kürze:

      Trotz oftmaliger Behauptungen stimmt es nicht, dass der Hybrid-Modus die Batterie-Ladung hält. Es stimmt auch nicht, dass der Sport-Modus die Batterie lädt.
      Beides kann zufällig so sein, muss aber nicht.

      Es stimmt auch nicht, dass der Verbrenner zu schwach ist, um das Auto alleine auf 140 km/h zu halten. Dann könnte er ja keine 200 km/h fahren denn der Akku wäre hier ja innerhalb weniger Minten leer. Dem widersprechen einige Erfahrungsberichte hier im Forum

      Das Prinzip ist vielmehr so, dass das elektrische System den Verbrennungsmotor zu jeder Zeit im optimalen Arbeitspunkt hält. Das geschieht entweder durch Unterstützung durch den E-Motor oder durch Belastung durch den E-Motor als Generator.
      Im statistischen Mittel gleicht sich das aus und das führt zu der Aussage, der Hybrid-Modus halte die Ladung.
      Das ist aber von der Fahrweise und der Verkehrssituation abhängig und kann daher ganz unterschiedlich sein.
      Für den Sport-Modus gilt genau das Gleiche.

      Man kann das sehr schön über den Energiefluß beobachten. Wenn man mit konstanter Geschwindigkeit fährt wird der Verbrenner entweder unterstützt oder belastet. Wenn man dann den Druck aufs Gaspedal leicht variiert, kommt es zur Umkehrung der Zusammenarbeit.

      PHEV Premium marinablau - steht seit dem 16.2.18 in meiner Garage :)

    • Erstmal danke für die ganzen Antworten. Es hat definitiv geholfen alles ein wenig aufzudröseln. In den letzten Tagen bin ich nochmal ein paar Strecken gefahren und zu zwei, für mich, wichtigen Erkenntnissen:

      1) Ich stecke noch viel zu tief in dieser "Verbrenner-Mentalität"
      2) Aachener Umland ist Gift für Akku Ladungen :D

      Zur Erklärung: Wenn man mit einem typischen Verbrenner fährt, diesen beim Beschleunigen oder Steigungen zusätzlich belastet, gönnt er sich gerne mal 10/12 Liter und mehr. Soweit so bekannt und schmuddelig. Also war ich der Überzeugung, dass auch der Ioniq-Motor bei rasanter Fahrweise sich halt etwas großzügiger aus dem Tank bedient. Was hier aber ganz und gar nicht der Fall ist.
      Der Motor fährt "nur" bis maximal 6l hoch und schaut dann, was aus der Batterie zu holen ist. So weit, so simpel. Ist sie noch gut gefüllt gönnt er sich hier gut und gerne 10/12 kW statt Liter um auf Tempo zu kommen. Was ebenfalls zu der, hier schon mal beschriebenen, zähen Fahrweise des Fahrzeugs im "weißen" Batterie Bereich führt. Da wird dann entsprechend weniger aus der Batterie geholt und mehr verbrannt, was aber weniger dynamisch ist.

      So wird man sanft dazu gedrängt, möglichst entspannt zu fahren. Man will ja am Ankunftsort noch Akku übrig haben, um durch die Innenstadt zu schleichen. Jetzt könnte man natürlich darüber streiten, ob es so effizient ist, dass auf längeren Strecken die Batterie komplett leer gefahren wird. Aber das steht auf einem anderen Blatt.

      Kommen wir noch kurz zu den "Fehlinformationen", denen ich auch aufgesessen bin. Der Sportmodus wurde von mir in der Überschrift erwähnt und getestet, weil an mehreren Stellen zu lesen war, dass dieser den Verbrenner bevorzugt. Somit erhält man durch erhöhtes segeln und rekuperieren ein paar Kilometer zurück, theoretisch.
      Ja, man bekommt mehr Kilometer zurück, als im normalen Fahrmodus. Wie man am Bild des ersten Posts sehen kann, ist das aber auch nur bedingt der Fall. Um die sportliche Fahrweise aufrecht zu erhalten haut er richtig Ladung aus der Batterie, bleibt aber weiterhin stur auf seinen 6l Benzin stehen. Wenn es dann noch windig, kalt und überhaupt mieses Wetter ist, wird das sogar noch deutlicher.

    • Auf einer Autobahnfahrt mit 120 bis 140 kmh bei kräftigem Frost und vielen Bergstrecken hat mein Plugin im HEV-Modus die Ladung nicht erhalten. Er hat den Akku langsam bis in den weißen Bereich verbraucht. Ist mir aber nur dieses eine mal passiert. Ansonsten klappt das gut mit der Ladungserhaltung.
      Wenn man bei niedrigen Geschwindigkeiten ohne besondere Beschleunigungen im Sport-Modus fährt, lädt er sehr kräftig auf. Habe das schon einige mal genutzt, um den bald leeren Akku vor einer Stadtfahrt auf wenigen km um mehrere % nach zu laden.
      Kann es sein, dass er im Sport-Modus aus dem Atkinsonzyklus in den normalen Ottobetrieb umschaltet. Ist ja nur eine Frage der Ventilsteuerung, die doch rein elektronisch funktioniert. Es kommt mir nämlich so vor, als ob er im Sport-Modus auch deutlich mehr Leistung aus dem Verbrenner holt.

      PHEV Style seit dem 9. Februar 2018

    • Per OBD-Stick seh ich recht gut wie sich der Elektromotor im Eco-, bzw. Sportmodus verhält. Oben steht ja schon viel Richtiges geschrieben.

      Generell heißt Sport schnell mal die doppelte bis dreifache elektrische Unterstützung. Die gewonnene Elastizität beim Beschleunigen kommt nahezu komplett aus dem E-Motor. Der unterstützt im Sportmodus gerne mal mit 20-30 kW für viele Sekunden. Bei knapp 9 kWh Akkukapazität ist auch beim Plugin schnell Ende mit der Party.

      Ich verstrome im Sportmodus zwischen Augsburg und München auch mal einen halben Akku wenn es sein muss.
      Allerdings sind im Sportmodus die Ladeströme auch wesentlich höher. Gerade in der Stadt lädt der E-Motor mit über 10 kW.
      Im Eco-Modus stimmt sich der IONIQ wesentlich mehr auf Kapazitätserhalt ein, aber auch da kann man manuell in den Power-Modus übersteuern.

      Letztendlich: Wer ins Kino will muss Eintritt zahlen. Und wenn sich beim IONIQ ansatzweise irgendwas sportlich anfühlt, der Verbrenner ist auf jeden Fall unschuldig daran. :)

      IONIQ Hybrid Premium - aurora silver *** Bestellt: 15.02.2017 - Geliefert: 08.05.2017 *** Scheibentönung: 08.07.2017 *** Verkauft: 13.07.2018
      IONIQ Plugin Premium - demitasse braun *** Gekauft 13.07.2018