EnBW passt ihre Ladetarife an - Preiserhöhung - Tarifanpassung EnBW mobility+ - Ab dem 6. Juli 2021 gelten neue Preise.

  • "Als Deutschlands bester E-Mobilitätsanbieter mit dem größten Ladenetz in Deutschland, Österreich und der Schweiz stellen wir die notwendigen Weichen für die Elektromobilität der Zukunft und treiben den Ausbau von Ladestationen weiter voran. In den letzten zwei Jahren haben wir


    - die Anzahl unserer Ladepunkte im EnBW HyperNetz verfünffacht: Heute sind es über 150.000 Ladepunkte.
    - weitere Länder angebunden: Heute können Sie in sechs Ländern Europas zum einheitlichen Preis laden.
    - die EnBW Schnellladestandorte massiv ausgebaut: Mit über 500 Standorten betreiben wir mittlerweile das größte Schnell-Ladenetz Deutschlands.


    Auch wir müssen uns den dynamischen Kostenentwicklungen anpassen, was Auswirkungen auf unsere Tarife hat. Damit bleiben wir immer noch der Qualitäts-Anbieter mit dem größten Ladenetz, transparenten Tarifen und fairen Ladepreisen."


    Quelle: https://www.enbw.com/elektromobilitaet/tarifanpassung-enbw

  • Das ist ja eine erschreckend schlechte Nachricht! =O;( Es ist immer das gleiche! Erst die Kunden anfüttern und mit tollen Angeboten an sich binden und dann zuschlagen und deftig die Preise erhöhen, wenn die Kunden nicht mehr weg können. Eine Erhöhung um 25% bzw. 34% ist schon wirklich starker Tobak!

    Da bleibt nur die kleine Hoffnung, dass Maingau nicht nachzieht. Aber diese Hoffnung ist vermutlich unrealistisch. X(

    Ioniq BEV Style, Phantom-Black mit Schiebedach EZ 11/18 - bei uns seit 17.07.19 :thumbsup:

  • Ich muss zugeben diese Entwicklung ist ein Punkt der mich schwarz sehen lässt ohne eigene Lademöglichkeit jemals ein E-Auto fahren zu wollen.

    Wenn ich das richtig deute kann man bei Maingau (ohne dort Stromkunde zu sein) aktuell für 38 ct (AC) bzw. 48 ct (DC) pro kWh laden, der ADAC gibt mit Ladeverlusten einen Verbrauch von 16,3 kWh im Schnitt an (Link)

    Das heisst wenn man nicht stundenlang an der Säule stehen will zahlt man etwa 7,82€ Strom für 100km, wow mein HEV kostet mich aktuell nur 6,30€ auf 100 km.

    Oder habe ich einen Denkfehler?

    Hybrid (HEV) Style Modelljahr 2018

  • Nee, ich glaube nicht. Sieht bei mir ähnlich aus. Habe ich mir schon so gedacht, das die Preise hochgehen. Vor allem ist die Preistabelle echt "übersichtlich". Man könnte meiner Meinung nach noch mehr Tarife konstruieren, z.B. Sonntagnachmittag, Nachts von 23 bis morgens um 06Uhr usw. Der Möglichkeiten gibt es viele. Die Tankstellen (die Benzin verkaufen) machen es ja ähnlich. Sieht man immer, wenn die Preise hoch- oder runtegehen.



    Gruß

    Bertus8)

    Hyundai Ioniq Hybrid Premium, Marina-Blau, Schiebedach :thumbsup: Abgeholt am 20.09.2017 um 13Uhr <3 Aktueller km-Stand 84250km

  • Ich befürchte, dass diese Art der Preiserhöhungen der Elektromobilität eher schadet als sie zu fördern. Gerade die Firmen, die den Ladenetzausbau vorantreiben (wollen), erhöhen die Preise und bewirken somit, dass ein Elektroauto auf Langstrecken im Vergleich zum Verbrenner auf ähnlichem, wenn nicht sogar höherem Kostenniveau zur Betankung liegt. Das ist in meinen Augen völlig kontraproduktiv.


    Gruß

    TomS

  • Gut, Benzin wird in Zukunft auch teurer werden (Co²-Besteuerung), aber wenn ich dann an die Ladezeiten denke, nun ja.



    Gruß

    Bertus8)

    Hyundai Ioniq Hybrid Premium, Marina-Blau, Schiebedach :thumbsup: Abgeholt am 20.09.2017 um 13Uhr <3 Aktueller km-Stand 84250km

  • Wenn ich mit den neuen EnBw Preisen rechnen würde, müsste Benzin über 2€ den Liter kosten damit es mit dem EV günstiger wird.

    Wenn es soweit kommt kostet die kWh bestimmt aber auch wieder mehr. So lange es keinen Wettbewerb bei den Ladesäulen gibt wird das auch nicht besser werden.

    Erst wenn jede Tanke Ladesäulen hat und am Rastplatz 3 verschiedene Anbieter um die E-Fahrzeuge buhlen könnte es besser werden.

    Wann das soweit sein wird? Nicht so bald fürchte ich.

    Hybrid (HEV) Style Modelljahr 2018

  • Denke ich auch. Man wird in Zukunft in den Städten auch Ladeparks einrichten müßen, damit die Laternenparker ihre Fzg. laden können. Die Idee, die Autos an der Straßenlaterne zu laden, halte ich für Quatsch. Allerdings wird es mit solchen Ladeparks auch nicht billiger werden, da dafür auch dementsprechend Grundstücke zur Verfügung stehen müßten und die Preise in Innenstadtlagen kennt man ja. Eine Möglichkeit wäre, wenn nicht mehr soviele Tankstellen gebraucht werden (irgendwann in Zukunft), dann könnte man deren Grundstücke als Ladepark nutzen. Wäre ja auch möglich, das es Ladeparks von verschiedenen Stromanbietern gäbe, so wie es ja auch verschiedene Benzinanbieter gibt. Möglich wäre in Zukunft vieles, aber es sollte möglichst zügig umgesetzt werden. Man hört ja fast täglich, was die Bundesregierung in Zukunft alles plant.


    Gruß

    Bertus8)

    Hyundai Ioniq Hybrid Premium, Marina-Blau, Schiebedach :thumbsup: Abgeholt am 20.09.2017 um 13Uhr <3 Aktueller km-Stand 84250km

  • Moin,


    im Goingelectric-Forum habe ich es schon geschrieben; damit ist der Punkt erreicht, wo mein i30 auf der Langstrecke günstiger ist/wird als der Stromi. In der Vollkostenrechnung ist er es jetzt schon.

    Fazit: Für die täglichen Fahrten zur Arbeit, Einkaufen etc. und die Fahrten im 100 km-Radius, wo ich den Stromi zu Hause laden kann, wird mit ihm gefahren, für den Rest darf der Benziner (wieder) ran.

    Auch wenn sie den Sprit im nächsten Jahr nochmal um 10 Cent teurer machen, bleibt in der Vollkostenrechnung bei DIESEN Ladepreisen der Benziner günstiger.

    Zumal es zum Jahresende ein neues Auto (Benziner) gibt, der wieder sparsamer ist als der jetzige..... 8)


    Grüße

    Torsten

  • Stimmt so nicht ganz. Zum einen müssen MwSt auf den selbstverbrauchten Strom bezahlt werden, und zum anderen kann jede selbst verbrauchte kWh nicht verkauft werden. Das sind bei mir immerhin 13,4 Cent.

    Und das Problem ist hier ja nicht das Zuhause laden, sondern unterwegs. Für Zuhause wird ja hoffentlich keiner einen Tarif haben, wo die kWh 0,39 Cent kostet

  • Tankt mit Strom vom Dach, das kostet nur einmal und dann nichts mehr. Kann jemand mal die Kalkulation für den Ladestrom offenlegen? Soweit ich weiß, werden da bestimmte Abgaben gar nicht erhoben. Sehr teuer soll aber der Netzanschluss sein.

    Das ist vielleicht auch der Grund, warum so mancher Schnelllader an der der Autobahn ein Dieselaggregat als Stromquelle hat. Gibt es irgendwo eine Liste, wo man deshalb nicht laden soll?

  • Tankt mit Strom vom Dach, das kostet nur einmal und dann nichts mehr.

    Wenn man schon ein Haus hat vielleicht, wobei es selbst dann ziemlich lange dauert bis man die Kosten raus hat, zumindest laut der Seite: https://echtsolar.de/photovolt…chner/wirtschaftlichkeit/ (Amortisationsdauer 11,5 Jahre)


    Ich bräuchte aber noch ein Haus dazu, davon mal abgesehen dass ich es bei den aktuellen Preisen nicht schaffen würde es bis zur Rente abzuzahlen könnte ich für eine halbe Million mir einige Sportwagen kaufen und auch mein Restleben öffentlich laden :D


    Es wird wohl dabei bleiben: Elektroautos sind bislang etwas für Besserverdiener

    Hybrid (HEV) Style Modelljahr 2018