Kurz vor dem Kauf - Angst vor Langstrecken

  • Moin,


    coole Sache!

    Kleiner Tipp: Sitz- und Lenkradheizung brauchen im Verhältnis zu Heizung/Klimaanlage/Motor "nichts".

    Die 40 Watt/Sitz und 10 Watt für das Lenkrad gehen im "Grundrauschen" unter und machen sich bei der Reichweite nicht bemerkbar. ;)


    Grüße

    Torsten

  • Hier ein kleiner Bericht zu meiner ersten Langstreckenfahrt. Die Fahrt ging von Gießen nach Fehmarn (ca. 620Km). Insgesamt haben haben wir in einer Woche knapp 1600Km zurück gelegt. Geladen wurde an den Schnelladern immer mit dem Elvah Flex Tarif. Daneben noch einige kleinere Ladungen mit dem Mobilty+ Tarif. Insgesamt habe ich 203KW geladen und dafür 95€ gezahlt. Das Laden an der Autobahn funktionierte bei den Ionity Ladesäulen am Besten. Die Elvah App funktionierte einwandfrei, kann ich nur empfehlen. Werde den Flex Tarif auch weiter behalten. Probleme gab es sowohl bei Hin-u. Rückfahrt auf der Raststätte Wülferode (EnBW Ladesäulen). Hinfahrt funktionierte überhaupt nicht, Auch der Anruf bei der Hotline brachte keine Abhilfe, die Säule konnte nicht aktiviert werden. Also weiter, die nächste Abfahrt runter und bei einem McDonald an einem Schnellader geladen. Auf der Rückfahrt ging wieder nichts, diesmal die gegenüberliegende Seite, also gedreht und dann auf der geneüberliegenden Rasthofseite geladen. Für die Ladungen auf Hin-u. Rückfahrt haben wir jeweils ca. 2 Stunden gebraucht. Auf Hinfahrt wurde viermal geladen, auf der Heimfahrt dreimal. Wobei die vierte Ladung auf der Hinfahrt aber nicht unbedingt notwendig war, mangels Ladeinfrastruktur auf der Insel Fehmarn, habe ich aber nochmal kurz vorher auf dem "Festland" geladen. Insgesamt war es ein angenehmes Fahren. Auf der Hinfahrt wurden etliche Kilometer auf der Landstraße abgespult, da auf der Autobahn Stau/starker Verkehr herrschte. Auf der Autobahn habe ich, wenn möglich, immer zwischen 120-130Km/h gefahren. Wir haben auf der Hinfahrt ca. 10 Stunden benötigt und für die Heimreise gut 9 Stunden. Anzumerken ist hier, das sowohl auf der Hin, als auch auf der Heimfahrt einige Stauphasen waren. Der Verbrauch lag dann über die ganze Strecke gerechnet bei ca. 14Kw/h. Dies ist übrigens auch mein bisheriger Gesamtdurchschnittsverbrauch über knapp 8000Km

  • Ich plane und fahre jetzt schon seit März längere Strecken mit ABRP Premium und Apple CarPlay in Verbindung mit dem EvNotipi.

    Die Genauigkeit der Planung von ABRP ist ja bekannt, aber in Verbindung mit dem momentanen Verbrauch gibt es einem noch mal eine gewisse Sicherheit.

    Der Hintergrund war auch das jemand der sich nicht so mit der Ladeplanung auskennt mit dem Ioniq lange Strecken mit Ladepausen relativ entspannt zurücklegen kann.

    Die Routenplanung hat sich in dem halben Jahr der Benutzung schon deutlich verbessert. Nur einmal kannte ABRP eine aktuelle Streckensperrung nicht, und ich musste umkehren.

    Häufig plane ich spontan längere Strecken vorher gar nicht mehr und lass ABRP alles machen. Nutzt noch jemand hier im Forum die Premium Version in Verbindung mit dem momentanen Verbrauch während der Fahrt?

    IONIQ BEV Premium mit Sitzpaket in weiß, EZ 10/19

    Einmal editiert, zuletzt von wobionic ()

  • Ist eh ein Witz, wie die Ladeinfrastruktur in Wülferode ist. Habe mir das mal in Maps angesehen, das ist echt bescheiden. Und Platz wäre vorhanden. Aber da müßte man wohl etwas Geld in die Hände nehmen. Da muß sich noch sehr viel ändern, damit noch mehr Leute auf BEV-Fahrzeuge umsteigen.



    Gruß

    Bertus8)

    Hyundai Ioniq Hybrid Premium, Marina-Blau, Schiebedach :thumbsup: Abgeholt am 20.09.2017 um 13Uhr <3 Aktueller km-Stand 92350km

  • Das Ladekartenchaos ist ehrlich gesagt auch das, was mich am ehesten abschreckt. Ich hab kein Problem damit meine Route zu planen (bei längeren Strecken mach ich das sowieso) und mehr oder längere Pausen zu machen. Aber dass ich dann im Zweifel für jede Säule eine eigene Karte brauche und evtl. irgendein Abo abschließen muss, damit ich den besten Tarif bekomme, das finde ich extrem befremdlich. Allein die Tatsache, dass ich überhaupt eine Karte brauche, wo doch das Auto das problemlos selber mit der Ladesäule ausmachen könnte und ich nur den Stecker einstecken müsste.


    Da hoffe ich wirklich darauf, dass die EU diesem Wildwuchs ein Ende bereitet und einen einheitlichen Standard einfordert.

  • doch das Auto das problemlos selber mit der Ladesäule ausmachen könnte und ich nur den Stecker einstecken müsste.

    Bei Mercedes funktioniert dies schon. Soll an den meisten Säulen funktionieren. Warum kann man nicht ganz einfach mit EC- oder Kreditkarte bezahlen? Das kann doch nicht so schwer sein. Allerdings muß es dann auch transparente Preise geben. Das ist im Moment noch völlig daneben.


    Gruß

    Bertus8)

    Hyundai Ioniq Hybrid Premium, Marina-Blau, Schiebedach :thumbsup: Abgeholt am 20.09.2017 um 13Uhr <3 Aktueller km-Stand 92350km

  • Hallo,


    Das mit den Karten ist sicherlich nicht zeitgemäß. Technisch geht da deutlich mehr.

    Das ist eher ein Problem von Zuständigkeiten und Preispolitik.


    Angst macht mir das aber nicht.

    Ich lade derzeit zu 95 % an der gleichen Ladesäule, weil derzeit (noch) kostenlos.

    Sonst dann zu Hause.


    Für die 2-3 grosse Reisen pro Jahr (insg. 2400km) habe ich drei Karten (Maingau, ADAC und ewego). Damir sollte ich ziemlich überall an CCS laden können. Die Erfahrung wird es zeigen.

    Und ja, derzeit muss ich noch überlegen welche Karte ich wo benutze um den besten Preis herauszuholen. Ich kann damit leben.

    Wenn ich mehr fahren würde, würde ich eine flat für 79€ abschließen. Lohnt sich bei mir aber auf keinen Fall.


    MEINE Angst ist die kaputte/belegte Säule! :-)


    Jean-François

  • Ich bin im August nach Föhr gefahren. Hinzus mit einmal übernachten (um sicher die gebuchte Fähre zu erreichen). Laden mit der EnBW Mobility App hat problemlos funktioniert. Gesamtstrecke einfach 850km. Problem waren die vielen Baustellen und bei der Rückfahrt das an diesem Wochenende gesperrte AB Dreieck vor Hamburg.

    Man braucht also nicht unbedingt ein Ladekartensortiment da viele Anbieter im EnBW Verbund sind.

    __________________________________________________________
    IONIQ Plug-In Premium, Iron grey, Glasschiebedach (seit 07.03.2018)
    Ab 06.07.2020 IONIQ BEV FL, Fluidicmetallic grey, Premium

  • Liebe Gemeinde,


    ich bin euch einen Bericht schuldig. (Achtung: lang!!)


    Vorgestern hatten wir unsere erste große Tour. 507 km.

    Das Wetter war dafür perfekt. Zwischen 10 und 18°, Sonnenschein.


    Dauer:

    Die Fahrt hat sehr viel länger gedauert als sonst.

    Mit dem Verbrenner fahren wir durch. Keine Pause (ich weiß, nicht gut...). Wenn der Verkehr gut ist, sind wir spätestens 5 Stunden später da.

    Mit dem E-Auto haben wir 7 Stunden gebraucht. Allerdings:

    1. Wir haben eine lange Mittagspause gemacht. 45 Minuten. Das Auto war natürlich viel früher fertig. Eine halbe Stunde hätten wir also da sparen können.

    2. Ich habe überall viel mehr geladen als notwendig. Für die erste Fahrt, als psychologische Unterstützung. Falls...

    3. Ich habe alles penibel dokumentiert (Zeit, Restkm, Lade%, Fotos vom Tacho, Vergleich mit ABRP...). Das hat immer etwas Zeit in Anspruch genommen.


    Insgesamt ließe sich eine Stunde rausholen. Also insgesamt eine Stunde mehr als mit dem Verbrenner. Damit kann ich gut leben.


    Die Fahrt war sehr entspannt. Wir fahren normalerweise spät nachmittags bis in die Nacht und wie oben geschrieben, durch. Dieses Mal sind wir um 9 Uhr morgens gefahren. Durch das Fahren am Tag und die zahlreiche kurze Pausen sind wir gefühlt entspannter angekommen.


    110 km/h ist mir etwas zu wenig. 120 km/h scheint mir ein guter Kompromiss zwischen Geschwindigkeit und Verbrauch. Es ist auch gefühlt entspannter mit zu schwimmen und LKWs zu überholen. Psychologisch habe ich nicht den Eindruck zu schleichen. (Ok, ich fahre mit dem Verbrenner auch nur 120 – 130 km/h. Andere sehen das sicherlich anders…)

    Das Auto fährt sehr leise und sehr ruhig. Der Abstand-Tempomat ist ein Traum!


    Etappen:

    Wir haben 4 Ladepausen gemacht. Drei wären psychologisch viel besser. Es ginge mit dem Auto auch, wenn die Infrastruktur etwas besser wird (oder ich etwas mutiger werde). Aber es ist nur eine Frage der Zeit.

    1 Etappe von zu Hause aus: 138 km - 100% bis 34 %

    2. Etappe: 112 km – 83 % bis 23 %

    3. Etappe: 88 km – 94 % bis 57 % (geladen bis 94 % weil zu lange gegessen!)

    4. Etappe: 85 km – 80 % bis 36 %

    5. Etappe: 90 km – 82 % bis 37 %


    Da ist sicherlich mehr drin. 85 km ist zu wenig für eine Etappe. Aber manche Bereiche sind noch dünn besiedelt und auf Ladestationen mit nur ein Säule z.B. möchte ich mich nicht verlassen. Auch möchte ich überall eine Alternative in Reichweite haben. Aber das war die erste Fahrt. Eine Feinjustierung erfolgt schon nächste Woche auf die Rücktour.


    Verbrauch:

    Die erste Strecke bin ich 110 km/h gefahren. Angekommen nach 138 km mit 34 %. Das war mir zu viel. Ab dann daher 120 km/h gefahren. Ausgenommen natürlich die zahlreiche Baustellen.

    Zwei Erwachsene und zwei Kinder, Kofferraum voll, Reifen 2,7 Bar kalt. Temperatur 10° beim Start, 17° Ankunft. Heizung/Klima auf 21°


    Bordcomputer zeigt einen Verbrauch von 14,4 kWh/100 km auf die 507 km.

    Aufgeladen habe ich ca. 76 kWh. Macht 15 kWh inkl. Ladeverlust. Recht wenig.

    Bezahlt habe ich nur 58 kWh (der Rest wurde Kostenlos im Supermarkt zu Hause geladen). Macht 31 €, also 6,2 €/ 100 km.


    Laden:

    Ich habe bei Ionity (2 Mal), Aral und McDonalds geladen.

    Alles war frei. Wir haben nur ein E-Auto getroffen. Das hat bei Aral geladen (noch drei Säule frei). Sonst alles frei. Eine Ionity-Säule war defekt (war in der der App aber schon zu sehen). Sonst alle andere Säulen betriebsbereit.

    Ich hatte drei Ladekarten dabei (EweGo, ADAC und Maingau). Ich habe nur EweGo und ADAC benutzt. Es hat alles auf Anhieb ohne jeglichen Problem funktioniert!


    Ich bin so froh dieses Auto gewählt zu haben! Ich muss vergleichsweise oft laden aber dafür so kurz! Etwa 1 kWh pro Minute.

    Vorgehensweise: Anhalten. Frau + Tochter gehen auf Klo. Während dessen starte ich die Ladung. Wenn beide wieder da sind, gehe ich mit Sohnemann auf Klo. Wenn wir zurückkommen, Ladung stoppen und weiterfahren! Optimal!!!! :-)


    Laden am Ziel:

    Auto vor dem Hause parken, Kabel aus dem Fenster raus, Ladeziegel am Kabel und ans Auto, Stromzählgerät an der Steckdose und los geht’s. Das es sich um ein altes Haus handelt, habe ich nur in der mittlere Stuffe (ca. 2000 Watt) und in zwei „Etappen“ geladen um Erhitzung der Leitung zu vermeiden. Ich habe laut Stromzähler 15 kWh geladen. Reicht fürs Rumfahren hier. Ich werde die Tage immer wieder etwas aufladen um für die Rückfahrt 100 % zu haben.


    A better Routenplaner:

    das bin ich noch nicht ganz zufrieden.


    Ich bin so gefahren:

    googlemaps auf Auto-Display über Android Auto wegen Verkehrslage. Ohne fahre ich nicht mehr. Ich hatte schon eine böse Überraschung. Seitdem immer mit Staumeldung!

    ABRP auf dem Handy. Verbunden mit OBD und Evnotify ans Auto. Ich habe immer geschaut wie mein Ankunft SOC ist im Vergleich zum geplanten SOC. So konnte ich einschätzen ob ich ankomme.


    Ich bin erst mal mit folgende Einstellungen gefahren:

    Verbrauch bei 110kmh: 150 (wird auch über evnotify angegeben)

    Geschwindigkeit: 110km/h

    Wetter: 10 ° und trocken

    Gewicht: + 150 kg


    Ich bin immer mit viel mehr Rest-% angekommen als vorhergesagt.

    Unterwegs folgendermaßen angepasst:


    Verbrauch bei 110kmh: 120 !!!! (warum auch immer)

    Geschwindigkeit: 120 km/h

    Wetter: 15° und trocken (wurde im Laufe des Tages wärmer)

    Gewicht: +150 kg

    So komme ich tatsächlich in etwa auf die prognostizierte Ankunft-Prozente.


    Das werde ich auf die Rückfahrt überprüfen.


    Ich kann mit ABRP noch nicht ganz warm werden. Ich plane damit, überlege aber selber dann welche Stationen ich nehme, schaue nach Alternativen… und erstelle eine Excel-Tabelle. Dann gebe ich an jede Ladestation als Ziel die nächste Station ein.

    Kann man ABRP zwingen bestimmte Ladestationen anzufahren (also aktiv in die Planung eingreifen)?


    Für das dynamisches Planen/ändern während der Fahrt je nach Verbrauch bin ich noch nicht so weit. Ich habe da zu wenig Kontrolle bzw. Überblick (Alternativen in der Nähe, Anzahl der Ladesäule).

    Vielleicht bin ich irgendwann so weit. Mir fehlt noch etwas Vertrauen. Ich bin ein Kontrollfreak!! :-)


    Mein Ziel wäre:

    1. Ladestopp nach ca. 160 km

    2. Ladestopp nach ca. 130 km,

    3. Ladestopp nach ca. 130 km


    - die nächste Station mit etwa 15 % (ca. 30 Km) Restkapazität zu erreichen.


    Das ist mit einem Verbrauch von 15 kWh machbar.

    Dafür muss aber die Infrastruktur etwas besser werden.


    Fazit:

    Insgesamt sind wir sehr zufrieden. Die Fahrt war sehr entspannt und es ist alles glatt gelaufen.

    Gut, es war in der Woche und kein Urlaubsbeginn. An einem Samstag am Ferienbeginn ist die Lage vielleicht nicht so ganz entspannt was Ladesäule angeht…


    Viele Grüße,


    Jean-Francois

  • Hallo Jean-Francois,

    vielen Dank für Deinen tollen umfangreichen Bericht! Ich habe mich direkt in unsere ersten längeren Fahrten zurück versetzt gefühlt! Ich habe damals ganz genau die gleichen Maßnahmen ergriffen, wie Du.

    Ich kann mit ABRP noch nicht ganz warm werden. Ich plane damit, überlege aber selber dann welche Stationen ich nehme, schaue nach Alternativen… und erstelle eine Excel-Tabelle. Dann gebe ich an jede Ladestation als Ziel die nächste Station ein.

    Kann man ABRP zwingen bestimmte Ladestationen anzufahren (also aktiv in die Planung eingreifen)?

    Das geht mir auch so. Man kann bestimmte Ladestationen oder Anbieter ausschließen oder priorisieren. Um eine Ladung bei bestimmten Säulen zu erzwingen, muss man sie als Wegpunkte mit in die Routenplanung einbauen. Wenn Du die Onlinedaten des Ioniq an den ABRP während der Fahrt übermittelst, kannst Du auch unterwegs unten die Funktion "Alternativen" verwenden. Das habe ich öfter gemacht, wenn ich festgestellt habe, dass wir viel weiter mit der Ladung kommen, als vom ABRP geplant war. Es habt bisher recht gut funktioniert.


    Am besten ist aber, bei bekannten Strecken, alle Ladepunkte nach und nach kennen zu lernen. Dann kannst Du später irgendwann intuitiv fahren und Laden, weil Du genau weist, wo welche Ladepunkte sind, und welche Dir am besten in die Route passen.


    Viele Grüße

    Joachim

    Ioniq BEV Style, Phantom-Black mit Schiebedach EZ 11/18 - bei uns seit 17.07.19 :thumbsup: