Plug-in Hybrid oder Hybrid

  • Welches Auto sollten wir kaufen? 23

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Hallo Leute,


    ich bin neu hier im Forum, war aber schon lange Zeit ein stiller Mitleser. Meine Frau und ich haben Nachwuchs bekommen und denken es ist nun an der Zeit, sich ein familientaugliches Auto anzuschaffen. Wir fahren seit rund 10 Jahren einen Audi A1 (übers Mitarbeiterleasing da es anfangs rechts günstig 170 € pro Monat war) aber mittlerweile mit dem neuen A1 zahlt man da auch schon gute 280 € pro Monat. Und das Auto ist nunmal alles andere als ein Familienauto. Da der A3 im Leasing schon gute 385 € kosten würde und vom Platzangebot etwas kleiner als der Ioniq ausfällt, dachten wir uns es wird Zeit für die Anschaffung eines Ioniqs.


    Wir haben nun eine Frage und hoffen, dass Ihr uns weiterhelfen könnt. Eigentlich wollten wir keinen Neuwagen kaufen, da der Preisverlust bei Neuwagen halt doch schon extrem hoch ist. Beim Ioniq würden wir es aber wohl doch wagen.


    Kurz zum Anforderungsprofil:


    - überwiegend Kurzstrecke zur Arbeit 10 km pro Tag
    - jährlich aber auch mal bis nach Bibione, Kaliningrad, Moskau oder Perm (bis zu 6000 km Hin- und Zurück)
    - wichtig ist uns ausreichend Platz im Kofferraum vor allem im Hinblick auf ein mögliches zweites Kind
    - leider (noch) keine eigene Lademöglichkeit, da Eigentumswohnung aber mit dem neuen WEG Gesetz hoffentlich bald möglich
    - Budget sollte 25.000 € nicht überschreiten


    Wir hatten zuerst ein Auge auf den Ioniq Hybrid mit dem Style Paket geworfen. Ich würde eigentlich sehr gerne den Plug-in oder Elektro (aber Ioniq definitiv zu wenig Reichweite) haben, aber aufgrund der fehlenden Lademöglichkeit hatten wir uns eigentlich gegen die PHEV entschieden. Nun haben wir aber zwei Angebote unseres örtlichen Hyundai Händlers vorliegen, was uns nochmal ins Grübeln gebracht hat:


    1. Hyundai IONIQ Hybrid - Style -> 25.017 €
    2. Hyundai IONIQ Plug-In - Style -> 25.849 € (Förderung bereits abgezogen)
    3. Hyundai IONIQ Elektro - Style -> 27.537 € (Förderung bereits abgezogen)


    Lieferzeit bei allen drei Fahrzeugen wäre etwa Januar 2021. Im November 2020 müssen wir unseren A1 zurückgeben, daher wären wir als gute zwei Monate ohne Fahrzeug, sollten wir aber mit viel Fantasie schaffen.


    Der Elektro ist zwar eine tolle Sache, aber wie gesagt aufgrund der Reichweite und fehlenden Lademöglichkeit schonmal ausgeschlossen. Nun fragen wir uns aber, ob es nicht doch Sinn macht, den PHEV anstatt des Hybrid zu nehmen, da der ja nur knapp 800 € mehr kostet. Auch im Hinblick auf einen möglichen Wiederverkauf in der Zukunft sollte man mit dem PHEV aufgrund der Förderung deutlich weniger Verlust machen, wie mit dem Hybrid oder?


    Leider hat der Plug-in aber wie ich gelesen habe gut 100 Liter weniger Kofferraum und ist mit 341 (?) Liter doch recht klein geraten. Mein A1 hat mit 335 Liter etwa das gleiche Maß und ist gelinde gesagt eine Katastrophe, wenn man Kinderwagen, Einkauf oder Gepäck einladen möchte. Ist es wirklich so ein großer Unterschied zwischen Hybrid und PHEV in Sachen Kofferraum? Und wie schaut es aus bzgl. der fehlenden Lademöglichkeit? Kann man den PHEV auch wie eine Hybrid fahren? Macht es überhaupt Sinn einen PHEV zu nehmen, wenn die Lademöglichkeit (in Zukunft hoffentlich vorhanden) fehlt?


    Wir sind uns wirklich sehr unschlüssig und hoffen auf guten Rat von eurer Seite!


    Allerbeste Grüße!

  • Wenn Du eine Ladesäule in Aussicht hast, würde ich den PHEV nehmen. Großer Vorteil: der Weg zur Arbeit kann dann komplett ohne Benzin bewerkstelligt werden. Denn so viel Kurzstrecke ist ja bekanntlich nicht gut für den Benzinmotor. Und dem Elektromotor wird es egal sein.
    Und für 800 Euro hast Du, wie schon geschrieben, einen höheren Wiederverkaufswert. Hinzu kommt das E Kennzeichen, mit dem Du in manchen Städten kostenlos parken kannst.
    Fahren kannst Du den genauso wie einen HEV. Auch ohne Lademöglichkeit.

  • Als Familienvater mit Frau, 2 Mädels & Hund würde ich Dir kofferraumtechnisch eher zum HEV raten, insbesondere wenn wenn Du keine eigene Photovoltaikanlage auf dem Dach hast, weil:

    • der Kofferraum mit 2 Bambini immer zu knapp ist, auch auf Kurzstrecke am Wochenende
    • das fehlende Kofferraumvolumen beim PHEV ist mit 150 kg Zusatzgewicht aufgefüllt, das auch beschleunigt werden will = Energieverbrauch in Summe höher
    • Strom im öffentlichen Bereich ist teuer (von Lockangeboten einzelner Handelsketten abgesehen)

    Alternative mit eigener PV-Anlage: BEV kaufen und Leihwagen für den Urlaub.


    Viele Grüße und viel Spaß auf dem Weg zum 2. Kind!

    Claus mit weißem HEV Premium MJ 2018

    Einmal editiert, zuletzt von Claus69226 ()

  • Eigentlich müsste ich dir vom ioniq abraten, wenn das zweite Kind echt geplant ist. Man sollte das Fließheck nicht unterschätzen. Sperrige Gegenstände, wie Kinderwagen kommen mit der Heckscheibe ganz schnell in Berührung, wenn dann noch anderes Gepäck im Spiel ist. Mit einem Kind mag das angehen, aber bei zwei Kindern dann doch eher ein Fahrzeug, wie der VW Touran. Ich sehe das bei meinem Nachbarn, die auch zwei Kinder haben. Die kommen mit so einem Fahrzeug gut zurecht. und eins ist sicher, für diese Langstrecke auf alle Fälle einen Leihwagen von einem Verleiher, der unbegrenzte Kilometer anbietet, wie z.b. sunnycars, mit denen ich im Urlaub immer gut Erfahrung habe. Allerdings könnte es sein, das Russland einer Sperre unterliegt (da verschwinden schon mal Autos auf nimmer wiedersehen). ^^ ich fahre den HEV Trends, der allein vom Preis schon sehr attraktiv ist. der Plugin ist meines Erachtens ja kontraproduktiv, wegen des Gewichts des Akkus und dessen Platzbedarf.

    HEV Trend-blau aus 2017
    HEV Trend-weiss aus 2018

  • Hey,


    ich würde Dir auch zum Hybrid raten, gerade wegen der fehlenden Lademöglichkeit. Wir hatten auch überlegt ob wir den PHEV nehmen um evtl. mal beim Aldi Strom zu schnorren, als wenn man sowieso da ist, um dann elektrisch fahren zu können oder auf einer Strecke den Akku zu laden um dann später innerorts elektrisch fahren zu können; aber das rechtfertigte für mich immer noch nicht den Preisunterschied. Der HEV ist ein tolles Auto und ein toller Einstieg in die "Teil-Elektromobilität" ;) Innerorts fährt auch der HEV mit ruhigem Gasfuß und normaler Außentemperatur rein elektrisch.


    Vom Platz muss ich aber auch allen Vorrednern recht geben, gerade wenn es um Kleinstkind und Kleinkind Equipment geht, was man so alles mitschleppen muss. Da ist der Kofferraum mit dem Kinderwagen schon fast voll ! Meine Mädels sind 5 und 11 und das hat jetzt für den Sommerurlaub nur unter strengen Auflagen gereicht ;o)


    Auch wenn das hier ein IONIQ-Forum ist, wäre aber auf jeden Fall der KIA NIRO HEV eine alternative wenn es um den Platz geht, da er als SUV/Combi Crossover wenigstens die Höhe mitbringt um einiges mehr reinzubekommen. Preislich nehmen die sich alle nichts und die Technik ist ebenfalls die Selbe. Auch gibt es mittlerweile einen KIA CEED Kombi als HEV, welcher auch eine Alternative ist. Natürlich nicht vom CW-Wert aber von der Praktikabilität.


    Aber natürlich ist der IONIQ HEV ein wirklich tolles Auto und in Preis-Leistung nicht zu schlagen.

    :evil: IONIQ HEV // Facelift 2020 // IRON GREY // PREMIUM // EZ 27.12.2019 :saint:

  • Also der Preis ist ja kein Argument mehr, bei der Differenz würde ich auf jeden Fall zum PHEV greifen, Lademöglichkeit kommt ja vielleicht.
    Man kann ihn ja ganz normal als Hybrid fahren und dürfte durch den stärkeren E-Motor auch mehr Spaß machen ;)
    Außerdem kann man bei einer längeren Autobahnfahrt den Akku laden um dann in der Stadt rein elektrisch zu fahren.
    Kofferraum ist natürlich so eine Sache, die einen fahren zu viert mit einem Kleinwagen in Urlaub, die anderen mit dem Kombi und wieder andere müssen einen Van oder Bus haben.
    Das kann man nur für sich selbst beantworten.
    Vielleicht ist eine Dachbox für den Urlaub eine Option: Dachgepäckträger

    Hybrid (HEV) Style Modelljahr 2018

  • Moin,


    wenn der Kofferraum der Knackpunkt sein sollte, einfach mal zum Händler fahren und "Probepacken" machen.
    Der Kofferraum ist zwar nominell nur so groß (respektive klein) wie der vom A1, aber er hat eine wesentlich größere Grundfläche, was für Kinderwagen und Co. erstmal nicht schlecht ist.
    Die Fläche ist beim HEV und PHEV gleich, nur beim PHEV ist der Kofferraum (noch) "flacher", weil in den fehlenden 100 Litern der (größere) Akku versteckt ist; der Boden ist etwas höher.
    Ich habe den EV (der hat den gleichen Kofferraum wie der HEV), aber schon der ist mir öfter zu flach. Eine Kühlbox bekommt man nur schwer oder gar nicht rein; beim PHEV passt sie definitiv nicht.
    Zur Frage: Auf Grund des flacheren/kleineren Kofferraums und der (noch) fehlenden Lademöglichkeit würde ich Dir zum HEV raten. Er ist ja nicht nur beim Kauf günstiger, auch die Wartungen etc. sind etwas günstiger. Der PHEV hat, wenn er rein als Hybrid gefahren wird, auch einen höheren Verbrauch. Er spielt seine Vorteile nur aus, wenn man die täglichen Fahrten rein elektrisch absolvieren kann. An sonsten ist es rausgeschmissenes Geld.
    Lieber den HEV in der Premium-Ausstattung (Prime-Paket) nehmen, die hat diverse Goodies, auf die man nachher nicht mehr verzichten möchte..... ;)


    Meine 2 Cent.
    Grüße
    Torsten

  • Ich seh das wie @Hybride et.a.: bei einer lediglich dreistelligen Preisdifferenz tät ich den PHEV nehmen.


    zum Kofferraum: wir hatten im HEV überm Gesslein F10 noch locker zwei Handbreit Platz (15cm ?) bis ans Glas, da würde es sich m.E. lohnen, es wenigstens mal im Plug-In oder BEV auszuprobieren. Allerdings war der Kofferraum mit dem Kinderwagen quasi voll = keine Urlaubsoption. Wenn Ihr Euer Kind aber nicht in so einem geländegängigen Panzer umherschiebt, kann das platzmäßig ja eigentlich nur besser werden.


    Falls Euer Familienplan es erfordert, zwei Kinderwägen gleichzeitig zu transportieren, würde ich aber wohl sogar generell vom Ioniq abraten, irgendwas mit Steilheck wäre praktischer [und man darf wirklich nicht den Komfort unterschätzen, einen Kinderwagen regengeschützt unter einer großen Heckklappe zu verstauen - ganz frisch von Freunden mit Zwillingen und Caddy in Erinnerung gerufen...]

    ioniq style hev platinum silver seit 17.08.2017 :thumbsup:

  • Hallo liebe Leute,


    Ich bedanke mich erstmal recht herzlich fur die zahlreichen Rückmeldungen! Wie ich sehe seit ihr da ziemlich genauso gespalten wie ich aber ich werde auf jeden Fall eurem Rat folgen und den PHEV mal Probe fahren und den Kofferraum ausprobieren. Nur leider ist das zurzeit bei meinem Händler nicht so einfach an einen Ioniq ranzukommen.


    Wir finden das Auto wirklich großartig und aber ich würde mich wahrscheinlich ärgern, wenn’s der Hybrid werden wird/muss (Weile am Kofferraum scheitert) wo ich doch den PHEV für nicht mal 1000 € mehr bekommen würde. Aber natürlich verstehe ich eure Gegenargumente und werde das alles nach der Probefahrt nochmals abwiegen.


    Das zweite Kind wird sicherlich erst in zweiOder drei Jahren kommen, daher denke ich werden wir immer nur einen Kinderwagen im Einsatz haben ewig braucht man den ja nicht. Nach nem Jahr sollte es der kompakte Buggy auch tun.


    Ich möchte mich nochmal recht herzlich bei euch bedanken und freue mich auch weiterhin auf eure hilfreichen Beiträge.


    Beste Grüße!

  • Vor drei jahren standen wir auch vor gleicher Entscheidung, haben wegen der Platzfrage zum Hybrid gegriffen und haben diese Wahl NICHT bereut, wir stehen heut bei ca. 41000 km...

    Hyundai IONIQ Hybrid Premium (Phönix Orange) 8o

  • Ich stehe ebenfalls grade vor der Entscheidung: bei mir sinds 2 junge gebrauchte, wenig km. In Österreich, also ohne die enorme PHEV Förderung die ihr in Deutschland habt (und sowieso nicht relevant, weil gebraucht).


    Der PHEV ist pre Facelift, knapp 2 Jahre alt, quasi keine km, ziemlich voll ausgestattet.

    Der HEV ist Facelift, etwas jünger und etwas weniger gut ausgestattet (aber nix essentielles fehlt), dafür das neue Infotainment und schon LED. Kostet 4000 Euro weniger.


    Ich kann zuhause laden, fahre aber viel Langstrecke. Nüchtern betrachtet ein klarer Fall für den HEV , hab den finanziellen Aspekt kalkuliert und komme auf eine sehr minimale Ersparnis durch den Strom Anteil, 4000 Euro nichtmal in 10 Jahren reinzuholen.

    Eigentlich, meiner Meinung nach, ist bei den Preisen in Österreich der PHEV nie die richtige Wahl: viel Kurzstrecke -> BEV, viel Langstrecke -> HEV.


    Emotional treibts mich aber ein bißchen zum PHEV, weil ich gerne ein Auto an die Steckdose stecken würde (und nein, ein BEV kommt nicht in Frage....leider) und mir das herumspielen wann ich jetzt auf Elektro umschalte enorm Spaß machen würde (war schon bei der Probefahrt so).


    Man sieht, hier gibts viele Aspekte zur Entscheidung.

  • Wenn du täglich lädst sind 55km rein elektrisch. Mir ging es auch nicht ums Geld sondern den Spaß. Ich kann zum vFL nicht viel sagen. Der FL ist halt schon cool mit Infotainment und dem besseren Abstandstempomat. Ideal wäre PHEV FL aber so ist es Abwägung. So oder so eine gute Entscheidung. :)

    Seit März 2020 unterwegs in einem PHEV FL Level 6 (premium), ansässig in Wien.

  • Ich fahre (wenn Corona es wieder zuläßt) drei mal wöchentlich 170km (85 hin, 85 retour, fast nur Autobahn). Eigentlich eine Paradestrecke für einen Diesel, aber den will ich nicht mehr.

    Für mich wäre das "PHEV optimieren" dann quasi der Zeitvertreib bei der langen Fahrt. ;)

  • Moin,


    bei 85km mit viel Autobahn, da ist nicht wirklich was zu "optimieren". Ob der Akku nach 53 oder nach 56km leer ist, spielt letztlich keine Rolle.

    Du darfst auch nicht vergessen, dass im Winter der Verbrenner ohnehin zum Heizen laufen muss. Damit sinkt die Ersparnis (noch) weiter.

    Bei Dir wäre der PHEV also rausgeschmissenes Geld......... ;)


    Grüße

    Torsten

  • Ich stand auch vor der Wahl HEV der PHEV. Ich wollte mit Verbrauchswerten auf Dieselniveau fahren und das ist durch den HEV voll gegeben. PHEV bringt bei mit nix, da ich den E-Antrieb nur auf dem Hinweg zur Arbeit nutzen kann (45km). Auf dem Rückweg wäre der Wagen also eh nur noch ein HEV, dafür aber mit deutlich mehr Gewicht. Der Verbrauchsvorteil zum HEV wäre also nicht mehr sehr groß.

    Ich habe ein Carport mit gutem Drehstromanschluss aber schlicht keinen Bock, den Wagen jeden Tag ans Kabel zu hängen. Dann kam beim PHEV noch der heftige Aufpreis dazu, also war das Thema PHEV für mich schnell durch. Der PHEV hätte sich niemals gerechnet, im Gegenteil. Also hab ich den HEV gekauft und das bis heute nicht bereut.


    Bissl OT aus Interesse: Hat der PHEV eigentlich das gleiche teure "Wartungsproblem" wir der rein elektrische IONIQ? hab da mal was von einem teuren Flüssigkeitswechsel für die Batterietemperierung gelesen. Trifft das auf den PHEV auch zu?

    Gruß, Olaf


    Hybrid Style in Iron Grey mit 17er Socken :thumbdown: