Zuverlässigkeit Verbrauchsanzeige BEV

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zuverlässigkeit Verbrauchsanzeige BEV

      Hallo Zusammen,

      da ich aktuell nicht die Möglichkeit habe zuhause oder auf der Arbeit zu laden, lade ich nur an öffentlichen Säulen, und dort in der Regel nicht bis 100%. Ich kann Spritmonitor daher nicht mit "echten" Daten füttern, oder ich habe noch nicht verstanden, wie. Ich habe einen OBDII-Dongle, aber der CEC-Wert beinhaltet ja auch die Rekuperation - ist also auch nicht geeignet.

      Wie es aussieht bleibt mir also nur, den Verbrauch aus dem BC zu nehmen und zurückzurechnen. Ärgerlich wie ich finde, dass die Verbrauchskontrolle bei einem so modernen Auto jetzt schlechter läuft als bei all den ollen Verbrennern die ich vorher hatte... aber das ist nicht das Thema.

      Was ich gerne wüsste: Hat jemand hier, der täglich zuhause auf 100% lädt und das überwachen kann mal die Verbrauchsanzeige überprüft? Ist die zuverlässig? Ich würde mir ungern die Mühe machen nur um nach 30 000 km festzustellen, dass der BC-Verbrauch eh nicht stimmt.

      Danke schonmal für die Hilfe!

      ""
    • Ich lade zwar nicht täglich zuhause auf 100%, aber ich habe von Anfang an alle Verbräuche in einer Tabelle erfasst. Nach mehreren 1000 km wurde eindeutig klar, dass die Angaben im Ioniq ohne Ladeverluste zu werten sind.
      Der echte Strombedarf liegt zwischen 10 und 15 % höher, als die Angaben im BC. Wie viel Ladeverluste auftreten, variiert und hängt stark von der Art des Ladens und der Stromquelle, also Ladesäule, ab.

      Nach meiner Erfahrung ist der Bereich zwischen 30 und 80 % SOC am effektivsten. Das kann ich aber nicht mit konkreten Zahlen belegen.

      Ioniq BEV Style, Phantom-Black mit Schiebedach und somit LED-Innenbeleuchtung EZ 11/18 - bei uns seit 17.07.19 :D:thumbup:
    • EE-Junkie schrieb:

      Nach mehreren 1000 km wurde eindeutig klar, dass die Angaben im Ioniq ohne Ladeverluste zu werten sind.
      Der Ioniq (und alle anderen Elektros) wird nur berücksichtigen können, was zum Laden am Stecker ankommt. Die Verluste treten doch vorher auf der Strecke auf und sind sehr individuell, je nach Leitungslänge, Kabelquerschnitt und Stromstärke.
      - fahre seit 13.12.16 einen Ioniq Hybrid Premium (Polar White) -
    • Du hast grundsätzlich Recht. Aber die Verluste entstehen leider nicht nur außerhalb des Autos! :huh:

      Auch im Auto treten weitere Verluste auf, welche durch das Umwandeln der Spannungen im BMS entstehen und in Form von Wärme entweichen. Selbst beim Laden am DC-Lader (CCS), wo eigentlich schon die richtige Spannung ( 370-400 Volt) für den Akku geliefert wird, entstehen Verluste durch die Erwärmung des Akkus. Man kann das beim BEV schön hören, wenn man hinten rechts neben dem Ioniq steht. Dort läuft dann recht ordentlich der interne Lüfter für die Akku-Kühlung.

      Insofern steht auch die Strommenge, welche den Stecker passiert hat und im Auto angekommen ist, nicht vollständig zum Fahren oder anderer Verwendung zur Verfügung. =O

      Ioniq BEV Style, Phantom-Black mit Schiebedach und somit LED-Innenbeleuchtung EZ 11/18 - bei uns seit 17.07.19 :D:thumbup:
    • Okay, um die Ladeverluste ging es mir eigentlich gar nicht. Aber jetzt fällt mir auch auf, dass man mit dem heimischen Zähler natürlich immer mit Verlusten misst.

      Dann bleibt für den "echten" Verbrauch ja wirklich nur, vor und nach jedem Ladevorgang den CEC-Wert per OBDII zu ermitteln und zu notieren. Dann muss ich meine Frage darauf abändern: Hat das schonmal jemand gemacht? Auf Dauer würde mich das nerven, aber ne Weile würde ich mir das mal anschauen, um die Angabe aus dem BC zu prüfen. Wie gesagt, es geht mir tatsächlich nur darum, ob der Bordcomputer korrekt wiedergibt, was der Ioniq aus der Energie im Akku macht.

    • Ich bin momentan etwas genervt von meinem OBDII-Dongle. Er vergisst scheinbar jedesmal, wenn der Ioniq aus war, die gepairten Bluetoothgeräte. Ich muss bei jeder Nutzung in Handy erst die Verbindung trennen und wieder neu pairen. Daher bin ich wenig motiviert, solche Vergleiche anzustellen.

      Welchen OBDII-Dongle verwendest Du? Funktioniert der fehlerfrei?

      Ioniq BEV Style, Phantom-Black mit Schiebedach und somit LED-Innenbeleuchtung EZ 11/18 - bei uns seit 17.07.19 :D:thumbup:
    • Ich habe einen gekauft, der nennt sich "PRODIAG Mini BPRODIAG Mini Bluetooth OBD2" auf amazon. Bisher verbindet er sich relativ problemlos und automatisch. Ich muss nur ins Auto einsteigen, Torque anmachen und fertig. Das einzige Problem entsteht, wenn ich das Auto ausmache und das Handy im Auto lasse. Dann scheint sich zwar der Adapter neu zu verbinden, aber Torque aktualisiert den Bildschirm nicht mehr. Der Bildschirm sieht aus als wäre er live und verbunden, aber ich muss Torque neu starten, damit wieder neue Werte reinkommen.

      Ich glaube ich werde mir die Arbeit mal machen und einen Monat lang Ladevorgänge notieren. Wenn sich herausstellt, dass der BC stimmt, kann ich es ja zurückrechnen und muss es nicht über Torque machen.

    • Also Torque nimmt keine Werte aus dem Bordcomputer, sondern aus der ECU. Bordcomputer ist für mich in diesem Zusammenhang der Spielkram, den der Endbenutzer sieht, wo nur noch Teile der Infos aus der ECU ankommen, bzw. wo sie schon umgerechnet sind. Und genau das möchte ich wissen: Ist diese Umrechnung genau.

      Man muss sich ja fragen, wie der BC das macht. Den Verbrauchswert gibt es von der ECU nicht, es gibt ne Leistung, es gibt ne Geschwindigkeit, es gibt eine Spannung und ein Strom von der Batterie. Wenn man aus dem Integral der Leistung die abgegebene Energie berechnet, kommt es ja für die Genauigkeit darauf an, mit welcher Abtastrate da gerechnet wird. Ich würde annehmen, dass man diese eher etwas gröber einstellt. Das ist einfacher, und für die Angabe für den Fahrer im Display reichts wahrscheinlich. Über lange Zeiträume kann da aber schon ein relevanter Fehler herauskommen.

      Aus den Werten der ECU hätte mein Verbrenner-Focus den Verbrauch exakt berechnen können, die Angabe im BC waren aber konstant 0,4 l zu hoch, das ließ sich über Spritmonitor ermitteln. Hätte ich den Gesamtverbrauch über diesen Wert berechnet, hätte ich mich über die letzten 5 Jahre um 240 l Superbenzin verrechnet.

    • Moin,

      Du darfst aber die (Un)genauigkeit eines Durchflussmessers, der im "akademischen" Bereich misst, nicht mit einem "Elektrozähler" vergleichen!
      Nicht umsonst kann man beim Verbrenner die vom Bordcomputer angezeigten/berechneten Verbrauchswerte entsprechend (mit einem Diagnosegerät) einstellen.
      Beim Benziner/Diesel kommt schon alleine durch Temperaturschwankungen eine Differenz zu Stande.
      Außerdem dürfen Zapfsäulen eine Differenz von + 3% (seit Neuestem glaube ich sogar + 5%) haben, ein Stromzähler ist wesentlich genauer, das ist die eigentliche Schweinerei! :evil:

      Also Äpfel und Birnen und so...... ;)
      Der BC muss gar nicht viel rechnen. Der nimmt von der ECU die verbrauchten kWh, teilt sie durch die gefahrenen Kilometer, färdsch!

      Grüße
      Torsten

    • Mir ist der Unterschied durchaus bewusst. Ich habe beruflich mit Durchflussmessern im Kraftwerksbereich zu tun gehabt, das würde der Normalsterbliche nicht glauben, wie schwer sowas zu messen ist. Und was für ein Mist da teilweise Geräte messen, die fünfstellig kosten. Aber nur weil die Messung von Strom einfacher ist, heisst es ja nicht, dass der BC richtig anzeigt. Die Messung der Geschwindigkeit ist auch einfach, der elektrische Tacho zeigt auch zu wenig an.

      Den Wert verbrauchte kWh gibt es meines Erachtens nicht in der ECU. Außer ich hab was übersehen. Differenz von [CED(Fahrtbeginn) - CED(aktuell)]-[CEC(Fahrtbeginn) - CEC(aktuell)] würde passen. Aber weißt du, ob der Wagen das so berechnet?

    • Moin,

      im Fahrzeug hast Du das Problem, dass da Kleinstmengen gemessen werden und der Sensor permanent "geschüttelt" wird.
      Das ergibt per se schon eine große Ungenauigkeit.
      Ein Tacho geht nicht nach, ein Tacho MUSS immer vor gehen.

      Tilman schrieb:

      Den Wert verbrauchte kWh gibt es meines Erachtens nicht in der ECU. Außer ich hab was übersehen. Differenz von [CED(Fahrtbeginn) - CED(aktuell)]-[CEC(Fahrtbeginn) - CEC(aktuell)] würde passen. Aber weißt du, ob der Wagen das so berechnet?
      Ja, wie denn sonst?
      Die Toleranz durch den "falsch" gehenden Tacho/Kilometerzähler hast Du auch, egal wie, wo, oder was für Werte Du ausrechnen willst.
      Da Du keine anderen Werte als Berechnungsbasis hast, wirst Du auch kein anderes Ergebnis bekommen. ;)

      Grüße
      Torsten