Neue Elektroautoförderung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neue Elektroautoförderung

      Nachdem jetzt die Erhöhung der Bafa Förderung beschlossen wurde, ergeben sich ganz neue Perspektiven.
      VFL bei mobile in Premium Voll von 29.990 € bis 31.990 € abzgl. Bafa neu: 24.000 € bis 26.000 €.
      FL entsprechend von 34.990 € bis 36.990 € abzgl. Bafa: 29.000 € bis 31.000 €.
      Oder man holt sich für 26.000 € einen FL Trend.
      Bei den Preisen liegt der Elektro nur noch 2.000 € über dem Hybrid.
      Wenn es jetzt nicht knallt bei der Elektromobilität, dann wüsste ich nicht, wann es richtig losgehen soll.

      ""

      seit 07.05.2019 Ioniq BEV Premium. Im Sportmodus. :thumbsup:
      Verbrauch nach kumulativen geladenen kWh EVNotivy 19,67 kWh

    • Ich habe auch kein Eigenheim, leider. ;)
      Aber natürlich gibt es Regionen, in denen Lademöglichkeiten sicherlich begrenzter sind als bei mir in der Gegend, das ist mir klar.
      Als Elektroauto Fahrer erkennt man allerdings auch sehr schnell, wie viele Lademöglichkeiten es gibt. Worauf man natürlich als Verbrennerfahrer nicht achtet, ging mir ja auch so. Deshalb glaube ich schon, dass z.B. der FL bei den meisten Fahrern nur 1 x wöchentlich geladen werden muss und das für die meisten auch machbar sein wird ohne eigene Lademöglichkeit.
      Elektro ist nicht für alle, das ist klar.
      Aber ein Diesel XY mit 150 PS + und 700 km + Reichweite ist auch klassische Überversorgung.

      seit 07.05.2019 Ioniq BEV Premium. Im Sportmodus. :thumbsup:
      Verbrauch nach kumulativen geladenen kWh EVNotivy 19,67 kWh

    • Stimmt schon, aber ich glaube der Wille wird bei denen die das Zwiegespalten sehen durch die höhere Prämie auch nicht größer.
      Also ich geniesse es dass ich mit 1000 km Reichweite wochenlang nicht tanken muss.
      Bei gerade mal einer öffentlichen Ladesäule in unserer Stadt, für die dann auch extra 5 km hin gefahren werden müsste,
      die womöglich auch noch aufgrund unklarer Beschilderung zugeparkt ist, ist ein BEV ohne eigene Steckdose schwierig.
      Vor allem wenn es sich auch noch um das Familienauto handelt, wenn ich alleine wäre könnte ich mir das sogar noch vorstellen. Wobei ich dann eher gar kein Auto hätte ^^
      Aber meine Frau will sich auch einfach mal ins Auto setzen können und zur 90 km weit wohnenden Freundin fahren ohne sich Gedanken über den Ladestand machen zu müssen.
      Das kann ich auch nachvollziehen, wenn man mit einem Kleinkind eh schon wenig Zeit für sich hat will man sich nicht ein "Problem" ins Haus holen.

      Hybrid (HEV) Style Modelljahr 2018

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Hybride ()

    • EE-Junkie schrieb:

      Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
      Genau das ist das Problem. Immer wieder spreche ich mit Leuten, die die E Mobilität schlecht reden ohne wirklich Ahnung davon zu haben. Ein Wille ist da nicht ansatzweise zu erkennen.
      Letzte Woche noch ein (fast schon Streit-) Gespräch gehabt:
      Mein Gesprächspartner hatte für alles eine festgesetzte Meinung, von der er sich nicht abweichen wollte.
      - er glaubt nicht, dass die angegebene Reichweite auch nur annähernd eingehalten wird.
      - der Akku wird nicht lange halten. Auf mein Argument, dass er 8 Jahre Garantie hat, meinte er, dass der Hersteller sich im Schadenfall rausreden kann und nicht zahlt
      - geringe Inspektionskosten: ist nur kurzfristig ein Verkaufsargument. Wird noch teurer. Der Aufwand sei der Gleiche (u.a. auch ein Elektromotor muss regelmäßig gewartet werden, während bei einem Benziner das Öl auch nur wegen Gewinnmaximierung gewechselt wird)
      - die Ökobilanz ist aufgrund der bösen Batterie schlecht. Benzingewinnung ist alles nicht so schlimm.
      - der Strombedarf kann nicht gedeckt werden: wenn in einem Neubaugebiet 3 Elektroautos gleichzeitig geladen werden, bricht das Stromnetz zusammen.
      - das Laden darf nicht länger als 5 Minuten dauern.

      Über meinen Elektroroller hat er dann besonders gelacht. "Nur 50 km Reichweite? Und wie viele Stunden lädt man dann?" Das Argument, dass ich damit maximal 10 km in die Stadt fahre und dann Zuhause mehr als genug Zeit habe, wieder aufzuladen, ignoriert er.

      Es kam auch direkt noch jemand dazu, der sich natürlich auf die Seite des Elektrogegners gestellt hat.

      Ich habe irgendwann die Diskussion abgebrochen, sonst hätte ich ihn mit meinem Ladekabel erdrosselt ;)

      Ach ja, der Herr sagte, er ist ein Umweltingenieur.

      Erwartet wird von vielen Leuten offenbar, dass ein Elektroauto gar keinen Ökologischen Fußabdruck haben darf. Und solange das nicht möglich ist, kann auch weiter Öl verbrannt werden.

      Traurig...

      Plug In 2019 in Phantom Schwarz

    • Ich kann Deinen Frust sehr gut verstehen! Aus genau solchen Erfahrungen habe ich mir das Missionieren abgewöhnt. Es bringt nichts. :cursing::thumbdown:

      Man sollte sich eben nicht mit einem Fleischer über vegetarische Ernährung unterhalten... :evil:

      Ioniq BEV Style, Phantom-Black mit Schiebedach EZ 11/18 - bei uns seit 17.07.19 :D:thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von EE-Junkie ()

    • Ich habe zu Hause die Möglichkeit zu laden. Seit ein paar Tagen haben wir eine 2. Wallbox (extra für meinen Ioniq) mit jeweils 32 A. Die Phasen sind so geschaltet, dass 2 E-Autos (mein Ioniq und der Kona meines Bruders) gleichzeitig laden können. Und was soll ich sagen: Das Stromnetz ist nicht zusammengebrochen.
      Manchmal vergesse ich meinen Ionig zu laden, und wir entscheiden uns spontan wegzufahren. Dann fahre ich an die nächste Fastned Ladesäule und in 20 Minuten hab ich einen vollen Akku.
      Viele wollen eine große Reichweite, vergessen aber, dass bei gleiche Ladegeschwindigkeit das Laden umso länger dauert und der Vorteil der Reichweite praktisch vepufft, wenn es nicht gerade ins Streckenprofil passt.

      Gruß,

      Michael

    • Ioniq Mike schrieb:

      Und was soll ich sagen: Das Stromnetz ist nicht zusammengebrochen.
      Die Argumentation ist ja dass wenn das in jedes Haus kommt das Netz zusammen bricht.
      Ist aber auch irgendwo Quatsch, in unserem Haus gibt es in jeder Wohnung 2x einen 21kW Anschluss für Durchlauferhitzer, da bricht das Netz ja auch nicht zusammen.
      Natürlich ist das ein Unterschied weil nicht alle gleichzeitig Warmwasser beziehen, aber alle Nachts ihr Auto laden wollen würden. Da muss der Strom vielleicht gezielter verteilt werden, Autos mit niedrigerem Ladestand kriegen mehr Strom o.ä. Alles möglich.


      Viele wollen eine große Reichweite, vergessen aber, dass bei gleiche Ladegeschwindigkeit das Laden umso länger dauert und der Vorteil der Reichweite praktisch vepufft, wenn es nicht gerade ins Streckenprofil passt.

      Das ist wohl der Stand der Technik, leider.
      Sollte es in 5 Jahren soweit sein dass man 400-500 km (auch im Winter) bei einer Ladedauer von unter 10 Min hinkriegt und entsprechend Ladesäulen vorhanden sind könne ich mir einen BEV vorstellen. ;)

      Hybrid (HEV) Style Modelljahr 2018

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hybride ()

    • Wenn sich jeder einen 100 kW Gleichstrom Lader vor das Haus baut, wird es wahrscheinlich knapp :rolleyes: .
      Aber solange Aldi die nicht Mal auf dem Wühltisch hat, wird ja niemand auf so eine Idee kommen.
      Und wie oft kommt es vor, dass man den Wagen gerade leergefahren hat, Zuhause ankommt und schnell wieder los muss und weitere 200 km fahren muss?

      Plug In 2019 in Phantom Schwarz

    • Hybride schrieb:

      .....
      Natürlich ist das ein Unterschied weil nicht alle gleichzeitig Warmwasser beziehen, aber alle Nachts ihr Auto laden wollen würden. Da muss der Strom vielleicht gezielter verteilt werden, Autos mit niedrigerem Ladestand kriegen mehr Strom o.ä. Alles möglich.

      Zitat Ende


      Sorry, hab in das Zitat reingeschrieben. Alles was folgt, also von mir:

      Abgesehen davon, dass es bereits jetzt schon Wallboxen gibt mit Lastmanagement ist es ein Irrglauben, dass alle Nachts ihr Auto laden wollen.

      Ich lade im Sommer 1 - 2 mal, im Winter 2 - 3 mal die Woche bei einer Jahresfahrleistung von rund 17.000 km im Jahr. Davon zu 80 % auf der Arbeit tagsüber. Oder tagsüber z.B. am Triplecharger bei Kaufland, HPC Lader 3 km vom Büro entfernt etc. D.h., dass ich unter normalen Umständen 2-3 x im Monat Zuhause nachts mit 2,3 kw lade.


      Selbst wenn ich an einer Wallbox unter Beachtung der Schieflast mit 4,6 kw laden würde, wäre die Leistungsaufnahme nicht höher als bei einem Durchlauferhitzer.


      Laut Studien laden maximal 25 % aller Elektroautos nachts gleichzeitig. Das heutige Stromnetz ist damit bereits ausreichend für 45 Millionen Elektroautos. (Quelle: Die Zeit)


      Erst danach muss das Netz eventuell ausgebaut werden, wobei dies bei einer intelligenten Laststeuerung, z.b. durch entsprechende Tarife nicht geschehen muss.

      Das Argument des unzureichenden Stromnetzes ist so wie die angeblichen Lithium Wüsten ein Scheinargument, was einer Faktenprüfung nicht stand hält.

      seit 07.05.2019 Ioniq BEV Premium. Im Sportmodus. :thumbsup:
      Verbrauch nach kumulativen geladenen kWh EVNotivy 19,67 kWh

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TorSta ()

    • EE-Junkie schrieb:

      Es gibt viele BEV-Fahrer, die keine Lademöglichkeit zuhause haben! Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
      Mittlerweile gibt es immer mehr Tankstellen, die 1-2 Ladesäulen vorzuweisen haben. Direkt bei mir gegenüber ist z.B. ne ARAL mit 2 Ladesäulen. Viel los ist da nicht, man könnte also nach der Arbeit den Kübel dort laden. Und auch als "Mieter" kann man bestimmt irgendwo in der Nähe ne Garage mieten, die nen Stromanschluss hat.

      Hö, versteh ich nicht ?(

    • MarcoH1973 schrieb:

      EE-Junkie schrieb:

      Es gibt viele BEV-Fahrer, die keine Lademöglichkeit zuhause haben! Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
      Mittlerweile gibt es immer mehr Tankstellen, die 1-2 Ladesäulen vorzuweisen haben. Direkt bei mir gegenüber ist z.B. ne ARAL mit 2 Ladesäulen. Viel los ist da nicht, man könnte also nach der Arbeit den Kübel dort laden. Und auch als "Mieter" kann man bestimmt irgendwo in der Nähe ne Garage mieten, die nen Stromanschluss hat.
      Mit der Garage kommt auf den Wohnort an, hier wo ich wohne kann man sich die nicht leisten und die zwei Tankstellen gegenüber wissen noch nix von Strom laden ;)

      @EE-Junkie Die Auflistung ist mir bekannt, der Spaß muss ja aber noch durch den Bundesrat (glaub) und vielleicht fällt denen ja auch noch ein das Hybrid doof ist.