IONIQ HEV 2020 mit Anhängerbetrieb

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • IONIQ HEV 2020 mit Anhängerbetrieb

      Guten Tag in die Runde,
      bisher konnte ich sehr viele nützliche Informationen sammeln und habe eine Frage zum FL des IONIQ und seiner Anhänger Möglichkeit. Aktuell fahren wir ein Toyota HSD, bei dem kein Anhängerbetrieb möglich ist.

      Nun lese ich von einigen Erfahrungen, wie ich sie auch vom HSD kenne, dass in den Bergen bei spritziger Fahrweise der Akku auch mal leer sein kann und dann wird es sehr mühselig für das Fahrzeug - einmal erlebt Autobahn Auffahrt Pforzheim A8 und dann Vollgas - war ein Test um zu schauen, wie das Fahrzeug reagiert.

      Nun soll der IONIQ als Zugfahrzeug für einen Motorradanhänger gebremst mit 700KG herhalten. Wäre eine sorgenfreie Fahrt mit Tempomat 110km/h im HEV machbar? Eventuell käme auch ein PHEV in Frage, der dann aber noch sein zusätzliches Gewicht auf der Autobahn mitschleppen muss.
      Diese Tour soll es maximal 2 mal im Jahr für insgesamt 1.500km geben, den Rest wird der Wagen "normal" bewegt.

      Ich hoffe es gibt bereits Erfahrungen 8o

      ""
    • ich muss einstiegs erstmal gestehen, dass mir der Überblick bez. Zulässigkeit von Ioniq Facelift und Anhängerbetrieb fehlt, aber das sei mal hintenangestellt.
      Bei youtube gabs mal ein Video von electric dave, in dem er das Zusammenspiel von Ioniq BEV und Campinganhänger testete, Fazit: geht, aber Verbrauch ist jenseits von gut und böse.

      Nun wäre ein Anhänger mit Motorad drauf erstmal aerodynamisch meniger schlimm, als so eine Schrankwand hinter sich her zu ziehen, aber Mehrverbrauch steht allemal an (ich meine, Bernd @revolt hat mal Verbrauchswerte mit Fahrradträger auf der Anhängerkupplung gepostet?), was aber bei Dave auch noch ein Thema war: Der gebremste Anhänger lässt das Zugfahrzeug kaum rekuperieren, auch das geht massiv zulasten der Reichweite. [Nix genaueres weiss ich leider nicht, vielleicht lohnt es, mal Erfahrungen von Model X und Anhängebtrieb + Rekuperation anzuschauen]

      Mit dem HEV sollte man m.E. dann schon nicht nur vorausschauend sondern vorausplanend fahren, also vor langen Steigungen den Akku aufladen (Sportmodus - sofern das mit der Anhängelast dann noch funktioniert)
      Wenn dem Hybrid dann am Berg die Elektro-Puste ausgeht, wird das sicher kein Spaß...

      ioniq style hev platinum silver seit 17.08.2017 :thumbsup:

    • Vielen Dank für deine Antwort.

      Die Probefahrt steht dieses Wochenende an, vermutlich würde mal den Wagen die gesamte Zeit im Sport Modus bewegen. Die 750Kg wurden mit dem FL 2020 freigeben und sind auf 12% mit gebremstem Anhänger beschränkt. Da wir mit 2 Motorrädern und dem passenden Anhänger an die 720KG haben, mache ich mir Gedanken, ob es nicht doch das falsche Fahrzeug wäre.
      Leider haben Vorführer IONIQs keine AHK..

    • Hallo zu Rekuperation und Anhängerbetrieb,

      in der auf der Seite hyundai.de/beratung-kauf/broschueren/?model=ioniqhybrid befindlichen Hyundai-IONIQs-Preisliste-Juli-2020.pdf (Preise und technische Daten) wird für IONIQ Hybrid und IONIQ Plug-in-Hybrid in der Rubrik Gewichte für beide eine Anhängelast (kg), gebremst bis 12 % 750 angegeben. Misstrauisch macht mich allerdings, dass die Stützlast fehlt.
      Zurück zur Fahrphysik. Der gebremste Anhänger dürfte sich auf die Rekuperation nicht auswirken. Wenn die Auflaufbremse perfekt eingestellt ist, schiebt der Hänger ja nicht. Die Rekuperation ist die gleiche wie ohne. Das einzig negative ist, dass immer beim Aufbauen von kinetischer Energie die Zug-Gesamtmasse beschleunigt werden muss, aber beim Rekuperieren nur die Masse des IONIQs schiebt, weil ja die kinetische Energie des Anhängers in seinen Bremsen in Wärmeenergie umgewandelt wird.

      Grüße Steffen

      IONIQ HEV Trend weiß MJ18 EZ 04/18 16.05.2018 11 km bis 12.06.2020 4.882 km
      IONIQ HEV Style weiß MJ20 EZ 06/20 12.06.2020 18 km bis zur allerletzten Fahrt